Notwendig unbestimmt?

Verfahren und Strukturen der Aufnahme- und Auswahlprozesse an Kunsthochschulen
Chapter
Part of the Studien zur Schul- und Bildungsforschung book series (SZSBF, volume 55)

Zusammenfassung

Die Aufnahme- und Auswahlprozesse an deutschen Kunsthochschulen sind immer wieder Objekt einer – oft polemischen, selten sachlichen – Kritik. Nicht nur in Internetforen betroffener Studieninteressierter, sondern auch in fachwissenschaftlichen Publikationen wird beklagt, das Verfahren sei willkürlich und intransparent, die Auswahlkriterien würden nicht offengelegt oder seien unklar, es fehle an einer theoretischen Reflexion und sprachlichen Differenzierung der eigenen Gütemaßstäbe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Al Chihade, E. (1999): Die Hochschule für angewandte Kunst in Wien und ihre Absolventen von 1970 bis 1995. Auswertung von Fragebogenantworten, Beurteilung der Ausbildung und beruflicher Werdegang. Wien: Österreichischer Kunst- und Kulturverlag.Google Scholar
  2. Birnbaum, D. (2007): Kunst lehren. Ein Vorschlag aus Frankfurt. In H. Belzer und D. Birnbaum (Hrsg.), kunst lehren teaching art. Städelschule Frankfurt/Main (S. 39–59). Köln: König.Google Scholar
  3. Böckmann, U., & Pecher, V. (2002): Mythos Mappe. Designstudenten zeigen ihre Bewerbungsmappe. Essen: Klartext.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.) (2013): Atlas 2013: 21. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung 2013. Ausstellung in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. Bonn. 3. Mai bis 2. Juni 2013. Malerei, Installation, Fotografie, Grafik, Performance, Film, Bildhauerei, Audio, Video. [Ausstellungskatalog]. Berlin: Deutsches Studentenwerk.Google Scholar
  5. Callmaim, R. (1972): Beuys ging der Hut hoch. Wissenschaftsminister Rau setzte den Kunstprofessor vor die Tür. Zeit Online. http://www.zeit.de/1972/42/beuys-ging-der-hut-hoch. Zugegriffen: 14. August 2014.
  6. Cragg, A. (2010): Rede zur Eröffnung des Bundeskongresses. In: K. Bering, C. Höxter & R. Niehoff (Hrsg.), Orientierung: Kunstpädagogik – Bundeskongress der Kunstpädagogik 22.-25. Oktober 2009 (S. 13–15). Oberhausen: Athena.Google Scholar
  7. Cragg, A. (2012): Interview mit KunstDüsseldorf. http://www.kunstduesseldorf.de/prof-anthony-cragg-im-interview-mit-kunstduesseldorf/. Zugegriffen: 29. September 2014.
  8. Eisner, E.W. (2002): What Can Education Learn from the Arts, in: (ders.): The Arts and the Creation of Mind (S. 192–208), New Haven & London,.Google Scholar
  9. Elkins, J. (2001): Why art cannot be taught: a handbook for students. Chicago: University of Illinois Press.Google Scholar
  10. Elkins, J. (2008): »Art Education Is Radically Undertheorized«. The Think Hamburg. http:// www.thing-hamburg.de/index.php?id=796. Zugegriffen: 29. September 2014. Gesetz über die Kunsthochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Kunsthochschulgesetz – KunstHG) vom 13. März 2008 (GV. NRW. S. 195). Wissenschaft NRW. http://www.wissenschaft.nrw.de/fileadmin/Medien/Dokumente/Hochschule/Gesetze/kunsthochschulgesetz. pdf. Zugegriffen: 29. September 2014.
  11. Helms, D. (1985): Zur Kunstausbildung an Akademien. In: Der Bundesminister für Bildung und Wissenschaft (Hrsg.), Kunststudium und künstlerische Praxis (S. 53–59). Bad Honnef: K. H. Bock.Google Scholar
  12. Henningsen, B., Schlaeger, J., & Tenorth, H.-E. (Hrsg.): Humboldt’s Model. The Future of Universities in the World of Research. Conference Report. Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag.Google Scholar
  13. Hölscher, S. (2012): Freiheit oder Zweck? Die Künstlerische (Aus –)Bildung von Lehramtsstudierenden. In: C.-P. Buschkühle (Hrsg.), Künstlerische Kunstpädagogik. Ein Diskurs zur künstlerischen Bildung (S. 219–246). Oberhausen: Athena.Google Scholar
  14. Holtmann, J. (2004): Zu Michael Lingner. Analyse der Preisgabe künstlerischer Autonomie und der Perspektive ihrer Wiedergewinnung. In: R. Elm (Hrsg.), Kunst im Abseits? Ein interdisziplinärer Erkundungsgang zur Stellung der Kunst heute (S. 158–169). Dortmund: Universität Dortmund.Google Scholar
  15. Jungkunz, D. (1983): Zur Problematik ästhetischer Urteilskriterien. HBK-Materialien 7. Braunschweig: HBK.Google Scholar
  16. Jungkunz, D. (1983): Aspekte künstlerischer Arbeiten von Studienbewerbern für den Studiengang Kunst –Lehramt an Gymnasien und Realschulen – und die Feststellung künstlerischer Begabung durch die Kunsthochschule. HBK-Materialien 9. Braunschweig: HBK.Google Scholar
  17. Kemp, W. (1978): Kunststudium 1977– ein Versuch, die Situation zur Kenntlichkeit zu entstellen. In: Kunsthochschule Kassel (Hrsg.), 3. Kasseler Hochschulwoche. Symposium, Situation, Kunststudium 1977. 19. Bis 21. September (S. 108–118). Kassel: Bärenreiter.Google Scholar
  18. König, A. (2012): „ich weiß nicht nach welchen Regeln ich gehen soll“ – Orientierungen, Strategien und Chancen von Kunststudierenden. In: S. Bernhard & C. Schmidt-Wellenburg (Hrsg.), Feldanalyse als Forschungsprogramm 2 (S. 363–390). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Kunstakademie Düsseldorf (Hrsg.) (1989): Ordnung zur Feststellung der künstlerischen Eignung für den Studiengang Freie Kunst (Feststellungsverfahren Freie Kunst). Kunstakademie Münster. Amtliche Mitteilungen. http://www.kunstakademie-duesseldorf.de/fileadmin/pdfdokumente/Feststellungsordnung_Freie_Kunst.pdf. Zugegriffen: 29. September 2014.
  20. Kunstakademie Düsseldorf (Hrsg.) (2014): Geschichte der Kunstakademie Düsseldorf seit 1945. Berlin: Deutscher Kunstverlag.Google Scholar
  21. Kunstakademie Münster (Hrsg.) (2014): Modulhandbücher: Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen „Zwei-Fach“, Bachelor/Master. http://www.kunstakademie-muenster.de/fileadmin/media/pdf/modulhandbuecher/MH_GYM2.pdf. Zugegriffen: 29. September 2014.
  22. Lehnerer, T. (1994): Methode der Kunst. Würzburg: Königshausen und Neumann. Lingner, M. (2004): Analyse der Preisgabe künstlerischer Autonomie und eine Perspektive ihrer Wiedergewinnung. Zur Verantwortbarkeit von Eingriffen in die kulturelle Evolution am Beispiel der Kunstförderung. Ein demokratisiertes Jury-Modell. In: R. Elm (Hrsg.), Kunst im Abseits? Ein interdisziplinärer Erkundungsgang zur Stellung der Kunst heute (S. 122–137). Dortmund: Universität Dortmund.Google Scholar
  23. Mc Clelland, C. (1980): Society and University in Germany 1700–1914. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  24. Peez, G. (2004): Beurteilen und Bewerten im Kunstunterricht. Basisartikel. In: J. Kirschenmann & H. Sowa (Hrsg.), Kunst und Unterricht. Heft 287. Velbert: Friedrich-Verlag.Google Scholar
  25. Pevsner, N. (1986): Geschichte der Kunstakademien. München: Määnder.Google Scholar
  26. Rattemeyer, V. (1977): Widersprüche im Spannungsfeld von Ausbildung und beruflicher Wirklichkeit. Das Studium der freien Kunst an bundesrepublikanischen Kunstakademien. Eine berufsfeldbezogene Analyse der Studiensituation zwischen 1945 und 1960. Osnabrück: Universität Osnabrück.Google Scholar
  27. Rattemeyer, V. (1984): Kunststudium, Eintritt in die künstlerische Berufspraxis, Kunstmarkt: Problemdarstellung, Folgerungen und Vorschläge zur Verbesserung der Kunstausbildung wie auch der Arbeitssituation junger Künstler. In: Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft (Hrsg.), Kunststudium und künstlerische Praxis. Studien zu Bildung und Wissenschaft 2 (S. 195–209). Bonn: K.H. Bock.Google Scholar
  28. Rauterberg, H. (2007): Und das ist Kunst? Eine Qualitätsprüfung. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  29. Rauterberg, H. (2008): Polizeischule oder Ort zum Herumsauen? Interview mit Olaf Metzel und Christian Demand. Zeit Online. http://www.zeit.de/2008/22/Polizeischule_oder_Ort_zum_Herumsauen. Zugegriffen: 14. August 2014.
  30. Rektorenkonferenz (Hrsg.) (o. J.): Rektorenkonferenz der deutschen Kunsthochschulen. http://rektorenkonferenz.org/. Zugegriffen: 29. September 2014.
  31. Rektorenkonferenz (Hrsg.) (2013): Positionspapier der RKK zum Lehramtsstudium im Fach Kunst. http://rektorenkonferenz.org/download/RKK-Positionspapier-LAK.pdf. Zugegriffen: 29. September 2014.
  32. Ringer, F. (1987/1969): Die Gelehrten. Der Niedergang der deutschen Mandarine 1890–1933. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  33. Rooij, Willem de, & Starling, S. (2007): Kunstausbildung und Kunstmarkt. In: H. Belzer & D. Birnbaum (Hrsg.), kunst lehren teaching art. Städelschule Frankfurt/Main (S. 192- 206). Köln: König.Google Scholar
  34. Schneemann, P. J., & Brückle, W. (2008): Einleitung. In: P. J. Schneemann & W. Brückle (Hrsg.), Kunstausbildung. Aneignung und Vermittlung künstlerischer Kompetenz (S. 9–20). München: Silke Schreiber.Google Scholar
  35. Sollfrank, C., & Köttering, M. (2008): Das Bewusstsein bestimmt das Sein – oder warum man administrative Vorgaben nicht zu ernst nehmen sollte. The Think Hamburg. http://www.thing-hamburg.de/index.php?id=930&type=98. Zugegriffen: 29. September 2014.
  36. Tangian, K. (2010): Spielwiese Kunstakademie. Habitus, Selbstbild, Diskurs. Hildesheim: Georg Olms.Google Scholar
  37. Ullrich, W. (2011): An die Kunst glauben. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  38. van den Berg, K. (2009): Kreativität. Drei Absagen der Kunst an ihren erweiterten Begriff. In: S. A. Jansen, E. Schröter & N. Stehr (Hrsg.), Rationalität der Kreativität? Multidisziplinäre Beiträge zur Analyse der Produktion, Organisation und Bildung von Kreativität (S. 207–224). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Winzen, M. (2007): Eine eigene Form der Wissenschaft: Kunst. In: J. Bilstein, B. Dornberg & W. Kneip (Hrsg.), Curriculum des Unwägbaren. I. Ästhetische Bildung im Kontext von Schule und Kultur (S. 133–156). Oberhausen: Athena.Google Scholar
  40. Zymek, B. (2014): Ausleseverfahren und Institutionen der nationalen Elitebildung und ihre internationalen Herausforderungen. In: H.-H. Krüger & W. Helsper (Hrsg.), Elite und Exzellenz im Bildungssystem: Nationale und internationale Perspektiven. 19. Sonderheft der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (S. 59–79). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations