Advertisement

„Das ist aber nicht der akademische Gedanke“ – Ansprüche an Lehrende und von Lehrenden einer Technischen Universität

  • Elisabeth Anna Günther
  • Sabine Theresia Koeszegi
Chapter

Zusammenfassung

Das diesem Beitrag zugrunde liegende Verständnis von ungleichheitssensibler Lehre folgt dem pädagogischen Leitsatz, Studierende dort abzuholen, wo sie stehen. Vor allem in der Studieneingangsphase kann eine individuelle Förderung die Teilhabechancen von – aufgrund ihrer Herkunft und Vorbildung, demographischer Charakteristika oder anderer biographischer Gegebenheiten – benachteiligten Studierenden erhöhen. Ein solches Verständnis erfordert eine Selbstreflexion von Lehrenden, ihre Sensibilisierung auf eigene habituelle Muster in der Interaktion mit Studierenden und im Umgang mit Heterogenität sowie eine Auseinandersetzung mit der Frage, wie das professionelle Selbstverständnis möglicherweise einer ungleichheitssensiblen Lehrpraxis entgegenstehen kann. Bislang gibt es nur wenige empirische Arbeiten, die Einsicht in die Lehrpraktiken an Universitäten erlauben und deren Modus operandi untersuchen (vgl. Rheinländer 2014).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barlösius, E. (22011). Pierre Bourdieu. Frankfurt a. M.Google Scholar
  2. Beaufaÿs, S. (2003). Wie werden Wissenschaftler gemacht? Beobachtungen zur wechselseitigen Konstitution von Geschlecht und Wissenschaft. Bielefeld.Google Scholar
  3. Bohnsack, R. (2013). Dokumentarische Methode und die Logik der Praxis. In A. Lenger/ Ch. Schneickert/F. Schumacher (Hrsg.), Pierre Bourdieus Konzeption des Habitus. Wiesbaden, 175–200.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1998a). Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt a. M.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1998b). Vom Gebrauch der Wissenschaft. Für eine klinische Soziologie des wissenschaftlichen Feldes. Konstanz.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1992). Homo academicus. Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1977). Outline of a Theory of Practice. 27th Edition 2012. Cambridge.Google Scholar
  8. Bourdieu, P./Wacquant, L. (2006). Reflexive Anthropologie. Frankfurt a. M.Google Scholar
  9. Burack, C./ Franks, S. (2004). Telling Stories About Engineering. Group Dynamics and Resistance to Diversity. In NWSA Journal 16, 79–95.CrossRefGoogle Scholar
  10. Derboven, W./ Winker, G. (2010). Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge attraktiver gestalten . Vorschläge für Hochschulen. Heidelberg.Google Scholar
  11. Günther, E./ Koeszegi, S. T. (2012). Gender Counts?! Analysis of Student Dropout at Vienna University of Technology. In A. Béraud/A.-S. Godfroy/J. Michel (Hrsg.), GIEE 2011. Gender and Interdisciplinary Education for Engineers. Rotterdam, 439–453.Google Scholar
  12. Haines, V. A./ Wallace, J. E./ Cannon, M. E. (2001). Exploring the Gender Gap in Engineering. A Re-Specification and Test of the Hypothesis of Cumulative Advantages and Disadvantages. In Journal of Engineering Education 90, 677–684.CrossRefGoogle Scholar
  13. Heublein, U. u.a. (2009). Ursachen des Studienabbruchs in Bachelor- und in herkömmlichen Studiengängen. HIS. Projektbericht. [http://www.dzhw.eu/pdf/21/studienabbruch_ursachen.pdf, letzter Zugriff am 29.09.2014].
  14. Horwath, I./ Kronberger, N./ Wörtl, I. (2008). Das Technikstudium aus der Sicht von Frauen und Männern TEquality – Technik. Gender. Equality. Linz.Google Scholar
  15. Hosaka, M. (2013). “ I wouldn’t ask professors questions!” Women Engineering Students’ Learning Experiences in Japan. In International Journal of Gender, Science and Technology 5, 149–169.Google Scholar
  16. Krais, B. (2006). Gender, Sociological Theory and Bourdieu’s Sociology of Practice. In Theory, Culture & Society 23, 119–134.Google Scholar
  17. Krais, B. (2000). Das soziale Feld Wissenschaft und die Geschlechterverhältnisse. Theoretische Sondierungen. In ders. (Hrsg.), Wissenschaftskultur und Geschlechterordnung. Über die verborgenen Mechanismen männlicher Dominanz in der akademischen Welt. Frankfurt a. M., 31–54.Google Scholar
  18. Kronberger, N./ Horwath, I. (2013). The Ironic Costs of Performing Well: Grades Differentially Predict Male and Female Dropout From Engineering. In Basic and Applied Social Psychology 35, 534–546.CrossRefGoogle Scholar
  19. Lamnek, S. (2004). Gruppendiskussion. Theorie und Praxis. Weinheim.Google Scholar
  20. Mangold, W. (1960). Gegenstand und Methode des Gruppendiskussionsverfahrens. Frankfurt a.M.Google Scholar
  21. Moss-Racusin, C. u.a. (2012). Science Faculty’s Subtle Gender Biases Favor Male Students. In Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 109, 1–6.Google Scholar
  22. Münst, S. A. (2008). Hierarchie, Fachkompetenz und Geschlecht in Lehrveranstaltungen: Ergebnisse einer ethnographischen Teilnehmenden Beobachtung. In K. Zimmermann/ M. Kamphans/S. Metz-Göckel (Hrsg.), Perspektiven der Hochschulforschung. Wiesbaden, 179–196.Google Scholar
  23. Przyborski, A./ Wohlrab-Sahr, M. (2010). Qualitative Sozialforschung: ein Arbeitsbuch. München.Google Scholar
  24. Rheinländer, K. (2014). Wie sehen Hochschullehrende die Studierenden? Praktiken sozialer Sensibilität. In Sander, T. (Hrsg.), Habitussensibilität. Eine neue Anforderung an professionelles Handeln. Wiesbaden, 247–278.Google Scholar
  25. Sander, T. (2014). Soziale Ungleicheit und Habitus als Bezugsgrößen professionellen Handelns: Berufliches Wissen, Inszenierung und Rezeption von Professionalität. In ders. (Hrsg.), Habitussensibilität. Eine neue Anforderung an professionelles Handeln. Wiesbaden, 9–36.Google Scholar
  26. Shapiro, J. R./ Williams, A. M. (2011). The Role of Stereotype Threats in Undermining Girls’ and Women’s Performance and Interest in STEM Fields. In Sex Roles 66 (3- 4), 175–183.Google Scholar
  27. Smith, J. L./ White, P. H. (2002). An Examination of Implicitly Activated, Explicitly Activated, and Nullified Stereotypes on Mathematical Performance: It’ s Not Just a Woman’ s Issue. In Sex Roles 47, 179-191.Google Scholar
  28. Tine, M./ Gotlieb, R. (2013). Gender-, Race-, and Income-Based Stereotype Threat: The Effects of Multiple Stigmatized Aspects of Identity on Math Performance and Working Memory Function. In Social Psychology of Education 16, 353–376.CrossRefGoogle Scholar
  29. Tinto, V. (1975). Dropout from Higher Education: A Theoretical Synthesis of Recent Research. In Review of Educational Research 45, 89–125.CrossRefGoogle Scholar
  30. UG – Universitätsgesetz, aktuelle Fassung. [http://www.ris.bka.gv.at/Bundesrecht/, letzter Zugriff am 09.12.2014].
  31. Unger, M. u.a. (2009). Frühe Studienabbrüche an Universitäten in Österreich. Projektbericht. Wien. [http://www.equi.at/dateien/Frueher_Studienabbruch_an_Un.pdf, letzter Zugriff am 29.09.2014].
  32. uni:data – Datawarehouse Hochschulbereich des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft. [http://www.bmwfw.gv.at/unidata, letzter Zugriff am 28.11.2014].
  33. Wacquant, L. (2006). Auf dem Weg zu einer Sozialpraxeologie. Struktur und Logik der Soziologie von Pierre Bourdieu. In P. Bourdieu/L. Wacquant, Reflexive Anthropologie. Frankfurt a. M., 17–93.Google Scholar
  34. (2013).Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Deutschland 2012. 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch das HIS-Institut für Hochschulforschung. Hannover.Google Scholar
  35. Möller, C. (2013). Wie offen ist die Universitätsprofessur für soziale Aufsteigerinnen und Aufsteiger? Explorative Analysen zur sozialen Herkunft der Professorinnen und Professoren an den nordrhein-westfälischen Universitäten. In Soziale Welt (64), 341–360.Google Scholar
  36. Müller, W./ Pollak, R. (2004). Weshalb gibt es so wenige Arbeiterkinder in Deutschland Universitäten? In W. Müller/R. Becker (Hrsg.), Bildung als Privileg. Wiesbaden, 311–352.Google Scholar
  37. Ramm, M./ Multrus, F./ Bargel, T. (2011). Studiensituation und studentische Orientierungen. 11. Studierendensurvey an Universitäten und Fachhochschulen. Langfassung Hrsg. v. Bundesministerium für Bildung und Forschung. Bonn.Google Scholar
  38. Reiß, M. (2014). Studienabbruch – ein ungeplanter und nicht institutionalisierter Übergang im Hochschulsystem. In U. Banscherus u.a. (Hrsg.), Übergänge im Spannungsfeld von Expansion und Exklusion. Eine Analyse der Schnittstellen im deutschen Hochschulsystem. GEW-Materialien aus Hochschule und Forschung. Bielefeld, 119–136.Google Scholar
  39. Schiefele, U./ Streblow, L./ Brinkmann, J. (2007). Aussteigen oder Durchhalten. In Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 39 (3), 127–140.Google Scholar
  40. Schimpl-Neimanns, B. (2000). Soziale Herkunft und Bildungsbeteiligung: Empirische Analysen zur herkunftspezifischen Bildungsungleichheiten zwischen 1950 und 1989. In KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 52, 636–699.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schindler, S. (2014). Wege zur Studienberechtigung – Wege ins Studium? Eine Analyse sozialer Inklusions- und Ablenkungsprozesse. Wiesbaden.Google Scholar
  42. Schindler, S./ Lörz, M. (2012). Mechanisms of Social Inequality Devolpment: Primary and Secondary Effects in the Transition to Tertiary Education between 1976 and 2005. In European Sociological Review, 5 (28).Google Scholar
  43. Schindler, S./ Reimer, D. (2010). Primäre und sekundäre Effekte der sozialen Herkunft beim Übergang in die Hochschulbildung. In KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 62 (4), 623–653.CrossRefGoogle Scholar
  44. Spady, W. G. (1970). Dropouts from Higher Education: An Interdisciplinary Review and Synthesis. In Interchange, 1, 64–85CrossRefGoogle Scholar
  45. Tinto, V. (1975). Dropout from higher education: a theoretical synthesis of recent research. Review of Educational Research, 45, 1, 89–125.CrossRefGoogle Scholar
  46. UG – Universitätsgesetz, aktuelle Fassung. [http://www.ris.bka.gv.at/Bundesrecht/, letzter Zugriff am 09.12.2014].
  47. Unger, M. u.a. (2009). Frühe Studienabbrüche an Universitäten in Österreich. Projektbericht. Wien. [http://www.equi.at/dateien/Frueher_Studienabbruch_an_Un.pdf, letzter Zugriff am 29.09.2014].
  48. uni:data – Datawarehouse Hochschulbereich des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft. [http://www.bmwfw.gv.at/unidata, letzter Zugriff am 28.11.2014].
  49. Wacquant, L. (2006). Auf dem Weg zu einer Sozialpraxeologie. Struktur und Logik der Soziologie von Pierre Bourdieu. In P. Bourdieu/L. Wacquant, Reflexive Anthropologie. Frankfurt a.M., 17–93.Google Scholar

Quellen

  1. GD1: Gruppendiskussion 1Google Scholar
  2. GD2: Gruppendiskussion 2Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Elisabeth Anna Günther
    • 1
  • Sabine Theresia Koeszegi
    • 1
  1. 1.Institute of Management ScienceVienna University of TechnologyWienÖsterreich

Personalised recommendations