Advertisement

Überlegungen zu einem Entwicklungsmodell für Public-Private- Partnerships im grenzüberschreitenden Raum

  • Horst Brezinski
  • Robert Keßler
  • Olivier Zieschank
Chapter
Part of the Baubetriebswirtschaftslehre und Infrastrukturmanagement book series (BAUBWL)

Zusammenfassung

Grenzregionen leiden sehr häufig unter dem Fehlen einer für eine dynamische Entwicklung erforderlichen Infrastruktur. Dies hängt damit zusammen, dass diese Regionen durch die Grenzziehungen über keinen einheitlichen Wirtschaftsraum verfügten, der für die Unternehmen einen uneingeschränkten Zugang gewährte. Nicht nur sprachliche Barrieren existierten, sondern sehr starke institutionelle Barrieren waren vorhanden, die ihre Ursache in unterschiedlichen nationalen Rechtssystemen hatten. Darüber hinaus gab es auch kulturelle und soziale Unterschiede, die sich durch die Grenzziehungen historisch entwickelt hatten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. BMVBS (Hrsg., 2007): Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Public Private Partnership Modellen im kommunalen Hoch- und Tiefbau. PPP Schulstudie, Bundesministerium für Verkehr Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), Berlin, 2007.Google Scholar
  2. Brezinski, H./Korenik, D. E. (2014, Abruf: 28.02.2015): Public-Private Partnerships als Instrument zur Realisierung von Infrastrukturvorhaben im Grenzraum von Sachsen und Polen, Freiberg, Wroclaw, unter: http://tu-freiberg.de/sites/default/files/media/forschungs–und-seminarprojekt-pppsaxpol-16240/download/PPPSAXPOL_Fachliche_Projektbeschreibung_PDF-Version.pdf.
  3. Franzmeyer, F. (2001): Europäische Regionalpolitik: Zwischen Solidarität und Effizienz, in: Ohr, R./Theuerl, T. (Hrsg.): Kompendium Europäische Wirtschaftspolitik, München [Vahlen], 2001, S. 271-307.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Horst Brezinski
    • 1
  • Robert Keßler
    • 1
  • Olivier Zieschank
    • 1
  1. 1.Universität Bergakademie FreibergFreibergDeutschland

Personalised recommendations