Automobilität im Wandel des Geschlechterverhältnisses

  • K. Sicks
  • C. Holz-Rau
Chapter

Zusammenfassung

Das Auto ist das Alltagsverkehrsmittel, das hinsichtlich seiner subjektiven und objektiven Qualitäten [21], [12], [29], seiner negativen Umweltwirkungen [33], [19] sowie des Zusammenhangs mit raumstrukturellen Entwicklungen [25] wohl die größte Beachtung in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung findet. Als Verkehrsmittel des Alltags hat das Auto in den vergangenen Jahrzehnten deutlich an Verbreitung und Bedeutung gewonnen [27].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    [1]Adolf, Jörg; Huibers, Reno (2009): Auto-Mobilität im Wandel – Wie gehtsʹs weiter nach der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise? In: Energiewirtschaftliche Tagesfragen 59 (8), S. 54–58.Google Scholar
  2. [2]
    [2]Bamberg, Sebastian; Schmidt, Peter (1993): Verkehrsmittelwahl – eine Anwendung der Theorie des geplanten Verhaltens. In: Zeitschrift für Sozialpsychologie 24 (1), S. 25–37.Google Scholar
  3. [3]
    [3]Bamberg, Sebastian (1996): Zeit und Geld: Empirische Verhaltenserklärung mittels Restriktionen am Beispiel der Verkehrsmittelwahl. In: ZUMA-Nachrichten 20 (38), S. 7–32.Google Scholar
  4. [4]
    [4]Best, Henning; Lanzendorf, Martin (2005): Division of labour and gender differences in metropolitan car use. An empirical study in Cologne, Germany. In: Journal of Transport Geography 13 (2), S. 109–121.CrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    [5]Brennecke, Julia (1994): Alltagsmobilität Wiesbadener Frauen. In: Dieter Apel, Helmut Holzapfel, Folkert Kiepe, Michael Lehmbrock und Peter Müller (Hg.): Handbuch der kommunalen Verkehrsplanung, 6. Ergänzungslieferung. Bonn.Google Scholar
  6. [6]
    [6]Brög, Werner; Eichinger, Marlis; Fellberg, Ursula; Zottmann, Ingrid (1975): KONTIV. Methoden Band 1 (1975). München.Google Scholar
  7. [7]
    [7]Brög, Werner; Herry, Max; Schwertner, Bernhard; Zumkeller, Dirk (1984): KONTIV 1982. Bericht. München.Google Scholar
  8. [8]
    [8]Buhr, Regina (1999): Das Auto: ein Mittel zur Erleichterung der Haushaltsführung? In: Antje Flade und Maria Limbourg (Hg.): Frauen und Männer in der mobilen Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich, S. 155–173.CrossRefGoogle Scholar
  9. [9]
    [9]Choo, Sangho; Mokhtarian, Patricia L. (2004): What type of vehicle do people drive? The role of attitude and lifestyle in influencing vehicle type choice. In: Transportation Research Part A 38 (1), S. 201–222.Google Scholar
  10. [10]
    [10]Crane, Randall (2007): Is There a Quiet Revolution in Women’s Travel? Revisiting the Gender Gap in Commuting. In: Journal of the American Planning Association 73 (3), S. 298–316.CrossRefGoogle Scholar
  11. [11]
    [11]Dargay, Joyce M. (2001): The effect of income on car ownership: evidence of asymmetry. In: Transportation Research Part A 35, S. 807–821.Google Scholar
  12. [12]
    [12]Dick, Michael (2004): Fahren – die unterschätzte Erlebnisdimension des Verkehrs. In: Martin Schiefelbusch (Hg.): Erfolgreiche Eventverkehre. Analysen und Fallstudien. Mannheim: Verl. MetaGIS Infosysteme (Studien zur Mobilitäts- und Verkehrsforschung, 7), S. 101–114.Google Scholar
  13. [13]
    [13]Dobbs, Lynn (2005): Wedded to the car: women, employment and the importance of private transport. In: Transport Policy 12 (3), S. 266–278.CrossRefGoogle Scholar
  14. [14]
    [14]Flade, Antje (1999): Zu den Ursachen des unterschiedlichen Mobilitätsverhaltens von Männern und Frauen. In: Antje Flade und Maria Limbourg (Hg.): Frauen und Männer in der mobilen Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich, S. 137–151.CrossRefGoogle Scholar
  15. [15]
    [15]Follmer, Robert; Engelhardt, Kay; Gilberg, Reiner; Smid, Menno; Kunert, Uwe; Kloas, Jutta; Kuhfeld, Hartmut (2003): Mobilität in Deutschland 2002 – Kontinuierliche Erhebung zum Verkehrsverhalten. Endbericht. Bonn/Berlin: BMVBW.Google Scholar
  16. [16]
    [16]Follmer, Robert; Gruschwitz, Dana; Jesske, Birgit; Quandt, Sylvia; Lenz, Barbara; Nobis, Claudia et al. (2010): Mobilität in Deutschland 2008 – Ergebnisbericht. Struktur – Aufkommen – Emissionen – Trends. Bonn/Berlin: BMVBS.Google Scholar
  17. [17]
    [17]Follmer, Robert; Gruschwitz, Dana; Jesske, Birgit; Quandt, Sylvia; Schulz, Angelika; Nobis, Claudia; Köhler, Katja (2010): Mobilität in Deutschland 2008. Methodenbericht. Berlin/ Bonn.Google Scholar
  18. [18]
    [18]Götz, Konrad (2011): Nachhaltige Mobilität. In: Matthias Groß (Hg.): Handbuch Umweltsoziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH Wiesbaden, S. 325–347.Google Scholar
  19. [19]
    [19]Gruden, Dušan (2008): Umweltschutz in der Automobilindustrie. Motor, Kraftstoffe, Recycling. In: Umweltschutz in der Automobilindustrie.Google Scholar
  20. [20]
    [20]Giuliano, Genevieve (1983): Getting there: Women and Transportation. In: Jan Zimmerman (Hg.): The technological woman: Interfacing with tomorrow. New York: Praeger, S. 102–112.Google Scholar
  21. [21]
    [21]Hagman, Olle (2003): Mobilizing meanings of mobility: car users` constructions of the goods and bads of car use. In: Transportation Research Part D 8 (1), S. 1–9.CrossRefGoogle Scholar
  22. [22]
    [22]Hakim, Catherine (2006): Women, careers, and work-life preferences. In: British Journal of Guidance & Counselling 34 (3), S. 279–294.CrossRefGoogle Scholar
  23. [23]
    [23]Heine, Hartwig; Mautz, Rüdiger (1999): Die Mütter und das Auto. Pkw-Nutzung im Kontext geschlechtsspezifischer Arbeitsteilung. In: SOFI-Mitteilungen 27, S. 31–47.Google Scholar
  24. [24]
    [24]Hjorthol, Randi (2008): Daily Mobility of Men and Women – A Barometer of Gender Equality? In: Tanu Priya Uteng und Tim Cresswell (Hg.): Gendered mobilities. Aldershot: Ashgate (Transport and society), S. 193–209.Google Scholar
  25. [25]
    [25]Holz-Rau, Christian; Scheiner, Joachim (2005): Siedlungsstrukturen und Verkehr: Was ist Ursache, was ist Wirkung? In: Raumplanung 119, S. 67–72Google Scholar
  26. [26]
    [26]Holz-Rau, Christian; Scheiner, Joachim (2006): Die KONTIVs im Zeitvergleich. Möglichkeiten und Schwierigkeiten beim Vergleich der Erhebungswellen. In: Internationales Verkehrswesen 58 (11), S. 519–525.Google Scholar
  27. [27]
    [27]Kunert, Uwe; Radke, Sabine; Chlond, Bastian; Kagerbauer, Martin (2012): Auto-Mobilität: Fahrleistungen steigen 2011 weiter. In: DIW Wochenbericht 79 (47), S. 3–14.Google Scholar
  28. [28]
    [28]Kutter, Eckhard (1972): Demographische Determinanten städtischen Personenverkehrs. Braunschweig: Institut für Stadtbauwesen Braunschweig.Google Scholar
  29. [29]
    [29]Limbourg, Maria; Reiter, Karl (2010): Verkehrspsychologische Genderforschung. In: Gisela Steins (Hg.): Handbuch Psychologie und Geschlechterforschung. 1. Aufl. s.l.: VS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV), S. 203–227.CrossRefGoogle Scholar
  30. [30]
    [30]Matthies, Ellen; Kuhn, Silke; Klöckner, Christian A. (2002): Travel Mode Choice of Women : The Result of Limitation, Ecological Norm, or Weak Habit? In: Environment and Behavior 34 (2), S. 163–177.CrossRefGoogle Scholar
  31. [31]
    [31]Meuser, Michael (2008): Geschlechter und Geschlechterverhältnisse. In: Herbert Willems (Hg.): Lehr(er)buch Soziologie. Für die pädagogischen und soziologischen Studiengänge Band 2. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / GWV Fachverlage GmbH Wiesbaden, S. 631–653.Google Scholar
  32. [32]
    [32]Nobis, Claudia; Lenz, Barbara (2005): Gender Differences in Travel Patterns. Role of Employment Status and Household Structure. In: Transportation Research Board (Hg.): Research on Womenʹs Issues in Transportation. Conference Proceedings 35. Volume 2: Technical Papers. Washington, S. 114–123.Google Scholar
  33. [33]
    [33]Schallaböck, Karl Otto (2006): Klimawirksame Emissionen des PKW-Verkehrs und Bewertung von Minderungsstrategien. Wuppertal: Wuppertal-Institut für Klima, Umwelt, Energie (Wuppertal spezial, 34).Google Scholar
  34. [34]
    [34]Scheiner, Joachim (2006): Wohnen und Aktionsraum: Welche Rolle spielen Lebensstil, Lebenslage und Raumstruktur. In: Geographische Zeitschrift 94 (1), S. 43–62.Google Scholar
  35. [35]
    [35]Scheiner, Joachim; Sicks, Kathrin; Holz-Rau, Christian (2011): Gendered activity spaces: trends over three decades in Germany. In: Erdkunde 65 (4), S. 371–387.CrossRefGoogle Scholar
  36. [36]
    [36]Schendera, Christian F. G. (2008): Regressionsanalyse mit SPSS. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  37. [37]
    [37]Sicks, Kathrin (2014): Wandel des Geschlechterverhältnisses – Wandel der Mobilität? Eingereichte Dissertation. Dortmund, TU Dortmund Fakultät Raumplanung.Google Scholar
  38. [38]
    [38]Turner, Cathy; McClure, Rod (2003): Age and gender differences in risk-taking behaviour as an explanation for high incidence of motor vehicle crashes as a driver in young males. In: Injury Control and Safety Promotion 10 (3), S. 123–130.CrossRefGoogle Scholar
  39. [39]
    [39]Valley, Heike (2003): Mobilität und Verkehr. In: Hans Gebhardt und Bernd Jürgen Warneken (Hg.): Stadt – Land – Frau. Interdisziplinäre Genderforschung in Kulturwissenschaft und Geographie. Heidelberg: Selbstverlag des Geographischen Instituts der Universität Heidelberg (Heidelberger Geographische Arbeiten, 117), S. 64–95.Google Scholar
  40. [40]
    [40]Vance, Colin; Buchheim, Sabine; Brockfeld, Elmar (2005): Gender as a Determinant of Car Use. Evidence from Germany. In: Transportation Research Board (Hg.): Research on Womenʹs Issues in Transportation. Conference Proceedings 35. Volume 2: Technical Papers. Washington, S. 59–67.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • K. Sicks
    • 1
  • C. Holz-Rau
    • 1
  1. 1.TU DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations