Advertisement

Der Business-Case für Vielfalt und Innovation in Deutschland

  • Elisabeth Denison
Chapter

Zusammenfassung

Fortschritt basiert auf Vielfalt. Das wusste schon Darwin. Sich in einer Welt immer schnelleren Wandels zu behaupten, setzt vorausschauendes Denken und rasche Anpassungsfähigkeit voraus. Statt Konformität mit Vergangenem bedarf es kreativer Ansätze und Offenheit für Neues. Zu einem innovativen Unternehmensbild gehören alle Merkmale der Vielfalt, wie Alter, Geschlecht, Nationalität, Ausbildung, Erfahrungen, Werte. Empirische Untersuchungen liefern klare Beweise für den wirtschaftlichen Business-Case von Vielfalt [17]. Und vor dem Hintergrund des demografischen Wandels hat Deutschland keine andere Wahl, als vielfältige Talente optimal zu nutzen. Trotzdem tut sich die Gesellschaft noch schwer in der Umsetzung – insbesondere beim Thema Frauen. Die bisherigen Ansätze sind zu einseitig, zu konfrontativ und sprechen die Problematik meist nur in Einzelaspekten an. Ein so grundlegend notwendiger Wandel lässt sich nicht durch kurzfristige Maßnahmen oder Zwang herbeiführen. Weichenstellungen müssen die Langfristigkeit der Entwicklungen in Betracht ziehen und können nur im Zusammenwirken aller Handelnden Wirkung zeigen: Unternehmen, Politik und Gesellschaft sind aufgefordert gemeinsam daran zu arbeiten, Fortschritt und Innovation für die Zukunft Deutschlands sicherzustellen.

Literatur

  1. 1.
    Beninger, D., Laisney, F., & Beblo, M. (2006). Besteuerung von Familien: Ökonomische Wirkungen der Reformalternativen Individualbesteuerung und Familiensplitting. In J. Althammer & U. Klammer (Hrsg.), Ehe und Familie in der Steuerrechts- und Sozialordnung (S. 93–114). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  2. 2.
    Benko, C., & Weisberg, A. C. (2007). Mass career customization: Aligning the workplace with today’s nontraditional workforce. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  3. 3.
    Center for Creative Leadership. (2012). Leader effectiveness and culture: The GLOBE study. http://www.ccl.org/leadership/pdf/assessments/GlobeStudy.pdf. Zugegriffen: 29. Juni 2015.
  4. 4.
    Deloitte. (2011). The gender dividend: Making the business case for investing in women. http://www2.deloitte.com/content/dam/Deloitte/global/Documents/Public-Sector/dttl-ps-thegenderdividend-08082013.pdf. Zugegriffen: 29. Juni 2015. Google Scholar
  5. 5.
    Deloitte. (2014). The millenial survey. https://www2.deloitte.com/content/dam/Deloitte/global/Documents/About-Deloitte/gx-dttl-2014-millennial-survey-report.pdf. Zugegriffen: 29. Juni 2015. Google Scholar
  6. 6.
    Destatis. (2006). Bevölkerung Deutschlands bis 2050-11. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressekonferenzen/2006/Bevoelkerungsentwicklung/bevoelkerungsprojektion2050.pdf. Zugegriffen: 29. Juni 2015. Google Scholar
  7. 7.
    Destatis. (2013). Hochschulen auf einen Blick. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/BroschuereHochschulenBlick.html. Zugegriffen: 29. Juni 2015.Google Scholar
  8. 8.
  9. 9.
    Deutscher Corporate Governance Kodex. (2014). Kodex. http://www.dcgk.de/de/kodex.html. Zugegriffen: 29. Juni 2015.
  10. 10.
    Econsense. (2012). Jointly tackling demographic change in Europe. http://www.econsense.de/sites/all/files/120322_Jointly_tackl.pdf. Zugegriffen: 29. Juni 2015.
  11. 11.
    Ertl, B. (2010). Anregungen für gendersensiblen Unterricht in MINT-Fächern. München: Universität der Bundeswehr München.Google Scholar
  12. 12.
    Europäische Kommission. (2013). Female labour market participation, Europe 2020. http://ec.europa.eu/europe2020/pdf/themes/31_labour_market_participation_of_women.pdf. ­Zugegriffen: 29. Juni 2015.
  13. 13.
    Faz. (2013). Gehirnbau bei Frauen und Männern: Kleine Unterschiede. http://www.faz.net/aktuell/wissen/mensch-gene/gehirnbau-bei-frauen-und-maennern-kleine-unterschiede-12691585.html. Zugegriffen: 29. Juni 2015.
  14. 14.
    Heublein, U., Richter, J., Schmelzer, R., & Sommer, D. (2012). Die Entwicklung der Schwund- und Studienabbruchquoten an den deutschen Hochschulen. Statistische Berechnungen auf der Basis des Absolventenjahrgangs 2010. Forum Hochschule, 4. http://www.dzhw.eu/pdf/pub_fh/fh-201404.pdf. Zugegriffen: 29. Juni 2015.
  15. 15.
    OECD. (2012). Die OECD in Zahlen und Fakten 2011–2012. http://www.oecd-ilibrary.org/economics/die-oecd-in-zahlen-und-fakten-2011-2012_9789264125476-de. Zugegriffen: 29. Juni 2015.Google Scholar
  16. 16.
    Rampell, C. (2013). U.S. women on the rise as family breadwinner. New York Times. http://www.nytimes.com/2013/05/30/business/economy/women-as-family-breadwinner-on-the-rise-study-says.html?_r=0. Zugegriffen: 29. Juni 2015.
  17. 17.
    Smedley, T. (2014). The evidence is growing – there really is a business case for diversity. Financial Times. http://www.ft.com/cms/s/0/4f4b3c8e-d521-11e3-9187-00144feabdc0.html#axzz3SaJdnGgV. Zugegriffen: 29. Juni 2015.
  18. 18.
    SpiegelOnline. (2013). Hirnforschung: Männer und Frauen sind unterschiedlich verdrahtet. http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/hirnforschung-maenner-und-frauen-sind-anders-verdrahtet-a-936865.html. Zugegriffen: 29. Juni 2015.
  19. 19.
    Thévenon, O. (2013). Drivers of female labour force participation in the OECD. OECD Social, Employment and Migration Working Papers, 145.Google Scholar
  20. 20.
    Vock, H. (2008). IHVO Handbuch Normalverteilung der Intelligenz in der Bevölkerung. http://www.ihvo.de/200/normalverteilung-der-intelligenz/. Zugegriffen: 29. Juni 2015.
  21. 21.
    Welpe, I. M., Peus, C., Braun, S., Brosi, P., Shaughnessy, B., Hentschel, T., Lotzkat, G., Ritzenhöfer, L., & Schwarzmüller, T. (2013). Gendergerechte Personalauswahl und -beförderung. Handreichung für EntscheidungsträgerInnen in Wirtschaft und Wissenschaft. http://www.abf.wi.tum.de/booklet-gendergerechte-personalauswahl-und-beurteilung/. Zugegriffen: 29. Juni 2015.
  22. 22.
    World Bank. (2012). World development report: Gender equality and development. https://siteresources.worldbank.org/INTWDR2012/Resources/7778105-1299699968583/7786210-1315936222006/Complete-Report.pdf. Zugegriffen: 29. Juni 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.DeloitteMünchenDeutschland

Personalised recommendations