Advertisement

Werte – woran wir uns orientieren

Chapter

Zusammenfassung

Das folgende Kapitel hat sich zum Ziel gesetzt, den theoretischen Rahmen um das Thema Werte und Wertorientierung zu setzen. Es greift dabei die aktuelle Wertediskussion in unserer Gesellschaft und im Speziellen in der Wirtschaft auf. Dieses Kapitel ist im Vergleich zu den nachfolgenden Kapiteln deutlich theoretischer geschrieben und soll Ihnen, lieber Leser, die Hintergründe und Begrifflichkeiten so eingängig wie möglich vermitteln. Sollten Sie direkt in die „Wertorientierung“ von Familienunternehmen einsteigen wollen, empfehlen wir Ihnen einen Sprung zu Kap. 3. Falls Sie aus theoretischer Sicht etwas „dickere Bretter“ bohren möchten, lesen Sie gerne hier weiter. Wir haben uns bemüht, die wissenschaftliche Ausdrucksweise auf ein Minimum zu reduzieren. Dies fiel uns naturgemäß nicht immer leicht, da dadurch auch die gewollte Präzision ein wenig leidet. Wie bei allen anderen Kapiteln wurde auf die Setzung von Fußnoten verzichtet. Die verwendeten Quellen sind am Ende summarisch aufgelistet. Der guten Ordnung halber und zur akademischen „Selbstverteidigung“ weisen wir darauf hin, dass das vorliegende Kapitel keinem wissenschaftlichen Anspruch gerecht werden soll. Dies würde weder der Zielgruppe noch dem Charakter dieses Buches entsprechen. Aber schon die Praxisempfehlungen in Abschn. 2.1.1 sind aus unserer Sicht die Lektüre WERT. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viel Freude an diesem Kapitel!

Weiterführende Literatur

  1. Albert E (2008) Zur Konzeption des Wertebegriffs in den Sozialwissenschaften. Sociology in Switzerland: Contributions to General Sociological Theory. Online Publications. http://socio.ch/general/t_albert1.pdf. Zugegriffen: 6. Feb. 2015
  2. Anzenbacher A (1992) Einführung in die Ethik. Patmos, DüsseldorfGoogle Scholar
  3. Bechmann A, Hartlik J (2004) Die Bewertung zur Umweltverträglichkeitsprüfung – ein methodischer Leitfaden. Verlag Edition Zukunft, BarsinghausenGoogle Scholar
  4. Birnbacher D (2007) Analytische Einführung in die Ethik. Walter de Gruyter, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  5. Bleicher K (2009) Unternehmensphilosophie: Visionen und Missionen eines normativen Managements. In: Korff W et al (Hrsg) Handbuch der Wirtschaftsethik, Bd. 3, Berlin University Press, Berlin, S 165–187Google Scholar
  6. Bowles S (2014) Welche Güter soll in Märkten gehandelt werden? – Was Märkte können – und was nicht. In: Herzog L, Honneth A (Hrsg) Der Wert des Marktes – Ein ökonomisch-philosophischer Diskurs vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Suhrkamp, Berlin, S 470–484Google Scholar
  7. Conrad P, Trummer M (2005) Unternehmungs- und Führungsethik. Discussion-Paper No. 4/2005, Institut für Personalmanagement, Helmut-Schmidt-Universität HamburgGoogle Scholar
  8. Crouch C (2013) Das befremdliche Überleben des Neoliberalismus. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  9. Dyllick T, Probst G (1983) Lebensgrundlagen und Werthaltungen im Wandel. In: Siegwart H, Probst G (Hrsg) Mitarbeiterführung und gesellschaftlicher Wandel: die kritische Gesellschaft und ihre Konsequenzen für die Mitarbeiterführung. Haupt, Bern, S 17–48Google Scholar
  10. Festinger L (1957) A Theory of Cognitive Dissonance. Stanford University Press, StanfordGoogle Scholar
  11. Friedman M (13. September 1970) The social responsibility of business is to increase its profits. The New York Times Magazine, 32–33, 124, 126Google Scholar
  12. Grundwald W (2005a), Soziale Vergleichsprozesse in krisenhaften Zeiten: Wie Führungskräfte ihre Mitarbeiter/innen besser verstehen können. Organisationsentwicklung 24(2):52–61Google Scholar
  13. Habisch A (2009) Sozialkapital. In: Korff W et al (Hrsg) Handbuch der Wirtschaftsethik, Bd. 4, Berlin University Press, Berlin, S 472–509Google Scholar
  14. Haeffner G (2000) Philosophische Anthropologie. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  15. Hirschmann AO (1970) Exit, voice, and loyality. Responses to decline in firms, organizations and states. Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  16. Höffe O (1987) Politische Gerechtigkeit. Grundlegung einer kritischen Philosophie von Recht und Staat. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  17. Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart (2007) Ehrlich währt am längsten. Umfrage zum Werteverständnis bei Führungskräften in der Region Stuttgart. IHK, StuttgartGoogle Scholar
  18. Joób M (2008) Globale Gerechtigkeit im Spiegel zeitgenössischer Theorien der Politischen Philosophie. Christian Academic Press, ÖdenburgGoogle Scholar
  19. Joób M (2014) Grundlagen einer neuen Wirtschaftsethik und die Notwendigkeit einer Geldreform. Books on Demand, NorderstedtGoogle Scholar
  20. Kant I (1956) Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. In: Werkausgabe Bd. 4. Insel Verlag, Wiesbaden, S 9–102Google Scholar
  21. Knoll L, Wenger E (2009) Shareholder Value. In: Korff W et al (Hrsg) Handbuch der Wirtschaftsethik, Bd. 4, Berlin University Press, Berlin, S 433–454Google Scholar
  22. Korff W et al (2009) Handbuch der Wirtschaftsethik, Bd. 1–4. Berlin University Press, BerlinGoogle Scholar
  23. Koslowski P (2009) Ethik der Banken, Folgerungen aus der Finanzkrise. Wilhelm Fink, MünchenGoogle Scholar
  24. Kreikebaum H (2009) Arbeit – Zukunft der Arbeitsgesellschaft. In: Korff W et al (Hrsg) Handbuch der Wirtschaftsethik, Bd. 4, Berlin University Press, Berlin, S 48–68Google Scholar
  25. Kube S (2007) Homo oeconomicus vs homo aequus – Experimentelle Untersuchung zu sozialen Präferenzen. Winter Industries, BerlinGoogle Scholar
  26. Küng H (2010) Anständig wirtschaften – Warum Ökonomie Moral braucht. Piper, MünchenGoogle Scholar
  27. Kustermann B, Steinmann H (2009) Unternehmensethik und Management: Überlegungen zur Integration der Unternehmensethik in den Managementprozess. In: Korff W et al (Hrsg) Handbuch der Wirtschaftsethik, Bd. 3, Berlin University Press, Berlin, S 210–231Google Scholar
  28. Leisinger K M (2010) Unternehmensethik und Managerethik. In: Küng H, Leisinger KM, Wieland J (Hrsg) Manifest Globales Wirtschaftsethos, Deutscher Taschenbuch Verlag, München, S 48–75Google Scholar
  29. Lenk H, Ropohl G (Hrsg) (1993) Technik und Ethik. Philipp Reclam jun., StuttgartGoogle Scholar
  30. Mintzberg H (2004) Managers not MBAs, Berrett-Koehler Publishers, LondonGoogle Scholar
  31. Neuhäuser C (2011) Unternehmen als moralische Akteure. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  32. Nida-Rümelin J (2011) Die Optimierungsfalle – Philosophie einer humanen Ökonomie. Random House, MünchenGoogle Scholar
  33. Palazzo G (2006) Die Rückkehr des Individuums in die Governanceethik – Polylingualität als Einfallstor der Tugend. In: Wieland J (Hrsg) Die Tugend der Governance, Bd. 4. Metropolis, Marburg, S 31–50Google Scholar
  34. Sacconi L et al (2003) Developing a CSR Framework to integrate Q-RES and other social and ethical standards, Final Report, December 2003. CELE – Centre for Ethics, Law & Economics, CastellanzaGoogle Scholar
  35. Ulrich P (1977) Die Grossunternehmung als quasi-öffentliche Institution. Eine politische Theorie der Unternehmung. C.E. Poeschel Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  36. Ulrich P (2008) Integrative Wirtschaftsethik. Grundlagen einer lebensdienlichen Ökonomie. Haupt, BernGoogle Scholar
  37. Ulrich P (2009) Führungsethik. In: Korff W et al (Hrsg) Handbuch der Wirtschaftsethik, Bd. 3, Berlin University Press, Berlin, S 230–248Google Scholar
  38. Verein Deutscher Ingenieure (VDI) (1991) Richtlinie VDI 3780, Technikbewertung: Begriffe und Grundlagen.Google Scholar
  39. Wertekommission (2007) Letztlich machen Werte Strategien wirksam, Studie über wertegetriebene Unternehmen in Europa. Initiative Werte Bewusste Führung e. V., BonnGoogle Scholar
  40. Wettstein F (2009) Multinational Corporations and Global Justice. Human Rights Obligations of a Quasi-Governmental Institution. Stanford Business Books, StanfordCrossRefGoogle Scholar
  41. Wieland J (2005a) Normativität und Governance – Gesellschaftstheoretische und philosophische Reflexionen der Governanceethik, Metropolis, MarburgGoogle Scholar
  42. Williams B (1986) Der Begriff der Moral – Eine Einführung in die Ethik, Philipp Reclam jun., StuttgartGoogle Scholar
  43. Wiswede G (2007) Einführung in die Wirtschaftspsychologie. Ernst Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  44. Zentrum für Wirtschaftsethik (2007) Leitfaden zum WerteManagementSystem. Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik – EBEN Deutschland e. V., BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.EssenDeutschland
  2. 2.UnterengstringenSchweiz

Personalised recommendations