Konfligierende Krisenframings deutscher Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände

Chapter
Part of the Europa – Politik – Gesellschaft book series (EPG)

Zusammenfassung

Krisen fordern Lösungen. Allerdings hat jeder Akteur seine eigene Vorstellung davon, wie diese Lösungen aussehen sollten. Folglich ist in Krisen zu beobachten, wie Akteure versuchen die öffentliche Meinung und die staatliche Krisenpolitik zu beeinflussen. Dieses Kapitel entwickelt einen wissenssoziologischen Ansatz und analysiert, wie die deutschen Sozialpartner die Große Krise, die mit der Pleite von Lehman Brothers 2007 begann, interpretierten. Die folgenden Forschungsfragen sind dabei leitend: Wie beurteilten die untersuchten Akteure die Krise öffentlich, welche Ursachen identifizierten sie und welche politischen Konsequenzen forderten sie? Der Beitrag argumentiert, dass Akteure versuchen Krisen als windows of opportunity zu nutzen, um bestehende nationale aber auch supranationale (also insbesondere den europäischen) Konfliktrahmen in ihrem Sinne zu verändern. Aus konflikttheoretischer Perspektive zeigt die Krise so ein integrationsförderndes Potenzial: in der Krise kommt es zu weiterer Institutionalisierung oder doch zumindest zur Politisierung bestehender Konfliktrahmen durch soziale Akteure. Die Krisenframings der Akteure reflektieren ihre Interessen in diesem Prozess und die sich intensivierenden Wechselbeziehungen sind im Simmelschen Sinne als Vergesellschaftung zu verstehen.

Schlüsselwörter

Finanzkrise Staatsschuldenkrise Gewerkschaften Arbeitgeberverbände Wissenssoziologie framing Konfliktrahmen 

Literatur

  1. Austin, J. L. 1975. How to do things with words. Cambridge: Harvard University Press.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bermeo, N. G., und J. Pontusson, Hrsg. 2012. Coping with crisis: Government reactions to the great recession. New York: Russell Sage Foundation.Google Scholar
  3. Bieling, H.-J. 2013. Die Krise der Europäischen Union aus der Perspektive einer neogramscianisch erweiterten Regulationstheorie. In Fit für die Krise? Perspektiven der Regulationstheorie, Hrsg. R. Atzmüller, J. Becker, U. Brand, L. Oberndorfer, V. Redak, und T. Sablowski, 309–328. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  4. Blyth, M. 2013. Paradigms and paradox: The politics of economic ideas in two moments of crisis. Governance 26 (2): 197–215.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bohmann, G., und G. Vobruba. 1992. Crisis and their interpretations. The world economic crises of 1929 ff. and 1974 ff. in Austria. Crime, Law and Social Change 17 (2): 145–163.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bosch, G. 2011. The German labour market after the financial crisis: Miracle or just a good policy mix? In Work inequalities in the crisis: Evidence from Europe, Hrsg. D. Vaughan-Whitehead, 243–275. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  7. Bracher, K. D. 1972. Crisis government. International Encyclopedia of the Social Sciences. New York: Free Press.Google Scholar
  8. Coleman, S. 2013. How to make a drama out of a crisis. Political Studies Review 11 (3): 328–335.CrossRefGoogle Scholar
  9. Davies, H. 2010. The financial crisis: Who is to blame? Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  10. De Ville, F., und J. Orbie. 2014. The European commission’s neoliberal trade discourse since the crisis: Legitimizing continuity through subtle discursive change: EC’s trade discourse since the crisis. The British Journal of Politics & International Relations 16 (1): 149–167.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fehmel, T. 2010. Konflikte um den Konfliktrahmen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  12. Ganßmann, H., R. Weggler, und M. Wolf. 1987. „Krise des Sozialstaats“ – Krise für wen? Prokla 17 (2): 135–152.Google Scholar
  13. Goffman, E. 1986. Frame analysis: An essay on the organization of experience. Boston: Northeastern.Google Scholar
  14. Habermas, J. 1973. Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Hay, C. 2013. Treating the symptom not the condition: Crisis definition, deficit reduction and the search for a new British growth model: Treating the Symptom not the Condition. The British Journal of Politics & International Relations 15 (1): 23–37.CrossRefGoogle Scholar
  16. Jänicke, M. 1973. Krisenbegriff und Krisenforschung. In: Herrschaft und Krise, Hrsg. M. Jänicke, 10–25. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kessler, O. 2013. Die Krise als System? Die diskursive Konstruktion von „Risiko“ und „Unsicherheit“. In Ökonomie, Diskurs, Regierung, Hrsg. J. Maeße, 57–76. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  18. Knight, D. M. 2013. The Greek economic crisis as trope. Focaal 65:47–159.Google Scholar
  19. Koch-Baumgarten, S. 2010. Verbände zwischen Öffentlichkeit, Medien und Politik. In Handbuch Verbandskommunikation, Hrsg. O. Hoffjann und R. Stahl, 239–258. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Koch-Baumgarten, S. 2013. Medien im Tarifkonflikt: Akteurs- und Medienframes im Streik um die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall 1956/57. Berlin: Lit.Google Scholar
  21. Koselleck, R. 1982. Krise. In Geschichtliche Grundbegriffe, Hrsg. O. Brunner, W. Conze, und R. Koselleck, 617–650. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  22. Kushner, B., und S. Kushner. 2013. Who needs the cuts? myths of the economic crisis. London: Hesperus.Google Scholar
  23. Lehndorff, S., Hrsg. 2012. Ein Triumph gescheiterter Ideen. Warum Europa tief in der Krise steckt. Hamburg: VSA.Google Scholar
  24. Mayntz, R. 2012. Crisis and control: Institutional change in financial market regulation. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  25. Nagel, A. K., B. U. Schipper, und A. Weymann. 2008. Zur religiösen Konstruktion gesellschaftlicher Krise. In Apokalypse: Zur Soziologie und Geschichte religiöser Krisenrhetorik, Hrsg. A. K. Nagel, B. U. Schipper, und A. Weymann, 303–309. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  26. Pontusson, J., und D. Raess. 2012. How (and Why) is this time different? The politics of economic crisis in Western Europe and the United States. Annual Review of Political Science 15 (1): 13–33.CrossRefGoogle Scholar
  27. Preunkert, J. 2011. Die Krise in der Soziologie. Soziologie 40 (4): 432–442.Google Scholar
  28. Preunkert, J. 2012. Die europäische Antwort auf die Finanzmarktkrise. Zeitschrift für Politik 22 (1): 69–94.CrossRefGoogle Scholar
  29. Quiring, O., H. M. Kepplinger, M. Weber, und S. Geiß. 2013. Lehman Brothers und die Folgen: Berichterstattung zu wirtschaftlichen Interventionen des Staates. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  30. Repplinger, R. 1999. Auguste Comte und die Entstehung der Soziologie aus dem Geist der Krise. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  31. Roe, E. 1994. Narrative policy analysis: Theory and practice. Durham: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  32. Schwarz, A., und F. Pforr. 2010. Krisenkommunikation deutscher Verbände. In Handbuch Verbandskommunikation, Hrsg. O. Hoffjann und R. Stahl, 353–377. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  33. Snow, D. A., E. B. Rochford, S. K. Worden, und R. D. Benford. 1986. Frame alignment processes, micromobilization, and movement participation. American Sociological Review 51 (4): 464–481.CrossRefGoogle Scholar
  34. Steil, A. 1993. Krisensemantik. Wissenssoziologische Untersuchungen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  35. Thompson, G. 2009. What’s in the frame? How the financial crisis is being packaged for public consumption. Economy and Society 38 (3): 520–524.CrossRefGoogle Scholar
  36. Urhammer, E., und I. Røpke. 2013. Macroeconomic narratives in a world of crises: An analysis of stories about solving the system crisis. Ecological Economics 96:62–70.CrossRefGoogle Scholar
  37. Vobruba, G. Hrsg. 1983. „Wir sitzen alle in einem Boot“. Gemeinschaftsrhetorik in der Krise. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  38. Vobruba, G. 2005. Die Dynamik Europas. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Seminar für SozialwissenschaftenUniversität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations