Advertisement

Erhebung und Auswertung der Teamgespräche – Methodologische Verortung und methodisches Vorgehen

Chapter
Part of the Schule und Gesellschaft book series (SUGES, volume 59)

Zusammenfassung

Wenn im Zuge der Etablierung von Ganztagsschulen Erzieher(innen) nicht mehr ausschließlich in sozialpädagogischen sondern darüber hinaus in schulpädagogischen Einrichtungen arbeiten, könnte erwartet werden, dass sie sich dem Kontext Schule und den dort arbeitenden Lehrer(inne)n – jedenfalls in einem bestimmten Umfang – anpassen. Eine solche Anpassung ließe sich, wie im Kapitel 3.3 ausgeführt, als Subordination verstehen und müsste sich dann auch in den Teamgesprächen zeigen, indem z.B. die Lehrer(innen) die „tonangebenden“ sind und die Erzieher(innen) sich angepasst verhalten und auf Zuweisung von Aufgaben bedacht sind. Ist jedoch die Art und Weise, wie Interaktionsteilnehmer(innen) sich ansprechen und damit aufeinander Bezug nehmen, nicht komplexer, als es die Subordinationsthese bzw.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alkemeyer, Thomas (2011): Füße und ihre Subjekte. Ein Plädoyer dafür, das Konzept der Subjektivierung vom Kopf auf die Füße zu stellen. In: Paragrana. Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie 20, Nr. 1, S. 24–40.Google Scholar
  2. Baecker, Dirk (1999b): Die Form des Unternehmens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Balzer, Nicole/ Ricken, Norbert (2010): Anerkennung als pädagogisches Problem. Markierungen im erziehungswissenschaftlichen Diskurs. In: Schäfer, Alfred/ Thompson, Christiane (Hrsg.): Anerkennung. Paderborn et al.: Schöningh, S. 35–87Google Scholar
  4. Bohnsack, Ralf (2001): Typenbildung, Generalisierung und komparative Analyse. Grundprinzipien der dokumentarischen Methode. In: Handlung Kultur Interpretation 10, Nr. 1, S. 73–101.Google Scholar
  5. Bohnsack, Ralf (2010a): Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. 8., durchgesehene Aufl., Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  6. Bohnsack, Ralf (2010b): Dokumentarische Methode und Typenbildung – Bezüge zur Systemtheorie. In: John, René/ Henkel, Anna/ Rückert-John, Jana (Hrsg.): Die Methodologien des Systems. Wie kommt man zum Fall und wie dahinter? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 291–320.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre (1976) [1972]: Outline of a Theory of Practice. Cambridge: Cambridge Universtiy Press.Google Scholar
  8. Brinker, Klaus/ Sager, Sven F. (2001): Linguistische Gesprächsanalyse. Eine Einführung. 3. Aufl., Berlin: Erich Schmidt VerlagGoogle Scholar
  9. Butler, Judith (2003): Noch einmal: Körper und Macht, in: Honneth, Axel / Saar, Martin (Hrsg.): Michel Foucault – Zwischenbilanz einer Rezeption. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 52–67.Google Scholar
  10. Butler, Judith (2005): Gefährdetes Leben. Politische Essays. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Butler, Judith (2006): Haß spricht. Zur Politik des Performativen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Butler, Judith (2009): Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Deppermann, Arnulf (2001): Gespräche analysieren. Eine Einführung in konversationsanalytische Methoden. 2. Aufl., Opladen: Leske und BudrichCrossRefGoogle Scholar
  14. Dietz, Gerhard-Uhland/ Matt, Eduard/ Schuhmann, Karl F./ Seus, Lydia (1997): „Lehre tut viel ...“: Berufsbildung, Lebensplanung und Delinquenz bei Arbeiterjugendlichen. Münster: Votum.Google Scholar
  15. Dreyfus, Hubert L. (1991): Being-in-the-World. A Commentary on Heidegger´s Being and Time, Division I. Cambridge, Massachusetts: MIT Press.Google Scholar
  16. Freidson, Eliot (2001): Professionalism – The Third Logic: On the Practice of Knowledge. Chicago/London: University of Chicago Press.Google Scholar
  17. Geier, Thomas (2011): Interkultureller Unterricht. Inszenierung der Einheit des Differenten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  18. Geisler, Birgit/ Oechsele, Mechthild (1996): Lebensplanung junger Frauen. Zur widersprüchlichen Modernisierung weiblicher Lebensläufe. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  19. Gerhardt, Uta (1986): Patientenkarrieren. Eine medizinsoziologische Studie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Gerhardt, Uta (1991): Typenbildung. In: Flick, Uwe (Hrsg.): Handbuch Qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen. München: Psychologie Verlag Union, S. 435–439.Google Scholar
  21. Giddens, Anthony (1979): Central problems in Social Theory: Action, Structure, and Contradiction in Social Analysis. Berkely: University of California Press.Google Scholar
  22. Hausendorf, Heiko (1992): Das Gespräch als selbstreferentielles System. Ein Beitrag zum empirischen Konstruktivismus der ethnomethodologischen Konversationsanalyse. In: Zeitschrift für Soziologie 21, S. 83–95.Google Scholar
  23. Hogrefe, Juliane/ Hollstein, Oliver/ Meseth, Wolfgang/ Proske, Matthias (2012): Die Kommunikation von Urteilen im Unterricht. Zwischen der Bildung und der Beurteilung von Urteilen und deren Folgen. In: Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung (ZISU), Nr. 1, S. 71–94.Google Scholar
  24. Hollstein, Oliver (2011): Vom Verstehen zur Verständigung. Die erziehungswissenschaftliche Beobachtung einer pädagogischen Denkform, Frankfurt am Main: Goethe- UniversitätGoogle Scholar
  25. Honneth, Axel (2003)[1992]: Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Um ein neues Nachwort erw. Aufl., Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Honneth, Axel (2004): Anerkennung als Ideologie. In: WestEnd 1, Nr. 1, S. 51–70.Google Scholar
  27. Jergus, Kerstin/ Schumann, Ira/ Thompsin, Christiane (2012): Autorität und Autorisierung. Analysen zur Performativität des Pädagogischen. In: Ricken, Nornert/ Balzer, Nicole (Hrsg.): Judith Butler: Pädagogische Lektüren. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 207–224.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kelle, Udo/ Kluge, Susann (2010): Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. 2., überarbeitete Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kemmis, Stephen/ Grootenboer, Peter (2008). Situating Practice. Practice architectures and the cultural social and material conditions for practice. In: Kemmis, Stephen/ Smith, Tracey J. (Hrsg.): Enabling Praxis – Challenges for Education. Rotterdam: Sense Publichers, S. 37–62.Google Scholar
  30. Kieserling, André (1999): Kommunikation unter Anwesenden. Studien über Interaktionssysteme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Knoblauch, Hubert (2010): Wissenssoziologie. 2. Aufl., Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft. Kolbe, Fritz-Ulrich/Reh, Sabine (2008): Kooperation unter Pädagogen. In: Coelen, Thomas/ Otto, Hans-Uwe (Hrsg.): Grundbegriffe Ganztagsbildung. Das Handbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 815–824.Google Scholar
  32. Kolbe, Fritz-Ulrich/ Reh, Sabine (2009): Adressierungen und Aktionsofferten. Möglichkeiten und Grenzen der Bearbeitung der Differenz von Aneignen und Vermitteln in pädagogischen Praktiken von Ganztagsschulen. Zwischenergebnisse aus dem Projekt „Lernkultur- und Unterrichtsentwicklung an Ganztagsschulen“ (LUGS). In: Zeitschrift für Pädagogik 54, Beiheft, S. 168–187.Google Scholar
  33. Kolbe, Fritz-Ulrich/ Reh, Sabine/ Fritzsche, Bettina/ Idel, Till-Sebastian/ Rabenstein, Kerstin (2009): Ganztagsschule als symbolische Konstruktion. Fallanalysen zu Legitimationsdiskursen in schultheoretischer Perspektive. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  34. Koller, Hans-Christoph (2011a): Hermeneutik. In: Horn, Klaus-Peter/ Kemnitz, Heidemarie/ Marotzki, Winfried/ Sandfuchs, Uwe (Hrsg.): Lexikon Erziehungswissenschaft. 2. Bd., Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 34–35.Google Scholar
  35. Koller, Hans-Christoph (2011b): Sequenzanalyse. In: Horn, Klaus-Peter/ Kemnitz, Heidemarie/ Marotzki, Winfried/ Sandfuchs, Uwe (Hrsg.): Lexikon Erziehungswissenschaft. 2. Bd., Bad Heilbrunn: Klinkhardt, 186–187.Google Scholar
  36. Krallmann, Dieter/ Ziemann, Andreas (2001): Grundkurs Kommunikationswissenschaft. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  37. Krüger, Heinz-Hermann (2000): Stichwort: Qualitative Forschung in der Erziehungswissenschaft. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 3, Nr. 3, S. 323–342.CrossRefGoogle Scholar
  38. Kuchartz, Udo (1988): Computer und verbale Daten. Chancen zur Innovation sozialwissenschaftlicher Forschungstechniken. Frankfurt a. M. u.a.: Perte Lang (Europäische Hochschulschriften: Reihe 22, Soziologie, Bd. 173).Google Scholar
  39. Kuchartz, Udo (2007): Einführung in die computergestützte Analyse qualitativer Daten. 2. aktualisiere und erweitere Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Kuper, Harm (2004): Das Thema „Organisation“ in den Arbeiten Luhmanns über das Erziehungssystem. In: Dieter Lenzen (Hrsg.): Irritationen des Erziehungssystems. Pädagogische Resonanzen auf Niklas Luhmann. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 122–151.Google Scholar
  41. Kuper, Harm (2008): Entscheiden und kommunizieren. Eine Skizze zum Wandel schulischer Leitungs- und Partizipationsstrukturen und den Konsequenzen für die Lehrerprofessionalität. In: Helsper, Werner/ Busse, Susann/ Hummrich, Merle/ Kramer, Rolf-Torsten (Hrsg.): Pädagogische Professionalität in Organisationen. Neue Verhältnisbestimmungen am Beispiel der Schule. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 259–273.Google Scholar
  42. Lindemann, Gesa (2009): Das Soziale von seinen Grenzen her denken. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  43. Lyotard, Jean-François (1991) [1988]: The Differend: Phrases in Dispute. Minneapolis: University of Minnesota Press.Google Scholar
  44. Luhmann, Niklas (1973): Formen des Helfens im Wandel gesellschaftlicher Bedingungen. In: Otto, Hans-Uwe/ Schneider, Siegfried (Hrsg): Gesellschaftliche Perspektiven der Sozialarbeit. Erster Halbband. Neuwied/Berlin: Luchterhand, S. 21–43.Google Scholar
  45. Luhmann, Niklas (1981): Soziologische Aufklärung 3. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  46. Luhmann, Niklas (1987): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Luhmann, Niklas (1988): Die ‚Macht der Verhältnisse‘ und die Macht der Politik. In: Schneider, Heinrich (Hrsg.): Macht und Ohnmacht. Bd. 6 d. Reihe: Forum St. Stephan. Gespräche zwischen Wissenschaft, Kultur und Kirche. St. Pölten/Wien, S. 43–52.Google Scholar
  48. Luhmann, Niklas (1990): Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Luhmann, Niklas (1998): Die Gesellschaft der Gesellschaft. Bd. 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Mannheim, Karl (1964): Beiträge zur Theorie der Weltanschauungsinterpretation. In: Mannheim, Karl: Wissenssoziologie. Neuwied: Luchterhand, S. 91–154.Google Scholar
  51. Nassehi, Armin (1994): Die Form der Biographie. Theoretische Überlegungen zur Biographieforschung in methodologischer Absicht. In: BIOS 7, S. 46–63.Google Scholar
  52. Nassehi, Armin (2008a): Wie weiter mit Niklas Luhmann? In: Hamburger Institut für Sozialforschung (Hrsg.): Wie weiter mit ...? Hamburg: Langbartels Druck.Google Scholar
  53. Nassehi, Armin (2008b): Rethinking Functionalism. Zur Empiriefähigkeit systemtheoretischer Soziologie. In: Kalthoff, Herbert/ Hirschhauer, Stefan/ Lindemann, Gesa (Hrsg.): Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 79–106.Google Scholar
  54. Meseth, Wolfgang/ Proske, Matthias/ Radtke, Frank-Olaf (2004): Nationalsozialismus und Holocaust im Geschichtsunterricht. Erste empirische Befunde und theoretische Schlussfolgerungen. In: Meseth, Wolfgang/ Proske, Matthias/ Frank-Olaf (Hrsg.): Schule und Nationalsozialismus. Anspruch und Grenzen des Geschichtsunterrichts. Frankfurt a. M: Campus-Verlag, S. 95–146.Google Scholar
  55. Mintzberg, Henry (1983): Structure in Fives. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.Google Scholar
  56. Oevermann, Ulrich/ Allert, Tilman/ Konau, EElisabeth/ Krambeck, Jürgen (1979): Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik“ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In: Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.): Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften. Stuttgart: Metzler, S. 352–434.Google Scholar
  57. Oevermann, Ulrich (1995): Die objektive Hermeneutik als unverzichtbare methodologische Grundlage für die Analyse von Subjektivität. In: Jung, Thomas/ Müller-Dohm, Stefan (Hrsg.): Wirklichkeit im Deutungsprozeß. Verstehen und Methoden in den Kultur- und Sozialwissenschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag, S. 106–190.Google Scholar
  58. Oevermann, Ulrich (1996). Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In Combe, Arno/ Helsper, Werner (Hrsg.): Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 70–182.Google Scholar
  59. Oevermann, Ulrich (2001): Strukturprobleme supervisorischer Praxis. Eine objektiv hermeneutische Sequenzanalyse zur Überprüfung der Professionalisierungstheorie. Frankfurt a. M.: Humanities Online.Google Scholar
  60. Ortner, Sherry B. (1984): Theory in Anthropology Since the Sixties. In: Comaparitive Studies in Society and History 26, No. 1, S. 126–166.CrossRefGoogle Scholar
  61. Panofsky, Erwin (1989): Gotische Architektur und Scholastik. Zur Analogie von Kunst, Philosophie und Theologie im Mittelalter. Köln: Dumont.Google Scholar
  62. Parsons, Talcott (1951): The Social System. New York: Free Press.Google Scholar
  63. Parsons, Talcott/ Shils, Edward A. (1951): General Statement. In: Parsons, Talcott / Shils, Edward A.: Toward a General Theory of Action. Cambridge; Harvard University Press.Google Scholar
  64. Proske, Matthias (2006): Die Innovierung der empirischen Unterrichtsforschung und das Problem der Kontingenz. Zur Reichweite neuerer theoretischer und methodologischer Ansätze. In: Mammes, Ingelore/ Rahm, Sibylle/ Schratz, Michael (Hrsg.): Schulpädagogische Forschung. 1. Unterrichtsforschung: Perspektiven innovativer Ansätze. Innsbruck/Wien/Bozen: Studien-Verlag, S. 141–154.Google Scholar
  65. Proske, Matthias/ Meseth, Wolfgang (2006): Nationalsozialismus und Holocaust als Thema des Geschichtsunterrichts. Erziehungswissenschaftliche Beobachtungen zum Umgang mit Kontingenz. In: Günther-Arndt, Hilke/ Sauer, Michael (Hrsg.): Geschichtsdidaktik. Empirische Untersuchungen zum historischen Denken und Lernen. Berlin et al.: Lit-Verlag, S. 127–154.Google Scholar
  66. Rabenstein, Kerstin/ Reh, Sabine (2009): Die pädagogische Normalisierung der ‚selbständigen Schülerin‘ und die Pathologisierung des ‚Unaufmerksamen‘. Eine diskursanalytische Skizze. In: Bilstein, Johannes/ Ecarius, Jutta (Hrsg.): Standardisierung – Kanonisierung. Erziehungswissenschaftliche Reflexionen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 159–180.CrossRefGoogle Scholar
  67. Radtke, Frank-Olaf/ Hollstein, Oliver/ Meseth, Wolfgang/ Müller-Mahnkopp, Christine/ Proske, Matthias (2002): Nationalsozialismus im Geschichtsunterricht. Beobachtungen unterrichtlicher Kommunikation. Bericht zu einer Pilotstudie.Google Scholar
  68. Reckwitz, Andreas (2002): „Toward a Theory of Social Practices: A Development in Culturalist Theorizing.“ In: European Journal of Social Theory 5, Nr. 2, S. 243–263.CrossRefGoogle Scholar
  69. Reckwitz, Andreas (2003): Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. In: Zeitschrift für Soziologie 32, Nr. 4, S. 282–301Google Scholar
  70. Reckwitz, Andreas (2004): Die Logik der Grenzerhaltung und die Logik der Grenzüberschreitungen. Niklas Luhmann und die Kulturtheorien. In: Burkart, Günter/ Runkel, Gunter (Hrsg.): Niklas Luhmann und die Kulturtheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 213–238.Google Scholar
  71. Reckwitz, Andreas (2006): Das hybride Subjekt. Eine Theorie der Subjektkulturen von der bürgerlichen Moderne zur Postmoderne. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  72. Reckwitz, Andreas (2008): Subjekt. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  73. Reh, Sabine (2003): Berufsbiographische Texte ostdeutscher Lehrer und Lehrerinnen als „Bekenntnisse“. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  74. Reh, Sabine (2008) : „Reflexivität der Organisation“ und Bekenntnis. Perspektiven der Lehrerkooperation. In: Helsper, Werner/ Busse, Susann/ Hummrich, Merle/ Kramer, Rolf-Torsten (Hrsg.): Pädagogische Professionalität in Organisationen. Neue Verhältnisbestimmungen am Beispiel der Schule. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft. S. 163–183Google Scholar
  75. Reh, Sabine (2010): Individualisierung und Öffentlichkeit. Lern-Räume und Subjektivationsprozesse im geöffneten Grundschulunterricht. In: Amos, Sigrid Karin/ Meseth, Wolfgang/ Proske, Matthias (Hrsg.): Öffentliche Erziehung revisited. Erziehung, Politik und Gesellschaft im Diskurs. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 33–52Google Scholar
  76. Reh, Sabine/ Breuer, Anne/ Schütz, Anna (2011): Erhebung vielfältiger Daten in einem ethnographischen Design. Diskurse, symbolische Konstruktionen und pädagogische Praktiken als Lernkultur. In: Jutta Ecarius/ Ingrid Miethe (Hrsg.): Methodentriangulation in der qualitativen Bildungsforschung. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich, S. 135–154.Google Scholar
  77. Reh, Sabine/ Ricken, Norbert (2012): Das Konzept der Adressierung. Zur Methodologie einer qualitativ-empirischen Erforschung von Subjektivation. In: Miethe, Ingrid/ Müller, Hans-Rüdiger (Hrsg.): Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie. Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich, S. 35–56.Google Scholar
  78. Reh, Sabine/ Fritzsche, Bettina/ Idel, Till-Sebastian/ Rabenstein, Kerstin (2015) (Hrsg.): Lernkulturen. Rekonstruktion pädagogischer Praktiken an Ganztagsschulen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  79. Ricken, Norbert (1999): Subjektivität und Kontingenz. Markierungen im pädagogischen Diskurs. Würzburg: Königshausen und Neumann.Google Scholar
  80. Ricken, Norbert (2009a): Über Anerkennung – oder: Spuren einer anderen Subjektivität. In: Ricken, Norbert/ Röhr, Henning/ Ruhloff, Jörg et al. (Hrsg.): Umlernen. Festschrift für Käte Meyer-Drawe. Paderborn et al.: Fink, S. 75–92.Google Scholar
  81. Ricken, Norbert (2009b): Zeigen und Anerkennen. Anmerkungen zur Form pädagogischen Handelns. In: Berdelmann, Kathrin/ Fuhr, Thomas (Hrsg.): Operative Pädagogik. Grundlegung – Anschlüsse – Diskussion. Paderborn: Schöningh, S. 111–134.Google Scholar
  82. Schatzki, Theodore R. (1996): Social practices. A Wittgensteinian approach to human activity and the social. Cambridge et al.: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  83. Schatzki, Theodore R. (2002): The Site of the Social. A Philosophical Account of the Constitution of Social Life and Change. University Park: The Pennsylvania State University Press.Google Scholar
  84. Schatzki, Theodore R. (2012): A Primer on Practices. Theory and Research. In: Higgs, Joy/ Barnett, Ronald/ Billet, Stephen/ Hutchings, Mary/ Trede, Franziska (Hrsg.): Practice-Based Education. Perspectives and Strategies. Rotterdam: Sense Publishers, S. 13–26.CrossRefGoogle Scholar
  85. Schatzki, Theodore R./ Knorr Cetina, Karin/ Savigny, Eike von (2001) (Hrsg.): The Practice Turn in Contemporary Theory. New York: RoutledgeGoogle Scholar
  86. Schäfer, Alfred/ Thompson, Christiane (2009) (Hrsg.): Autorität. Paderborn et al.: Schöningh.Google Scholar
  87. Schäfer, Alfred/ Thompson, Christiane (2010) (Hrsg.): Anerkennung. Paderborn et al.: Schöningh.Google Scholar
  88. Schneider, Wolfgang Ludwig (2008): Systemtheorie und sequenzanalytische Forschungsmethoden. In: Kalthoff, Herbert/ Hirschhauer, Stefan/ Lindemann, Gesa (Hrsg.): Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 129–162.Google Scholar
  89. Schneider, Wolfgang Ludwig (2010): Systemtheorie, hermeneutische Tradition und die Theorie sozialer Differenzierung. In: John, René/ Henkel, Anna/ Rückert-John, Jana (Hrsg.): Die Methodologien des Systemd. Wie kommt man zum Fall und wie dahinter? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 203–224.Google Scholar
  90. Schütz, Alfred (1932/1974): Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  91. Schuller, Marianne (1994): Zur Wahrheit der Dichtung des narrativen Interviews. Literaturwissenschaftliche Stichworte zur „Felix“. In: Koller, Hans-Christoph/ Kokemohr, Rainer (Hrsg.): Lebensgeschichte als Text. Zur biographischen Artikulation problematischer Bildungsprozesse. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag, S. 79–89.Google Scholar
  92. Shove, Elizabeth/ Pantzar, Mika/ Watson, Matt (2012): The Dynamics of Social Practices. Thousand Oaks: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  93. Soeffner, Hans-Georg (2004): Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. Zur wissenssoziologischen Konzeption einer sozialwissenschaftlichen Hermeneutik. 2., durchgesehene und ergänzte Aufl. (1. Aufl. 1989), Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  94. Soeffner, Hans-Georg (2010): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. In: Flick, Uwe/ Kardoff, Ernst/Steinke, Ines: Qualitative Forschung. Ein Handbuch. 8. Aufl., Reinbek b. Hamburg: Rowohlt, S. 164–175.Google Scholar
  95. Steinke, Ines (2000): Geltung und Güte. Bewertungskriterien für qualitative Forschung. In: Kraimer, Klaus (Hrsg.): Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 201–236.Google Scholar
  96. Steinke, Ines (2010): Gütekriterien qualitativer Forschung. In: Flick, Uwe Kardoff, Ernst Steinke, Ines : Qualitative Forschung. Ein Handbuch. 8. Aufl., Reinbek b. Hamburg: Rowohlt, S. 319–331.Google Scholar
  97. Taylor, Charles (1985): Interpretation and the Sciences of Man. In: Taylor, Charles (Hrsg.): Philosophy and the Human Sciences. Philosophical Papers. Cambridge: Cambridge University Press, S. 15–58.CrossRefGoogle Scholar
  98. Thiel, Felicitas (2008): Die Organisation der Bildung – ein Zumutung für die Profession? In: Ehrenspeck, Yvonne/ de Haan, Gerhard/ Thiel, Felicitas (Hrsg.): Bildung: Angebot oder Zumutung? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 211–228.Google Scholar
  99. Vanderstraeten, Raf (2004): Erziehung als Kommunikation. Doppelte Kontingenz als systemtheoretischer Grundbegriff. In: Lenzen, Dieter (Hrsg.): Irritationen des Erziehungssystems. Pädagogische Resonanzen auf Niklas Luhmann. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 37–64.Google Scholar
  100. Vogd, Werner (2007): Empirie oder Theorie? Systemtheoretische Forschung jenseits einer vermeintlichen Alternatrive. In: Soziale Welt 58, S. 295–321.CrossRefGoogle Scholar
  101. Vogd, Werner (2010): Methodologie und Verfahrensweise der dokumentarischen Methode und ihre Kompatibilität zur Systemtheorie. In: John, René/ Henkel, Anna/ Rückert-John, Jana (Hrsg.): Die Methodologien des Systems. Wie kommt man zum Fall und wie dahinter? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft, S. 121–140.Google Scholar
  102. Vogd, Werner (2011): Systemtheorie und rekonstruktive Sozialforschung – eine Brücke. 2. Aufl., Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  103. Weber, Max (1904/1988): Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. In: ders.: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. UTB Tübingen: Mohr Siebeck, S. 146–214.Google Scholar
  104. Weber, Max (1921/1972): Wirtschaft und Gesellschaft. Studienausgabe, 5. Aufl. 2002, Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  105. Wernet, Andr2eas (2006): Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik. 2. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage.Google Scholar
  106. Zerssen, Detlev v. (1973): Methoden der Konstitutions- und Typenforschung. In: Thiel, Manfred (Hrsg.): Enzyklopädie der geisteswissenschaftlichen Arbeitsmethoden. 9. Lieferung: Methoden der Anthropologie, Anthropogeographie, Völkerkunde und Religionswissenschaft. München/Wien: Oldnbourg, S. 35–143.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Erzie-hungswissenschaftenHumboldt Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations