Mediengüter und Mediengattung

  • Mike Friedrichsen
  • Johanna Grüblbauer
  • Peter Haric
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel stehen Mediengüter im Fokus sowie die Frage, wie diese generell sowie aus Managementperspektive sinnvoll zu klassifizieren sind. Dazu wird zunächst die Frage beantwortet, welche Besonderheiten Medien als Güter aufweisen (Kap. 2.1). Welche Auswirkungen diese für das Management von Medienunternehmen hat, wird in Kap. 2.2 dargestellt.

Ein eigenes Unterkapitel wird dem Thema Mediengattungen gewidmet. Dabei wird aufgezeigt, welche Klassifizierungsmöglichkeiten für Mediengattungen aus diversen Perspektiven geschaffen wurden sowie, inwiefern Mediengattungen von Medienmarken zu unterscheiden sind (Kap. 2.3).

Grundsätzlich ist festzustellen, dass die meisten der folgenden Klassifikationen nur beschränkten instrumentellen Wert für das Management ausweisen. Dennoch bieten die Klassifikationen eine Möglichkeit, vom Grundcharakter des jeweiligen Mediums ausgehend, Managementfragen systematischer zu beantworten.

Literatur

  1. EFQM. (2000). Das EFQM-Modell für Excellence. Brüssel: Die European Foundation for Quality Management.Google Scholar
  2. Friedrichsen, M. (2004). Einführung in die Medienökonomie. Köln: Wissenschaftliche Reihe des Deutschen Fachjournalistenverbands.Google Scholar
  3. Friedrichsen, M. (Hrsg.). (2009). Medienzukunft und regionale Zeitungen. Der lokale Raum in der digitalen und mobilen Medienwelt. München: Reinhard Fischer Verlag.Google Scholar
  4. Friedrichsen, M., Jenzowsky, S., Dietl, A., & Ratzer, J. (2006). Die Zukunft des Fernsehens: Telekommunikation als Massenmedium. Die Verschmelzung der TIME-Industrie auf einer Home Entertainment Plattform: Geschäftsmodelle und Schutzmechanismen für neue Fernseh-Dienste. München: Reinhard Fischer Verlag.Google Scholar
  5. Gläser, M. (2010). Medienmanagement (2. Aufl.). München: Vahlen Verlag.Google Scholar
  6. Hickethier, K. (2010). Einführung in die Medienwissenschaft. (2. aktualisierte und überarbeitete Aufl.). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  7. Karle, L. (2001). Mikro-, Makro- und Mesomedien. Goldmedia. Thyssen Telecom. In A. Zerdick, A. Picot, K. Schrape, A. Artopé, K. Goldhammer, D. Heger, U. Lange, E. Vierkant, E. López-Escobar, & R. Silverstone (Hrsg.), Die Internet-Ökonomie: Strategien für die digitale Wirtschaft (3. erw. u. überarb. Aufl.). Berlin: Springer. (European Communication Council Report.).Google Scholar
  8. Karmasin, M. (1998). Medienökonomie als Theorie (massen-)medialer Kommunikation: Kommunikationsökonomie und Stakeholder Theorie. Graz: Nausner & Nausner.Google Scholar
  9. Kelber, C. (2013). Neue Studie „Zukunft der Medien“. Pressemitteilung. 28. März 2013. http://www.zukunftsinstitut.de/rss/2013/03/28/pressemittleilung-neue-studie-zukunft-der-medien/. Zugegriffen: 24. Mai 2014.
  10. McKinsey Quarterly. (2010). Beyond paid media: Marketing’s new vocabulary. November 2010. http://www.mckinsey.com/insights/marketing_sales/beyond_paid_media_marketings_new_vocabulary. Zugegriffen: 6. Juni 2014.
  11. McQuail, D. (1992). Media performance. Mass communication and the public interest. London: SAGE.Google Scholar
  12. Piaget, J. (1937). La construction du réel chez l’enfant. Neuchâtel: Delachaux et Niestlé.Google Scholar
  13. Saxer, U., & Kull, H. (1981). Publizistische Qualität und Journalistische Ausbildung. Diskussionspunkt 8. Zürich: Institut für Publizistik und Medienwissenschaft der Universität Zürich.Google Scholar
  14. Scholz, M. (2010). Kuppelprodukt. H[AGE] Lexikon. 12. September 2010. http://www.h-age.net/hinter-den-kulissen/lexikon-der-fachbegriffe/259-kuppelprodukt.html. Zugegriffen: 11. Mai 2014.
  15. Schweiger, W. (2007). Theorien der Mediennutzung: eine Einführung (1. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  16. Sjurts, I. (2005). Strategien in der Medienbranche: Grundlagen und Fallbeispiele (3. überarb. u. erw. Aufl. 2005). Wiesbaden: Springer-Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Sjurts, I. (2014a). Stichwort: Hörfunk. In Springer Gabler Verlag (Hrsg.), Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/569834/hoerfunk-v3.html. Zugegriffen: 24. Mai 2014.
  18. Sjurts, I. (2014b). Stichwort: Fernsehen. In Springer Gabler Verlag (Hrsg.), Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/569835/fernsehen-v1.html. Zugegriffen: 24. Mai 2014.
  19. Stöber, R. (2014). Effizienzvorteile und ihre Grenzen: Wie sich Medienwandel erklärt. Publizistik, 59, 179–197.CrossRefGoogle Scholar
  20. Glasersfeld, E. (1991). Fiktion und Realität aus der Perspektive des radikalen Konstruktivismus. In F. Roetzer & P. Weibel (Hrsg.), Strategien des Scheins (S. 161–175). München: Klaus Boer. (www.vonglasersfeld.com/133. S. 5).Google Scholar
  21. Wechselberger, A., Rupp, P., Puchleitner, E., Töll, M., Schallhart, E., & Ohnewein, I. (2006). Definition Medien. http://gruppe2.twoday.net/stories/1297725/. Zugegriffen: 24. Mai 2014.
  22. Wirtz, B. W. (2013). Medien- und Internetmanagement (8. Aufl.). Wiesbaden: Springer-Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Zydorek, C. (2013). Mediengüter, Medienmärkte, Akteure auf Medienmärkten. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Mike Friedrichsen
    • 1
  • Johanna Grüblbauer
    • 2
  • Peter Haric
    • 3
  1. 1.Institute for Media BusinessMedia Business Transfer CenterBerlinDeutschland
  2. 2.Fachhochschule St. PöltenSt. PöltenÖsterreich
  3. 3.Leitbetriebe Austria InstitutWienÖsterreich

Personalised recommendations