Advertisement

Öffentlichkeit als Funktionssystem

  • Olaf Hoffjann
  • Hans-Jürgen Arlt
Chapter

Zusammenfassung

Getragen von der Theorie des Systemfunktionalismus entwickeln wir den Öffentlichkeitsbegriff in sechs Schritten: Vorangestellt wird (2.1) eine semantische Annäherung an den Sinn des Öffentlichen. Wir beschreiben dann (2.2) Öffentlichkeit als gesellschaftliches Funktionssystem und zeigen (2.3) dessen Binnendifferenzierung auf, welche über zentrale Leistungen der Öffentlichkeit Auskunft gibt. Auf dieser Grundlage erschließen wir (2.4) einzelne Programmformate des Öffentlichkeitssystems und wechseln (2.5) auf die Organisationsebene, auf der wir anhand der Programmformate und der Eigenarten der Sozialform Organisation Aspekte und Dynamiken der empirischen Vielfalt moderner Öffentlichkeitsorganisationen als Medienorganisationen darstellen. Schließlich skizzieren wir auf Basis unseres Medienverständnisses erste Entwicklungen und Gegenentwicklungen von Onlinekommunikation (2.6), um dann das Funktionssystem Öffentlichkeit (Sachöffentlichkeiten) von Funktionssystemöffentlichkeiten (Fachöffentlichkeiten) zu unterscheiden (2.7).

Literatur

  1. Altmeppen, K.-D. (2000). Funktionale Autonomie und organisationale Abhängigkeit. Inter-Relationen von Journalismus und Ökonomie. In M. Löffelholz (Hrsg.), Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch (S. 225–239). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Altmeppen, K.-D. (2006). Journalismus und Medien als Organisationen. Leistungen, Strukturen und Management. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Bateson, G. (1985). Ökologie des Geistes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Blöbaum, B. (1994). Journalismus als soziales System. Geschichte, Ausdifferenzierung und Verselbständigung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bolz, N. (2007). Das ABC der Medien. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  6. Brecht, B. (1967). Gesammelte Werke. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Dernbach, B. (1998). Public Relations für Abfall. Ökologie als Thema öffentlicher Kommunikation. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  8. Eilders, C. (1997). Nachrichtenfaktoren und Rezeption. Eine empirische Analyse zur Auswahl und Verarbeitung politischer Information. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Franck, G. (2007). Ökonomie der Aufmerksamkeit. Ein Entwurf. München: dtv.Google Scholar
  10. Fuchs, P. (1993). Moderne Kommunikation. Zur Theorie des operativen Displacements. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Gerhards, J. (1994). Politische Öffentlichkeit. Ein system- und akteurtheoretischer Bestimmungsversuch. In F. Neidhardt (Hrsg.), Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen (S. 77–105). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Gerhards, J. (2001). Der Aufstand des Publikums. Eine systemtheoretische Interpretation des Kulturwandels in Deutschland zwischen 1960 und 1989. Zeitschrift für Soziologie, 30(3), 163–184.Google Scholar
  13. Görke, A. (1999). Risikojournalismus und Risikogesellschaft. Sondierung und Theorieentwurf. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Görke, A. (2007). Perspektiven einer Systemtheorie öffentlicher Kommunikation. In C. Winter, A. Hepp, & F. Krotz (Hrsg.), Theorien der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Grundlegende Diskussionen, Forschungsfelder und Theorieentwicklungen (S. 173–191). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Görke, A., & Kohring, M. (1996). Unterschiede, die Unterschiede machen: Neuere Theorieentwürfe zu Publizistik, Massenmedien und Journalismus. Publizistik, 41(1), 15–31.Google Scholar
  16. Höflich, J. R. (2003). Mensch, Computer und Kommunikation. Theoretische Verortungen und empirische Befunde. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  17. Hölscher, L. (1979). Öffentlichkeit und Geheimnis. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  18. Hug, D. M. (1997). Konflikte und Öffentlichkeit. Zur Rolle des Journalismus in sozialen Konflikten. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Kohring, M. (1997). Die Funktion des Wissenschaftsjournalismus. Ein systemtheoretischer Entwurf. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kohring, M., & Hug, D. M. (1997). Öffentlichkeit und Journalismus. Zur Notwendigkeit der Beobachtung gesellschaftlicher Interdependenz – Ein systemtheoretischer Entwurf. Medien Journal, 21(1), 15–33.Google Scholar
  21. Luhmann, N. (1987a). Rechtssoziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  22. Luhmann, N. (1987b). Soziale Systeme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Luhmann, N. (1992). Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Luhmann, N. (1996). Die Realität der Massenmedien. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  25. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Luhmann, N. (2005). Einführung in die Theorie der Gesellschaft. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  27. Luhmann, N. (2010). Politische Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Marcinkowski, F. (1993). Publizistik als autopoietisches System. Politik und Massenmedien. Eine systemtheoretische Analyse. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Merten, K. (1973). Aktualität und Publizität. Zur Kritik der Publizistikwissenschaft. Publizistik, 18(3), 216–235.Google Scholar
  30. Peters, B. (2007). Der Sinn von Öffentlichkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Ronneberger, F., & Rühl, M. (1992). Theorie der Public Relations. Ein Entwurf. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  32. Rühl, M. (1980). Journalismus und Gesellschaft. Bestandsaufnahme und Theorieentwurf. Mainz: v. Hase & Koehler Verlag.Google Scholar
  33. Schimank, U. (2005). Die Entscheidungsgesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  34. Scholl, A., & Weischenberg, S. (1998). Journalismus in der Gesellschaft. Theorie, Methodologie, Empirie. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Schulze, G. (1992). Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  36. Schweiger, W. (2007). Theorien der Mediennutzung. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Stichweh, R. (2005). Inklusion und Exklusion. Studien zur Gesellschaftstheorie. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  38. Stichweh, R. (2008). Professionen in einer functional differenzierten Gesellschaft. In I. Saake & W. Vogd (Hrsg.), Moderne Mythen der Medizin. Studien zur organisierten Krankenbehandlung (S. 329–344). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Waldenfels, B. (2004). Phänomologie der Aufmerksamkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Wehrsig, C., & Tacke, V. (1992). Funktionen und Folgen informatisierter Organisationen. In T. Malsch & U. Mill (Hrsg.), ArBYTE. Modernisierung der Industriesoziologie? (S. 219–239). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  41. Weischenberg, S. (1992). Journalistik. Medienkommunikation: Theorie und Praxis. Band 1: Mediensysteme, Medienethik und Medieninstitutionen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  42. Werber, N. (1998). Zweierlei Aufmerksamkeit in Medien, Kunst und Politik. http://telepolis.de. Zugegriffen: 9. Nov. 1998.
  43. Wirth, W. (2001). Aufmerksamkeit: ein Konzept- und Theorieüberblick aus psychologischer Perspektive mit Implikationen für die Kommunikationswissenschaft. In K. Beck & W. Schweiger (Hrsg.), Attention please! Online-Kommunikation und Aufmerksamkeit (S. 69–89). München: Fischer.Google Scholar
  44. Zurstiege, S. (1998). Mannsbilder – Männlichkeit in der Werbung. Eine Untersuchung zur Darstellung von Männern in der Anzeigenwerbung der 50er, 70er und 90er Jahre. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.SalzgitterDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations