Advertisement

Normalitätsregime von Geschlecht und Sexualität im Kontext von Arbeit

  • Volker Woltersdorff
Chapter

Zusammenfassung

Der Artikel skizziert kurz die Herausbildung geschlechtsspezifischer Arbeitsteilung in der bürgerlichen Kleinfamilie mit der ihr typischen Trennung von produktiver Arbeitssphäre und reproduktivem Zuhause, um anschließend vor allem deren Veränderung im neoliberalen Kapitalismus zu analysieren. Diese Veränderungen beinhalten das Ende des patriarchalen Alleinverdienermodells und die – unter anderem – sexuelle und geschlechtliche Diversifizierung von Arbeitsprofilen, die nun auch vermehrt Frauen und offen schwul, lesbisch oder trans* lebenden Menschen Karrieremöglichkeiten eröffnen. Dies führt zu einer neuen Kultur der selbstverantworteten Gestaltbarkeit von Arbeit und Leben, deren Versprechen aber aufgrund unterschiedlich verteilter Handlungsmacht nicht von allen geschlechtlichen und sexuellen Lebensweisen gleichermaßen eingelöst werden können. Der Artikel behandelt abschließend, wie die normative Disziplinierung und Ausbeutung sexueller und geschlechtlicher Differenzen im konkreten Arbeitsalltag untersucht werden kann.

Schlüsselwörter

geschlechtsspezifische Arbeitsteilung Heteronormativität sexuelle Arbeit Kooptierung sexuelle und geschlechtliche Diversität im Neoliberalismus Subjektivierung von Arbeit Prekarisierung 

Literatur

  1. Adamczak, B. (2006). Theorie der polysexuellen Ökonomie (Grundrisse). http://copyriot.com/diskus/06-1/theorie_der_polysexuellen_oekonomie.htm. Zugegriffen: 9. Juli 2014.
  2. Aulenbacher, B. (2007). Vom fordistischen Wohlfahrts- zum neoliberalen Wettbewerbsstaat. Bewegungen im gesellschaftlichen Gefüge und in den Verhältnissen von Klasse, Geschlecht und Ethnie. In C. Klinger, G.-A. Knapp, & B. Sauer (Hrsg.), Achsen der Ungleichheit. Verhältnisbestimmungen von Klasse, Geschlecht, Rasse/Ethnizität (S. 46–56). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  3. Böhnisch, T. (1999). Gattinnen – die Frauen der Elite. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  4. Bröckling, U. (2000). Totale Mobilmachung. Menschenführung im Qualitäts- und Selbstmanagement. In U. Bröckling, S. Krasmann, & T. Lemke (Hrsg.), Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen (S. 131–167). Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst: Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. D’Emilio, J. (1983). Capitalism and gay identity. In A. Snitow, C. Stansell, & S. Thompson (Hrsg.), Desire: The politics of sexuality (S. 10–113). New York: Virago.Google Scholar
  7. Dörre, K. (2009). Die neue Landnahme. Dynamiken und Grenzen des Finanzmarktkapitalismus. In K. Dörre, S. Lessenich, & H. Rosa (Hrsg.), Soziologie, Kapitalismus, Kritik: eine Debatte (S. 21–86). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Federici, S. (2012). Die Reproduktion der Arbeitskraft im globalen Kapitalismus und die unvollendete feministische Revolution. In S. Federici & N. Cox (Hrsg.), Aufstand aus der Küche: Reproduktionsarbeit im globalen Kapitalismus und die unvollendete feministische Revolution (S. 21–86). Münster: Ed. Assemblage.Google Scholar
  9. Federici, S., & Cox N. (2012). Counter-planning from the kitchen. In S. Federici & N. Cox (Hrsg.), Aufstand aus der Küche: Reproduktionsarbeit im globalen Kapitalismus und die unvollendete feministische Revolution (S. 106–127). Münster: Ed. Assemblage.Google Scholar
  10. Ferguson, R. A. (2004). Aberrations in black: Toward a queer of color critique. Minneapolis: University of Minnesota Press.Google Scholar
  11. Gramsci, A. (1991–2002). Gefängnishefte. Kritische Gesamtausgabe. Hamburg: Argument.Google Scholar
  12. Hamm, M., & Adolphs, S. (2009). Performative Repräsentationen prekärer Arbeit: Mediatisierte Bilderproduktion in der EuroMayDay-Bewegung. In G. Herlyn, J. Müske, K. Schönberge, & O. Sutter (Hrsg.), Arbeit und Nicht-Arbeit: Entgrenzungen und Begrenzungen von Lebensbereichen und Praxen (S. 315–340). München: Mering.Google Scholar
  13. Hausen, K. (1976). Die Polarisierung der „Geschlechtscharaktere“ – Eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und Familienleben. In W. Conze (Hrsg.), Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas: neue Forschungen (S. 363–393). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  14. Heilmann, A. (2011). Normalität auf Bewährung: Outings in der Politik und die Konstruktion homosexueller Männlichkeit. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hennessy, R. (2000). Profit and pleasure. Sexual identities in late capitalism. New York: Routledge.Google Scholar
  16. Hochschild, A. R. (1983). The managed heart: Commercialization of human feeling. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  17. Hochschild, A. R. (2000). Global care chains and emotional surplus value. In A. Giddens & W. Hutton (Hrsg.), On the edge: Globalization and the new millennium (S. 130–146). London: Sage.Google Scholar
  18. Illouz, E. (2003). Der Konsum der Romantik. Liebe und die kulturellen Widersprüche des Kapitalismus. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  19. Jagose, A. (2001). Queer Theory – Eine Einführung. Berlin: Querverlag.Google Scholar
  20. Jakobsen, J. R. (2012). Perverse Justice. GLQ: A Journal of Lesbian and Gay Studies, 18, 19–45.CrossRefGoogle Scholar
  21. König, T. (2012). Familie heißt Arbeit teilen: Transformationen der symbolischen Geschlechterordnung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  22. Kuster, B., & Lorenz R. (2007). sexuell arbeiten. eine queere perspektive auf arbeit und prekäres leben. Berlin: b_books.Google Scholar
  23. Laufenberg, M. (2012). Communities of Care. Queere Politiken der Reproduktion. Luxemburg, 4, 96–101.Google Scholar
  24. Lohr, K., & Nickel, H. (Hrsg.). (2005). Subjektivierung von Arbeit – Riskante Chancen. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  25. Maihofer, A. (2014). Familiale Lebensformen zwischen Wandel und Persistenz. Eine zeitdiagnostische Zwischenbetrachtung. In C. Behnke, D. Lengersdorf, & S. Scholz (Hrsg.), Wissen – Methode – Geschlecht: Erfassen des fraglos Gegebenen (S. 313–334). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Maihofer, A., Schwiter, K., & Wehner, N. (2012). Geschlechtersegregation. Subtile Mechanismen beeinflussen die Berufswahl. Panorama Bildung, Beratung, Arbeitsmarkt, 5, 22–23.Google Scholar
  27. Manske, A., & Pühl, K. (Hrsg.). (2010). Prekarisierung zwischen Anomie und Normalisierung. Geschlechtertheoretische Bestimmungen. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  28. Manske, A., & Schnell, C. (2010). Arbeit und Beschäftigung in der Kultur- und Kreativwirtschaft. In F. Böhle, G. G. Voß, & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie (S. 699–728). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  29. Mattoni, A., & Doerr, N. (2007). Images within the precarity movement in Italy. Feminist Review, 87, 130–135.CrossRefGoogle Scholar
  30. Millett, K. (1971). Sexus und Herrschaft: die Tyrannei des Mannes in unserer Gesellschaft. München: Desch.Google Scholar
  31. Pellegrini, A. (2002). Consuming lifestyle: Commodity capitalism and transformations in gay identity. In A. Cruze-Malavé & M. F. Manalansan (Hrsg.), Queer globalizations: Citizenship and the afterlife of colonialism (S. 134–145). New York: New York UP.Google Scholar
  32. Pongratz, H. J., & Voß, G. G. (2003). Arbeitskraftunternehmer. Erwerbsorientierungen in entgrenzten Arbeitsformen. Berlin: Ed. Sigma.Google Scholar
  33. Pringle, R. (1989). Secretaries talk – Sexuality, power, and work. New York: Verso.Google Scholar
  34. Pühl, K. (2003). Der Bericht der Hartz-Kommission und die „Unternehmerin ihrer selbst“: Geschlechterverhältnisse, Gouvernementalität und Neoliberalismus. In M. Pieper & E. G. Rodríguez (Hrsg.), Gouvernementalität. Eine sozialwissenschaftliche Debatte im Anschluss an Foucault (S. 111–135). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  35. Rich, A. (1989). Zwangsheterosexualität und lesbische Existenz. In E. List & H. Studer (Hrsg.), Denkverhältnisse. Feminismus und Kritik (S. 224–278). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Schirmer, U. (2010). Geschlecht anders gestalten. Drag Kinging, geschlechtliche Selbstverhältnisse und Wirklichkeiten. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schirmer, U., & Weckwert, A. (2006). Re-Coding – Re-Mixing? Geschlechtliche Verortungen und geschlechterpolitische Strategien junger Frauen in DJ- und Hacker-Kultur. In A. Weckwert & U. Wischermann (Hrsg.), Das Jahrhundert des Feminismus. Streifzüge durch nationale und internationale Bewegungen und Theorien (S. 257–277). Königstein: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  38. Tuntenstreit. (1975). Theoriediskussion der Homosexuellen Aktion Westberlin. Westberlin: rosa Winkel.Google Scholar
  39. Völker, S. (2011). Praktiken sozialer Reproduktion von prekär beschäftigten Männern. WSI-Mitteilungen, 8, 423–429.Google Scholar
  40. Wagels, K. (2013). Geschlecht als Artefakt: Regulierungsweisen in Erwerbsarbeitskontexten. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  41. Weinbach, C. (2010). Hyperinklusion durch Hartz IV. Differenzierungstheoretische Überlegungen zur „Modernisierung“ der Geschlechterrollen im SGB II. In A. Manske & K. Pühl (Hrsg.), Prekarisierung zwischen Anomie und Normalisierung. Geschlechtertheoretische Bestimmungen (S. 133–164). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  42. Winker, G. (2007). Traditionelle Geschlechterordnung unter neoliberalem Druck. Veränderte Verwertungs- und Reproduktionsbedingungen der Arbeitskraft. In M. Groß & G. Winker (Hrsg.), Queer-|Feministische Kritiken neoliberaler Verhältnisse (S. 15–49). Münster: Unrast.Google Scholar
  43. Winker, G. (2011). Soziale Reproduktion in der Krise – Care Revolution als Perspektive. Das Argument, 292, 333–344.Google Scholar
  44. Woltersdorff, V. (2012). Coming-out: Strategien schwuler Selbstbehauptung seit Stonewall. Hamburg: Männerschwarm Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.ICI BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations