Zusammenfassung

Die Wirtschaftsprozesse wandeln sich im Laufe der Zeit, und damit ändern sich auch die theoretischen Konzepte zu ihrer Erklärung. Die Innovation ist nach Schumpeter der entscheidende Faktor für den Wandel in ökonomischen Prozessen. Innovationen erbringen auf dem internationalen Markt Wettbewerbsvorteile und Wachstum. Innovationen sind unter den konkurrierenden Ländern nicht gleichverteilt. Dennoch wollen alle am Wachstum teilhaben. Politiker vieler Länder sehen in der keynesianischen Defizitpolitik eine Möglichkeit, das Wachstum ihres Landes zu fördern. Ihre permanent angewandte Defizitpolitik lässt die Staatsschulden ansteigen, erhöht die Fremdfinanzierung und schwächt die Wirkung der Fiskalpolitik. Und in der mittlerweile stark fremdfinanzierten Ökonomie sieht Minsky die Quelle wachsender ökonomischer Instabilität. Die geschwächte Fiskalpolitik muss in zunehmendem Maße der Geldpolitik das Feld der Stabilisierung überlassen. Die Zentralbanken treffen Maßnahmen, um den Gewinnfluss zu stärken und die Vermögensbestände zu stützen. Dadurch begünstigen sie die ökonomische Ungleichheit. Instabilität und Ungleichheit rufen verstärkt nach staatlichem Eingriff ins Wirtschaftsgeschehen. Und die Interaktion zwischen Markt und Staat führt letztendlich zum Staatskapitalismus.

Literatur

  1. Admati, A.A., Hellwig, M.: The Bankers’ New Clothes, Princeton (2013)Google Scholar
  2. Bundesverfassungsgericht, Urteil des Zweiten Senats vom 7. September 2011, 1–28Google Scholar
  3. Bundesverfassungsgericht, Hauptsacheverfahren ESM/EZB: Urteilsverkündung sowie Vorlage an den Gerichtshof der Europäischen Union, 7. Februar 2014, 1–5Google Scholar
  4. Deutsche Bundesbank: Zusammenhang zwischen Renditeaufschlägen und CDS-Prämien. Monatsbericht, Juni 2011, 44–45Google Scholar
  5. Fisher, I.: The Debt-Deflation Theory of Great Depressions. Econometrica 1, 337–357 (1933)CrossRefGoogle Scholar
  6. Keynes, J.M.: The General Theory of Employment, Interest, and Money, New York (1936)Google Scholar
  7. Keynes, J.M.: Professor Tinbergen’s Method. The Economic Journal XLIX, 558–568 (1939)Google Scholar
  8. Koo, R.C.: Escape from Balance Sheet Recession and the QE Trap, Singapore (2015)Google Scholar
  9. Krugman, P.: End this Depression now!, New York (2012)Google Scholar
  10. Minsky, H.P.: Stabilizing an Unstable Economy, Yale (1986)Google Scholar
  11. Piketty, T.: Le capital au XXIe siècle, Paris (2013)Google Scholar
  12. Rajan, R.G.: Fault Lines, How Hidden Fractures Still Threaten the World Economy, Princeton (2010)Google Scholar
  13. The Economist: Default Options, June 25th 2011, 38Google Scholar
  14. The Economist: Going up in the World. Special Report, November 24th 2012, 1–16Google Scholar
  15. The Economist: The Origins of the Financial Crisis. Crash Course. September 7th 2013a, 56–57Google Scholar
  16. The Economist: The Dangers of Debt. Lending Weight. September 14th 2013b, 66–67Google Scholar
  17. The Economist: Monetary Policy After the Crash. Controlling Interest. September 21th 2013c, 62–63Google Scholar
  18. The Economist: Stimulus v Austerity. Sovereign Doubts. September 28th 2013d, 68–69Google Scholar
  19. The Economist: Making Banks Safe. Calling to Accounts. October 5th 2013e, 68–69Google Scholar
  20. The Economist: Trading Places, April 5th 2014a, 28Google Scholar
  21. The Economist: Three’s a Crowd. The Instability that Stems from Trilemmas. July 5th 2014b, 63Google Scholar
  22. The Economist: The Woes of the Average Joe, September 27th 2014c, 38–39Google Scholar
  23. The Economist: The Budget. Deficit? What Deficit?. December 6th 2014d, 39–40Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Empirische WirtschaftsforschungUniversität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations