Advertisement

Mobilitätskonzept für Kundengruppen mit speziellen Transportanforderungen im ÖPNV

  • M. Huber
  • J.-P. Nicklas
  • N. Schlüter
  • P. Winzer
Chapter

Zusammenfassung

Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) ist einer der wichtigsten Grundpfeiler für die Mobilität in urbanen Ballungsräumen und sichert die gesellschaftliche Teilhabe aller Bevölkerungsschichten an der Fortbewegung sowie die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit. Um dieses für alle Nutzergruppen zu gewährleisten, muss die Implementierung spezifischer Anforderungsprofile, wie sie etwa bei Personen mit körperlichen Behinderungen vorhanden sind, besondere Berücksichtigung finden. Die gewählten Reiseziele sollen für diese mitunter mobilitätseingeschränkten Fahrgäste erreichbar sein und somit ein barrierefreier Transport gewährleistet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    [1]Reinkober, N. (2011) VeRSiert–Sicherheit im ÖPNV bei Großveranstaltungen; Vernetzung von Verkehrsunternehmen, Einsatzkräften, Veranstaltern und Fahrgästen des ÖPNV, 1. Aufl.Google Scholar
  2. [2]
    [2]Patzak, G. (1982) Systemtechnik, Berlin/Heidelberg.Google Scholar
  3. [3]
    [3]Kamiske, G.F. (2012) Handbuch QM-Methoden. Die richtige Methoden auswählen und erfolgreich umsetzen, München.Google Scholar
  4. [4]
    [4]ISO 9000 (2005): Qualitätsmanagementsysteme- Grundlagen und Begriffe(ISO 9000:2005); Dreisprachige Fassung EN ISO 9000:2005, Berlin.Google Scholar
  5. [5]
    [5]Marchlewitz, S./ Nicklas, J.-P./ Winzer, P. (2013) Vorgehenskonzept zum Anforderungsabgleich in Unternehmensnetzwerken In: Jochem, R./ Rößle, D. (Hrsg.): Qualitätsmanagement nachhaltig gestalten und umsetzen. Bericht zur GQW-Jahrestagung 2013 in Berlin. Aachen.Google Scholar
  6. [6]
    [6]ISO 9001 (2008): Qualitätsmanagementsysteme – Anforderungen (ISO 9001:2008); Dreisprachige Fassung EN 9001:2008, Berlin.Google Scholar
  7. [7]
    [7]Kleinaltenkamp, M. (1999): Service-Blueprinting–Nicht ohne einen Kunden. Ein Instrument zur Steigerung der Effektivität und der Effizienz von Dienstleistungsprozessen. In: Technischer Vertrieb, Heft 2, S.33-39.Google Scholar
  8. [8]
    [8]Zeithaml, V.A./ Bitner, M.J./ Gremler, D.D. (2009) Service Marketing. Integrating Customer Focus Across the Firm. 5. Aufl. New York.Google Scholar
  9. [9]
    [9]Schlüter, N. (2013) Entwicklung einer Vorgehensweise zur Implementierung einer forderungsgerechten Kundenzufriedenheitsmessung in Unternehmensnetzwerken In: Berichte zum Generic-Management. Band: 2013,1, Aachen.Google Scholar
  10. [10]
    [10]Nicklas, J.-P./ Schlüter, N./ Winzer, P. (2013) Integrating customers‘ voice inside network environments, In: Dahlgaard, J. (Hrsg.): Special Issue: QMOD 2011-2012 Conferences: Selected Best Papers. Total Quality Management & Business Excellence Journal. Volume 24, numbers 7-8, July-August 2013, S. 980-990.Google Scholar
  11. [11]
    [11]Maurer, M. (2007) Structural Awareness in Complex Product Design, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • M. Huber
    • 1
  • J.-P. Nicklas
    • 2
  • N. Schlüter
    • 2
  • P. Winzer
    • 2
  1. 1.Bergische Universität WuppertalBochumDeutschland
  2. 2.Bergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations