Advertisement

Wertebasiertes Konfliktmanagement System in mittelständischen Familienunternehmen

Chapter
  • 6.2k Downloads

Zusammenfassung

Streiten ist zutiefst menschlich. Wenn wir uns streiten, geht es jedoch nicht immer um fundamentale Fragen der Gerechtigkeit. Im Unternehmen bestehen häufig Meinungsverschiedenheiten hinsichtlich Sach- und Verteilungsfragen. Die Konzeption eines effizienten und effektiven Konfliktmanagement Systems sollte jedoch die Prinzipien der Legitimation, Gerechtigkeit und Widersprüchlichkeit nicht außer Acht lassen. Eine praxisnahe Erörterung von Werten und ethischen Aspekten des Konfliktmanagements bietet Unternehmern und Managern konkrete Ansätze der wertebasierten Unternehmensführung.

Literatur

  1. Baus, K. (2006). Strategische Zielsetzungen von Familienunternehmen – zwischen Unternehmenswerten und Unternehmenswert. In C. Böllhoff, W. Krüger, & M. Bern (Hrsg.), Spitzenleistung in Familienunternehmen – ein Managementhandbuch (S. 1 ff.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  2. Dieter, A., Montada, L., & Schulze, A. (2000). Gerechtigkeit im Konfliktmanagement und der Mediation. Frankfurt a. M.: Gabler Verlag.Google Scholar
  3. Glasl, F. (2004). Konfliktmanagement (8. Aufl.). Bern: Freies Geistesleben.Google Scholar
  4. Greenwood, R., Raynard, M., Kodeih, F., Micelotta, E. R., et al. (2011). Institutional complexity and organizational responses. The Academy of Management Annals, 5(1), 317–371.CrossRefGoogle Scholar
  5. Heger, W. (2005). Wertorientierte interne Unternehmenskommunikation in internationalen Unternehmen: Gesamtkonzept Planung, Umsetzung und Kontrolle mit Fallstudie bei der DaimlerChrysler AG. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  6. Klein, S. (2004). Familienunternehmen (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  7. Klinger, E. W., & Bierbrauer, G. (2006). Verfahrensgerechtigkeit – Teil 2, Schlüssel für ein erfolgreiches Konfliktmanagement. Zeitschrift für Konfliktmanagement, 9(2), 71–74.CrossRefGoogle Scholar
  8. KPMG. (2012). Best Practice Konflikt(kosten) Management. DüsseldorfGoogle Scholar
  9. Krainer, L., & Heintel, P. (2010). Prozessethik. Zur Organisation ethischer Entscheidungsprozesse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Neuvians, N., Röschmann, K., & Gerards, V. (2014). Konfliktmanagement in KMU, Familienunternehmen und bei der Nachfolge. In U. Gläßer et al. (Hrsg.), Konfliktmanagement in der Wirtschaft (S. 413 ff.). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  11. Neuvians, N. (2011). Mediation in Familienunternehmen. Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Ortmanns, W. (2016). Entwicklung der Ethik. In I. Gestring, et al. (Hrsg.), Ethik im Mittelstand, (S. 1-16). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  13. PricewaterhouseCoopers/Europa Universität Viadrina. (2005). Konfliktbearbeitungsverfahren im Vergleich. Frankfurt am Main: PricewaterhouseCoopers.Google Scholar
  14. Reiss, M. (2014). Konfliktmanagement. Das Wirtschaftsstudium, 43, 501–506. Düsseldorf: Lange Verlag.Google Scholar
  15. v. Schlippe, A. (2014). Das kommt in den besten Familien vor… Systemische Konfliktbearbeitung in Familien und Familienunternehmen. Stuttgart: Concadora Verlag.Google Scholar
  16. Smets, M., & Morris, T., et al. (2012). From practice to field: A multilevel model of practice-driven institutional change. Academy of Management Journal, 55(4), 877–904.CrossRefGoogle Scholar
  17. Smith, S., & Martinez, J. (2009). An analytic framework for dispute systems design. Harvard Negotiation Law Review, 14, 123–169.Google Scholar
  18. Wimmer, R., Domayer, E., Oswald, M., et al. (2005). Familienunternehmen – Auslaufmodell oder Erfolgstyp (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.HTW DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations