Gründung nach dem AktG

Chapter

Zusammenfassung

Der „klassische“ Weg der Gründung einer AG ist indes die Neugründung nach dem Aktiengesetz. Die §§ 23 ff. AktG regeln Voraussetzungen und Verfahren der Gründung sehr umfänglich; dadurch sollen Aktionäre, Gläubiger und die Allgemeinheit vor unseriösen Gründungen geschützt werden. Das AktG kennt heute nur noch die Einheitsgründung, bei der die Gründer sämtliche Aktien zeichnen müssen. Sollen die Aktien dem Publikum angeboten werden, muss sich eine Emissionsbank an der Gründung beteiligen, die Aktien übernehmen und sie dann verkaufen.

Literatur

  1. Altmeppen, Cash-Pool, Kapitalaufbringungshaftung und Strafbarkeit der Geschäftsleiter wegen falscher Versicherung, ZIP 2009, 1545Google Scholar
  2. Hüffer, Harmonisierung des aktienrechtlichen Kapitalschutzes, NJW 1979, 1065Google Scholar
  3. Langenbucher, Aktien- und Kapitalmarktrecht, 3. Auflage, 2015Google Scholar
  4. Hoffmann-Becking, Münchener Handbuch des Gesellschaftsrechts, 4. Auflage, 2015Google Scholar
  5. Raiser/Veil, Recht der Kapitalgesellschaften, 6. Auflage, 2015Google Scholar
  6. Schmidt, K., Gesellschaftsrecht, 4. Auflage, 2002Google Scholar
  7. Tieves, Der Unternehmensgegenstand der Kapitalgesellschaft, 1998.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Flick Gocke SchaumburgBonnDeutschland

Personalised recommendations