Advertisement

ÖKOPROFIT – Umweltschutz mit Gewinn

Chapter
  • 6.2k Downloads

Zusammenfassung

„Umweltschutz mit Gewinn“ – so lautet das Motto des Umweltmanagementprojekts ÖKOPROFIT. Ein solches Versprechen löst durch das Streben nach Ökoeffizienzpotenzialen den vermeintlichen Zielkonflikt zwischen Gewinnerzielung und Umweltschutz auf. Auf Basis eigener Erfahrungen soll der Beitrag zeigen, in welchen Schritten man methodisch den unternehmenseigenen „Ökoprofit“ identifizieren und erreichen kann. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der prozessorientierten Analyse von Stoffströmen und den dazu gehörigen Kosten.

Literatur

  1. Baum, H. G., Albrecht, T., & Raffler, D. (2007). Umwelt- und Ressourcenschutz als Unternehmensziel. Steigerung des Unternehmenswerts durch Ressourcenmanagement (1. Aufl.). Wiesbaden: Deutscher UniversitätsverlagGoogle Scholar
  2. BMU – Bundesministerium für Natur, Umwelt und Reaktorsicherheit. (Hrsg.). (2005). Umweltmanagementansätze in Deutschland, Berlin. http://www.bmub.bund.de/fileadmin/bmu-import/files/wirtschaft_und_umwelt/unternehmensverantwortung_csr/emas/application/pdf/broschuere_umweltmanagementansaetze.pdf.
  3. Crönertz, O. (2011). Stoffstromorientiertes Kostenmanagement: Evaluierung, Erprobung und Weiterentwicklung der material- und energieflussorientierten Kostenrechnung, Hamburg. Zugl.: Freiberg (Sachsen), Techn. Univ., Diss., 2010.Google Scholar
  4. Dyckhoff, H., & Souren, R. (2008). Nachhaltige Unternehmensführung. Grundzüge industriellen Umweltmanagements. Berlin: Springer.Google Scholar
  5. Dyckhoff, H., & Spengler, T. S. (2007). Produktionswirtschaft. Eine Einführung für Wirtschaftsingenieure (2., verb. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  6. Günther, E. (2008). Ökologieorientiertes Management. Um-(weltorientiert) Denken in der BWL. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  7. Hummel, J., & Pichel, K. (1997). Erfolgreiches Umweltmanagement: Ohne „Verhalten“ wird es nichts. Umweltwirtschaftsforum, 5(1), 19–24.Google Scholar
  8. IPCC. (2014). Interngovernmental Panel on Climate Change – Climate Change 2014 Synthesis Report http://www.ipcc.ch/.
  9. LHD – Landeshauptstadt Dresden. (Hrsg.). (2013). ÖKOPROFIT Dresden 2013, Dresden. https://www.dresden.de/media/pdf/wirtschaft/broschueren/Broschuere_Oekoprofit_Abschlussbroschuere_2013.pdf.
  10. LHM – Landeshauptstadt München: Arbeitsmaterialien ÖKOPROFIT 2013.Google Scholar
  11. Meadows, D. L. (Hrsg.). (1972). Die Grenzen des Wachstums. Bericht d. Club of Rome z. Lage d. Menschheit. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  12. Prammer, H. K. (1998). Rationales Umweltmanagement. Entscheidungsrahmen und Konzeption für ein ökologieorientiertes Rechnungswesen. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  13. Schaltegger, S. (Hrsg.). (2000). Wirtschaftswissenschaften. Studium der Umweltwissenschaften. Berlin: Springer.Google Scholar
  14. Schaltegger, S., & Sturm, A. (1995). Öko-Effizienz durch Öko-Controlling. Zur praktischen Umsetzung von EMAS und ISO 14’001. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  15. Schmidheiny, S. (1992). Kurswechsel. Globale unternehmerische Perspektiven für Entwicklung und Umwelt. München: Artemis und Winkler.Google Scholar
  16. UGA – Umweltgutachterausschuss. (2010). Die neuen Kernindikatoren der EMAS III, Berlin. http://www.emas.de/fileadmin/user_upload/06_service/PDF-Dateien/UGA_Infoblatt-Indikatoren_Mrz_2010.pdf.
  17. Wilkens, S. (2007). Effizientes Nachhaltigkeitsmanagement, Wiesbaden, Zugl.: Hamburg. Univ., Diss., 2007.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.HTWK LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations