Advertisement

Die Bedeutung von Innovationskompetenz im demografischen Wandel als Voraussetzung zur Innovationsfähigkeit von Unternehmen

Chapter

Zusammenfassung

Die Hightech-Strategie 2020 für Deutschland (BMBF 2010) geht davon aus, dass sich der globale Wissenswettlauf weiter beschleunigen und der internationale Wettbewerb um Talente, Technologien und Marktführerschaft weiter zunehmen wird. Deutschland darf in seinen Anstrengungen nicht nachlassen, seine Innovationsfähigkeit zu erhalten und zu fördern, um zukunftsfähige Leitmärkte zu prägen und damit auch Wachstum und Beschäftigung zu erhalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Andel, Rossel; Crowe, Michael; Pedersen, Nancy Lee; Mortimer, James; Crimmins, Eileen; Johansson, Boo; Gatz, Margaret (2005): Complexity of work and risk of Alzheimer‘s disease: a population-based study of Swedish twins. Journals of Gerontology Series B: Psychological Sciences and Social Sciences, 60(5), s. 251–258.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baltes, Paul B.; Baltes, Margaret M. (1994): Gerontologie: Begriff, Herausforderung und Brennpunkte. In: Paul B. Baltes; Jürgen Mittelstraß; Ursula Marie Staudinger (Hrsg.): Zukunft des Alterns und gesellschaftliche Entwicklung, Berlin: de Gruyter, s. 1–34.Google Scholar
  3. Baltes, Paul B. (1990): Entwicklungspsychologie der Lebensspanne: Theoretische Leitsätze. Psychologische Rundschau, 1, s. 1–24.Google Scholar
  4. Baltes, Paul B.; Mittelstraß, Jürgen; Staudinger, Ursula Marie (1994): Alter und altern. Ein interdisziplinärer Studientext zur Gerontologie. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  5. Baltes, Paul B.; Lindenberger, Ulman (1997): Emergence of a powerful connection between sensory and cognitive functions across the adult life span: A new window to the study of cognitive aging? Psychology and Aging, 12(1), S. 12–21.CrossRefGoogle Scholar
  6. Basadur, Min (1994): Managing the creative process in organizations. In: Mark A. Runco (Ed.): Problem finding, problem solving, and creativity. New York City: Ablex, pp. 237–268.Google Scholar
  7. Bauer, Hans; Böhle, Fritz; Munz, Claudia; Pfeiffer, Sabine; Woicke, Peter (2006): Hightech- Gespür. Erfahrungsgeleitetes Arbeiten und Lernen in hoch technisierten Arbeitsbereichen. Schriftreihe des Bundesinstituts für berufliche Bildung, Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  8. Bergmann, Bärbel (2001): Innovationsfähigkeit älterer Arbeitnehmer In: Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung e.V. (Hrsg.): Kompetenzentwicklung. Tätigsein – Lernen – Innovation. Münster: Waxmann, s. 13–52.Google Scholar
  9. Böhle, Fritz (2009a): Weder rationale Planung noch präreflexive Praktik – erfahrungsgeleitet- subjektivierendes Handeln. In: Fritz Böhle; Margit Weihrich,(Hrsg.): Handeln unter Unsicherheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, s. 203–230.Google Scholar
  10. Böhle, Fritz (2009b): Erfahrungswissen – Wissen durch objektivierendes und subjektivierendes Handeln. In: Axel Bolder; Rolf Dobischat (Hrsg.): Eigen-Sinn und Widerstand. Kritische Beiträge zum Kompetenzentwicklungsdiskurs. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, s. 70–88.CrossRefGoogle Scholar
  11. Böhle, Fritz; Bolte, Annegret; Dunkel, Wolfgang; Pfeiffer, Sabine; Porschen, Stephanie; Sevsay-Tegethoff, Nese (2004b): Der gesellschaftliche Umgang mit Erfahrungswissen – Von der Ausgrenzung zu neuen Grenzziehungen. In: Ulrich Beck; Christoph Lau (Hrsg.): Entgrenzung und Entscheidung – Was ist neu an der Theorie reflexiver Modernisierung? Frankfurt am Main: Suhrkamp, s. 95–122.Google Scholar
  12. Böhle, Fritz; Bürgermeister, Markus (2011): Innovationsarbeit und Innovationsprozess – künstlerisch, erfahrungsgeleitet, spielerisch. praeview, 1, s. 10–11.Google Scholar
  13. Böhle, Fritz; Bürgermeister, Markus; Porschen, Stephanie (Hrsg.) (2012): Innovation durch Management des Informellen. Berlin: Springer.Google Scholar
  14. Böhle, Fritz; Pfeiffer, Sabine; Sevsay-Tegethoff, Nese (Hrsg.) (2004a): Die Bewältigung des UnplanbarenFachübergreifendes erfahrungsgeleitetes Arbeiten und Lernen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Böhle, Fritz; Rose, Helmuth (1992): Technik und ErfahrungArbeit in hochautomatisierten Systemen. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  16. Bolte, Annegret (2000): Ingenieure zwischen Theorie und Praxis. Zum Umgang mit Unwägbarkeiten in der Innovationsarbeit. In: ISF München (Hrsg.): Jahrbuch sozialwissenschaftliche Technikberichterstattung 2000. Schwerpunkt: Innovation und Arbeit, Berlin: edition sigma, s. 107–149.Google Scholar
  17. Bornewasser, Manfred et al. (2011): derobino – Demografierobuste Innovation für Forschungs- und Entwicklungsteams. Unveröffentlichter Projektantrag.Google Scholar
  18. Bosma, Hans; van Boxtel; Martin P.; Ponds, Rudolph W.; Houx, Peter J.; Burdorf, Alex & Jolles, Jelle (2002): Mental work demands protect against cognitive impairment: MAAS prospective cohort study. Experimental Aging Research, 29(1), s. 33–45.CrossRefGoogle Scholar
  19. Brökel, Tom; Binder, Martin (2007): The Regional Dimension of Knowledge Transfers – A Behavioral Approach. Industry and Innovation, 14(3), s. 151–175.Google Scholar
  20. Bullinger, Hans-Jörg; Buck, Hartmut; Schmidt, Susanne Liane (2003): Die Arbeitswelt von morgen – alternde Belegschaften und Wissensintensivierung. DSWR – Zeitschrift für Praxisorganisation, Betriebswirtschaft und elektronische Datenverarbeitung, 4, s. 98–100.Google Scholar
  21. Bullough, Vern; Bullough, Bonnie; Mauro, Maddalena (1978): Age and Achievement: A Dissenting View. The Gerontologist, 18(6), s. 584–587.CrossRefGoogle Scholar
  22. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (2007): Arbeiten – Lernen – Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt. BMBFForschungs- und Entwicklungsprogramm, Bonn.Google Scholar
  23. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (2010): Ideen, Innovation, Wachstum. Die Hightech-Strategie 2020 für Deutschland. Bonn.Google Scholar
  24. Bürgermeister, Markus; Schambach, Christoph (2005): Beim Entwickeln kooperieren. Optimierung unternehmensübergreifender Fahrzeugentwicklung. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  25. Byrne, Donn (1971): The Attraction Paradigm. Massachusetts: Academic Press.Google Scholar
  26. Chesbrough, Henry (2003): Open Innovation: The New Imperative for Creativity and Profiting from Technology. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  27. Clement, Ute; Frieling, Ekkehart; Heuer, Herbert; Landau, Kurt; Spath, Dieter & Woll, Alexander (2004): Antrag auf Einrichtung eines Schwerpunktprogramms „Altersdifferenzierte Arbeitssysteme“. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  28. Craik, Fergus Ian Muirden; Salthouse, Timothy A. (Eds.) (2000): The handbook of aging and cognition. 2nd ed., Mahwah/New Jersey: Erlbaum.Google Scholar
  29. Csikszentmihalyi, Mihaly (1997): Creativity: Flow and the psychology of discovery and invention. New York: Harper Perennial.Google Scholar
  30. Dalander, Linus; Gann, David M. (2010): How open is innovation? Research Policy, 39, s. 239–253.CrossRefGoogle Scholar
  31. Drejer, Ina; Vinding, Anker Lund (2007): Searching Near and Far: Determinants of Innovative Firms’ Propensity to Collaborate Across Geographical Distance. Industry and Innovation, 14(3), s. 259–275.Google Scholar
  32. Eisingerich, Andreas B.; Bell, Simon J.; Tracey, Paul (2010): How can clusters sustain performance? The role of network strength, network openness, and environmental uncertainty. Research Policy, 39, s. 239–253.Google Scholar
  33. Engelhardt, Ricke (2010): Erfolgsfaktoren 50+ im mittleren Management von Großunternehmen. Hamburg: Kovač (zugleich Dissertation Universität Augsburg 2010).Google Scholar
  34. Falkenstein, Michael (2011): INNOKAT – Innovationsfähigkeit und Kreativität von altersgemischten Teams in mittleren Unternehmen stärken und fördern. Unveröffentlichter Projektantrag.Google Scholar
  35. Fischer, Martin (2000): Von der Arbeitserfahrung zum Arbeitsprozesswissen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  36. Gajewski, Patrick; Wild-Wall, Nele; Schapkin, Sergei A.; Erdmann, Udo; Freude, Gabriele & Falkenstein, Michael (2010): Effects of aging and job demands on cognitive flexibility assessed by task switching. Biological Psychology, 85(2), s. 187–199.Google Scholar
  37. Gianaros, Peter J.; Jennings, Richard J.; Sheu, Lei K.; Greer, Phil J.; Kuller, Lewis H. & Matthews, Karen A. (2007): Prospective reports of chronic life stress predict decreased grey matter volume in the hippocampus. Neuroimage, 35(2), s. 795–803.Google Scholar
  38. Grewer, Hans Günter; Matthäi, Ingrid; Reindl, Josef (Hrsg.) (2007): Der innovative Ältere. München/Mering: Hammp.Google Scholar
  39. Hacker, Winfried (2009): Arbeitswelt im Wandel – Herausforderungen an die geistige Leistungsfähigkeit älter werdender Arbeitender. In: INQUA (Hrsg.): Abschlussbericht des Projekts PFIFF (Programm zur Förderung der intellektuellen Fähigkeiten älterer Arbeitnehmer), Dortmund, s. 59–70.Google Scholar
  40. Hassell, Barbara L. & Perrewe, Pamela L. (1995): An Examination of beliefs about older workers: Do stereotypes still exist? Journal of Organizational Behavior, 16, s. 457–468.CrossRefGoogle Scholar
  41. Hauschildt, Jürgen; Salomo, Sören (2004): Innovationsmanagement. München: Vahlen.Google Scholar
  42. Heidling, Eckhard et al. (2011): IBU – Ältere Beschäftigte als Innovationsexperten bei der Bewältigung des Unplanbaren. Unveröffentlichter Projektantrag.Google Scholar
  43. Heidling, Eckhard (2011a): Strategische Netzwerke. Kooperation und Interaktion in asymmetrisch strukturierten Unternehmensnetzwerken. In: Johannes Weyer (Hrsg.): Soziale Netzwerke. Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Netzwerkforschung. München: Oldenbourg, s. 135–165.Google Scholar
  44. Herfurth, Matthias; Zimmermann, Klaus F.; Kohli, Martin; (Hrsg.) (2003): Arbeit in einer alternden Gesellschaft – Problembereiche und Entwicklungstendenzen der Erwerbsbeteiligung Älterer. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  45. Hultsch, David F. & MacDonald, Stuart W.S. (2004): Intraindividual variability in performance as a theoretical window onto cognitive aging. In: Roger A. Dixon; Lars Backmann; Lars-Goran Nilsson (Eds.): New Frontiers in Cognitive Aging. Oxford: Oxford University Press, s. 65–88.Google Scholar
  46. Humpl, Bernd (2004): Transfer von Erfahrungen. Ein Beitrag zur Leistungssteigerung in projektorientierten Organisationen. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  47. Ilmarinen, Juhani (2000): Die Arbeitsfähigkeit kann mit dem Alter steigen. In: Christoph von Rothkirch (Hrsg.): Altern und Arbeit: Herausforderung für Wirtschaft und Gesellschaft. Berlin: edition sigma, s. 88–96.Google Scholar
  48. Kirner, Eva; Som, Oliver (2010): Innovationskooperationen nicht forschungsintensiver Unternehmen. In: Heike Jacobsen; Burkhard Schallock (Hrsg.): Innovationsstrategien jenseits traditionellen Managements. Berlin: Fraunhofer IRB Verlag, s. 98–104.Google Scholar
  49. Köchling, Annegret; Astor, Michael; Fröhner, Klaus-Dieter; Hartmann, Ernst Andreas; Hitzblech, Tanja; Jasper, Gerda; Reindl, Josef (Hrsg.) (2000): Innovation und Leistung mit älter werdenden Belegschaften. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  50. Kray, Jutta & Lindenberger, Ulman (2000): Adult age differences in task switching. Psychology and Aging, 15(1), s. 126–147.CrossRefGoogle Scholar
  51. Kriegesmann, Bernd et al. (2011): KreaRe – Kreativität älterer Mitarbeiter/-innen durch Ressourcenmanagement aktivieren und erhalten. Unveröffentlichter Projektantrag.Google Scholar
  52. Kriegesmann, Bernd; Kerka, Friedrich; Kley, Thomas (2009): Innovatorische Führung und Anreizsysteme für Innovationsideen: Worauf kommt es an?. Bochum: Institut für Angewandte Innovationsforschung.Google Scholar
  53. Kruse, Andreas (2005): Kreativität im Alter. Politische Meinung, 427, s. 24–30.Google Scholar
  54. Kruse, Andreas (2000): Psychologische Beiträge zur Leistungsfähigkeit im mittleren und höheren Erwachsenenalter. Eine ressourcenorientierte Perspektive. In: Christoph von Rothkirch (Hrsg.): Altern und Arbeit: Herausforderung für Wirtschaft und Gesellschaft. Berlin: edition sigma, s. 72–88.Google Scholar
  55. Kruse, Andreas; Rudinger, Georg (1997): Lernen und Leistung im Erwachsenenalter. In: Franz E. Weinert; Heinz Mandl (Hrsg.): Psychologie der Erwachsenenbildung. Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich D, Praxisgebiete, Serie I Pädagogische Psychologie, Bd. 4,. Göttingen: Hogrefe, s. 45–85.Google Scholar
  56. Langhoff, Thomas (2009): Den demographischen Wandel im Unternehmen erfolgreich gestalten. Eine Zwischenbilanz aus arbeitswissenschaftlicher Sicht. Berlin: Springer.Google Scholar
  57. Langhoff, Thomas (2011): Stand der Forschung zum Thema „Altersgemischte Team- bzw. Gruppenarbeit“, ddn-Arbeitskreis 9: Strategische Personalplanung, 6./7. Juni 2011, Evonik AG, Essen. Unveröffentlicht.Google Scholar
  58. Langhoff, Thomas (2011a): Herausforderung Strukturwandel und Innovation. Mit dynamischen Wertschöpfungspartnerschaften zu neuen Wettbewerbs- und Beschäftigungsperspektiven. Detmold: Rhon.Google Scholar
  59. Lehman, Harvey C. (1953): Age and Achievement. Princeton/New Jersey: Princeton University Press.Google Scholar
  60. Lenzen, Manuela (2002): Natürliche und künstliche Intelligenz. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  61. Li, Chung-Yi; Wu, Shwu C. & Sung, Fung-Chang (2002): Lifetime principal occupation and risk of cognitive impairment among the elderly. Industrial Health, 40(1), s. 7–13.Google Scholar
  62. Looks, Peggy; Jahn, Frauke; Hacker, Winfried (2005): Innovation – eine Frage des Alters? Bedingungen effizienter geistig-schöpferischer Arbeit über die gesamte Arbeitslebensspanne. In: Winfried Hacker; Klaus Scheuch (Hrsg.): Innovationsressourcen: geistig-schöpferische Tätigkeit während der gesamten Arbeitslebensspanne. Regensburg: Roderer, s. 11–29.Google Scholar
  63. Love, James H.; Roper, Stephen (2009): Organizing the Innovation Process: Complementarities in Innovation Networking. Industry and Innovation, 16(3), s. 273–290.CrossRefGoogle Scholar
  64. Madden, David J.; Gottlob, Lawrence R.; Allen, Philip A. (1999): Adult age differences in visual search accuracy: Attentional guidance and target detectability. Psychology and Aging, 14(4), s. 683–694.Google Scholar
  65. Mainzer, Klaus (2003): Künstliche Intelligenz. Grundlagen intelligenter Systeme. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  66. Marquié, Jean-Claude; Duarte, Liliana Rico; Bessieres, P.; Dalm, C.; Gentil, C. & Ruidavets, B. (2010): Higher mental stimulation at work is associated with improved cognitive functioning in both young and older workers. Ergonomics, 53(11), s. 1287–1301.Google Scholar
  67. Meil, Pamela (2009): Value chain restructuring and its effects on the employment relationship and working conditions. In: Pamela Meil (ed.): Challenges for Europe under value chain restructuring. Contributions to policy debates. Leuven: Katolieke Universiteit Leuven, s. 11–26.Google Scholar
  68. Neuweg, Georg H. (2005): Implizites Wissen als Forschungsgegenstand. In: Felix Rauner (Hrsg.): Handbuch der Berufsbildungsforschung. Bielefeld: Bertelsmann, s. 584–590.Google Scholar
  69. Nonaka, Ikujiro; Takeuchi, Hirotaka (1997): Die Organisation des Wissens. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  70. Nütten, Ingeborg; Sauermann, Peter (1988): Die Anonymen Kreativen. Instrumente einer Innovationsorientierten Unternehmenskultur. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  71. O´Reilly, Charles A.; Williams, Katherine Y.; Barsade, Sigal (1998): Group demography and innovation: Does diversity help? In: Margaret A. Neale; Elizabeth A. Mannix; Deborah H. Gruenfeld (Hrsg.): Research on managing in groups and teams. Stamford: JAI, s. 183–207.Google Scholar
  72. Packebusch, Lutz (2010): Wirtschaftspsychologie und Innovation. In: Marten Mey, Sandra Laumen; Lutz Pakebusch (Hrsg.): Wirtschaftspsychologie und Innovation. Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  73. Pfeiffer, Sabine (2007): Montage und Erfahrung. Warum ganzheitliche Produktionssysteme menschliches Arbeitsvermögen brauchen. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  74. Pfister, Jürgen (2009): Die Entwicklung einer „demografitten“ Unternehmenskultur in der METRO Group. In: INQUA (Hrsg.): Abschlussbericht des Projekts PFIFF (Programm zur Förderung der intellektuellen Fähigkeiten älterer Arbeitnehmer), Dortmund, s. 89–105.Google Scholar
  75. Porschen, Stephanie (2008): Austausch impliziten Erfahrungswissens. Neue Perspektiven für das Wissensmanagement. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  76. Potter, Guy G.; Helms, Michael J.; Plassman, Brenda L. (2008): Associations of job demands and intelligence with cognitive performance among men in late life. Neurology, 70, s. 1803–1808.Google Scholar
  77. Prezewowsky, Michel (2007): Demografischer Wandel und Personalmanagement. Herausforderungen und Handlungsalternativen vor dem Hintergrund der Bevölkerungsentwicklung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  78. Raz, Naftali (2000): Aging of the brain and its impact on cognitive performance: Integration of structural and functional findings. In: Fergus Ian Muirden Craik; Timothy A. Salthouse (Eds.): Handbook of aging and cognition, 2nd ed., Mahwah/New Jersey: Erlbaum, s. 1–90.Google Scholar
  79. Ries, Birgit Claudia; Diestel, Stefan; Wegge, Jürgen; Schmidt, Klaus-Helmut (2010b): Altersheterogenität und Gruppeneffektivität – Die moderierende Rolle des Teamklimas. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 64, s. 137–146.Google Scholar
  80. Ries, Birgit Claudia; Diestel, Stefan; Wegge, Jürgen; Schmidt, Klaus-Helmut (2010a): Die Rolle von Alterssalienz und Konflikten in Teams als Mediatoren der Beziehung zwischen Altersheterogenität und Gruppeneffektivität. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 54, s. 117–130.Google Scholar
  81. Rose, Helmuth (1993): Die Bedeutung des Erfahrungswissens bei automatischer Prozesssteuerung. In: Hans-Jörg Bullinger (Hrsg.): Alter und Erwerbsarbeit. Berlin: Springer, s. 68–72.Google Scholar
  82. Rowe, John W. & Kahn, Robert L. (1997): Successful aging. The Gerontologist, 37(4), s. 433–440.CrossRefGoogle Scholar
  83. Schooler, Carmi; Mulatu, Mesfin Samuel (2001): The reciprocal effects of leisure time activities and intellectual functioning in older people: a longitudinal analysis. Psychology and Aging, 16, s. 483–506.Google Scholar
  84. Schuler, Heinz; Görlich, Yvonne (2007): Kreativität, Praxis der Personalpsychologie. Bd. 13, Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  85. Schullerer, Joachim; Bolte, Annegret (2007): Der Umgang mit dem Unplanbaren. In: Manfred Oesterle; Fred Leidig (Hrsg.): Methodisch sichere, schnelle Produktionsabläufe in der Mechatronik. Frankfurt am Main: VDMA, s. 98–102.Google Scholar
  86. Schumpeter, Jospeh (1912): Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. Berlin: Duncker & Humblot (Nachdruck: Berlin, 2006).Google Scholar
  87. Siegrist, Johannes (1996): Adverse health effects of high-effort/low-reward conditions. Journal of Occupational Health Psychology, 1(1), s. 27–41.CrossRefGoogle Scholar
  88. Siegrist, Johannes (2005): Medizinische Soziologie. München/Jena: Urban & Fischer. Singh-Manoux, Archana; Richards, Melvyn; Marmot, Michael (2003): Leisure activities and cognitive function in middle age: evidence from the Whitehall II study. Journal of Epidemiology and Community Health, 57, s. 907–913.Google Scholar
  89. Sorensen, Flemming; Mattsson, Jan; Sundbo, Jon (2010): Experimental methods in innovation research. Research Policy, 39(3), s. 313–322.Google Scholar
  90. Tajfel, Henri & Turner, John C. (1986): The social identity theory of intergroup behavior. In: John T. Jost; Jim Sidanius (Eds.): Political psychology: Key readings. Key readings in social psychology. New York: Psychology Press, s. 276–293.Google Scholar
  91. Tsui, Anne S.; Egan, Terri D.; Xin, Katherine R. (1995): Diversity in organisations. Lessons from demography research. In: Martin M. Chemers; Stuart Oskamp; Mark A. Constamzo (Eds.): Diversity in organizations. London: Sage.Google Scholar
  92. Verworn, Birgit (2009): Does age have an impact on having ideas? An analysis of the quantity and quality of ideas submitted to a suggestion system. Creativity and Innovation Management, 18(4), pp. 326–334.Google Scholar
  93. VonDras, Dean D.; Powless, Mark R.; Olson, Angela K.; Wheeler, Darryl & Snudden, Amy L. (2005): Differential effects of everyday stress on the episodic memory test performances of young, mid-life, and older adults. Aging Ment Health, 9(1), s. 60–70.Google Scholar
  94. Wegge, Jürgen; Roth, Carla & Schmidt, Klaus-Helmut (2008): Eine aktuelle Bilanz der Vorund Nachteile altersgemischter Teamarbeit. Wirtschaftspsychologie, 10, s. 30–43.Google Scholar
  95. Weishaupt, Sabine (2006): Subjektivierendes Arbeitshandeln in der Alterspflege – die Interaktion mit dem Körper. In: Fritz Böhle; Jürgen Glaser (Hrsg.): Arbeit in der Interaktion – Interaktion als Arbeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, s. 85–106.CrossRefGoogle Scholar
  96. Weser, Ilona; Volkholz, Volker (2007): Erfahrung, Kreativität, Produktivität Älterer. In: Deryk Streich; Dorothee Wahl (Hrsg.): Tagungsband des BMBF zur Tagung „Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt“. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  97. West, Michael A. (1990): The social psychology of innovation in groups. In Michael A. West; James L. Farr (Eds.): Innovation and Creativity at Work: Psychological and Organizational Strategies. New York: Wiley, s. 309–333.Google Scholar
  98. West, Robert L. (1996): An application of prefrontal cortex function theory to cognitive aging. Psychological Bulletin, 120(2), s. 272–92.CrossRefGoogle Scholar
  99. Wild-Wall, Nele; Falkenstein, Michael, & Hohnsbein, Joachim (2008): Flanker interference in young and older participants as reflected in event-related potentials. Brain Research, 1211, s. 72–84.Google Scholar
  100. Wolff, Heimfried; Spieß, Katharina; Mohr, Henrike (2001): Arbeit-Altern-Innovation. Wiesbaden: Universum Verlagsanstalt. Z_punkt GmbH (Hrsg.)(2008): Megatrends. Köln/Karlsruhe/Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Prospektiv Gesellschaft für betrieblicheZukunftsgestaltungen mbHDortmundDeutschland

Personalised recommendations