Advertisement

Lobby Work pp 333-342 | Cite as

Politikgestaltung von langer Hand

Die Bertelsmann Stiftung und die Hartz Reformen
  • Thomas Schuler
Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD)

Abstract

Das Fallbeispiel der Arbeitsmarktreform von 2002 macht deutlich, wie die Bertelsmann Stiftung ihre Konzepte über Jahre hinweg entwickelt und verfolgt. Sie betreut Arbeitsgruppen und schafft Foren, bestimmt die Tagesordnung und entscheidet, was und worüber geforscht und entschieden wird. Die Stiftungsetzt die Grenzen, in denen die Debatte verläuft und beeinflusst so subtil das Ergebnis. Dieses Vorgehen erweckt den Eindruck, dass alle gehört werden und mitreden können. Dabei setzt die Stiftung gekonnt und gezielt ihre Verbindungen zu politischen Parteien, den Medien und relevanten Akteuren ein, und zwar ungeachtet des politischen Couleurs. Für die Stiftung ist dies lediglich Politikberatung. Dabei steuert Bertelsmann die Politik jenseits der demokratischen Strukturen, d.h. am Wähler und an der Öffentlichkeit vorbei.

Keywords

Stiftung, Bertelsmann Politikberatung HartzIV Arbeitsmarktreform 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Biedenkopf, K. (1990). Einführung. In Bertelsmann-Stiftung (Hrsg.), Arbeitslosigkeit ist vermeidbar – Wege aus der Arbeitslosigkeit. Ein Symposium der Bertelsmann Stiftung am 11., 12. Dezember 1989 in Guetersloh (S. 7–14). Gütersloh.Google Scholar
  2. Eichhorst, W., Thode, E., & Winter, F. (2004). Benchmarking Deutschland 2004: Arbeitsmarkt und Beschäftigung. Heidelberg: Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. FAZ (2002, 16. August). Peter Hartz wird in ganz Europa fündig. Frankfurter Allgemeine Zeitung.Google Scholar
  4. Frich, F. (2002b). Reform-Lehrstück. Forum – Das Magazin der Bertelsmann Stiftung 4.Google Scholar
  5. Frick, F. (2002a). Editorial. In Berstelsmann-Stiftung (Hrsg.), Die Arbeitsverwaltung im Umbruch (Begleitheft zum Film). Gütersloh.Google Scholar
  6. Gerster, F. (2002, 4. März). Ich will den Totalumbau. Der Spiegel.Google Scholar
  7. Herzog, R. (1997). Zur Bedeutung von Stiftungen in unserer Zeit. In Bertelsmann Stiftung (Hrsg.), Operative Stiftungsarbeit: Strategien – Instrumente – Perspektiven (S. 35–41). Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  8. Kaltenborn, B. (2003). „Integration von Arbeitslosen- und Sozialhilfe“, Quantitative Wirkungen und Anreize für die beteiligten Fiski. Gesundheits- und Sozialpolitik 57 (1–2), 36–43.Google Scholar
  9. Schmid, G. (2003). Gestaltung des Wandels durch wissenschaftliche Beratung. Das ‚Bündnis für Arbeit‘ und die ‚Hartz-Kommission‘. In G. Schmid & S. Ramge (Hrsg.), Management of Change in der Politik? Ein Werkstattbericht (S. 68–94). Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  10. Schuler, T. (2010). Bertelsmann Republik Deutschland. Eine Stiftung macht Politik. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  11. Spindler, H. (2007). War auch die Hartz-Kommission ein Bertelsmann Projekt? In J. Wernicke & T. Bultmann (Hrsg.), Netzwerk der Macht – Bertelsmann. Der medial-politische Komplex aus Gütersloh. Bund demokratischer Wissenschaftler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations