Advertisement

Wenn Prävention zum Problem wird Die Soziale Arbeit in der Hochsicherheitsgesellschaft

  • Mathias Lindenau
  • Marcel Meier Kressig

Zusammenfassung

Unseren Ausführungen wollen wir ein Motto voranstellen, das der ehemalige Bundesrat Moritz Leuenberger im Rahmen der Ringvorlesung unseres Zentrums fürs Ethik und Nachhaltigkeit (ZEN-FHS) formuliert hat: „Ohne Vertrauen gibt es keine Freiheit, ohne Misstrauen keine Sicherheit.“ Das damit angesprochene Verhältnis von Freiheit und Sicherheit scheint gegenwärtig aus dem Lot zu geraten. Denn seit einiger Zeit ist ein Mentalitätswandel zu erkennen: In vielen Lebensbereichen zeigt sich ein entfesseltes Sicherheitsstreben und eine gestiegene Risikoaversion.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Von Foerster, H. (1993). KybernEthik. Berlin: Merve.Google Scholar
  2. Anter, A. (2012). Der Freiheitssicherheitskomplex. Ist das Verhältnis von Sicherheit und Freiheit zwangsläufig asymmetrisch? In R. Voigt (Hrsg.), Sicherheit versus Freiheit. Verteidigung der staatlichen Ordnung um jeden Preis? (S. 127–140). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Boers, K. (2013). Kriminologische Verlaufsforschung. In D. Dölling & J.-M. Jehle (Hg.), Täter-Taten-Opfer. Grundlagenfragen und aktuelle Probleme der Kriminalität und ihrer Kontrolle (S. 6-35). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.Google Scholar
  4. Bonß, W. (1995). Vom Risiko. Unsicherheit und Ungewißheit in der Moderne. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  5. Bonta, J. & Andrews, D. A. (2007). Risk-Need-Responsivity. Model for Offender Assessment and Rehabilitation. Public Safety Canada. Online: http://www.publicsafety.gc.ca/cnt/rsrcs/pblctns/rsk-nd-rspnsvty/rsk-nd-rspnsvty-eng.pdf, Zugriff 31. Januar 2014.
  6. Esposito, E. (2007). Die Fiktion der wahrscheinlichen Realität. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Evers, A. & Nowotny, H. (1987). Über den Umgang mit Unsicherheit. Die Entdeckung der Gestaltbarkeit von Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Fischer, E. P. (2013). Angst vor Risiken macht Fortschritt unmöglich. Interview in Ostschweiz am Sonntag, 4. August 2013.Google Scholar
  9. Garland, D. (2008). Kultur der Kontrolle. Verbrechensbekämpfung und soziale Ordnung in der Gegenwart. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  10. Gottschalk-Mazouz, N. (2011). Risiko. In M. Düwell, C. Hübenthal, M. H. Werner (Hg.), Handbuch Ethik, 3. aktual. Aufl. (S. 502–508). Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  11. Hofinger, V. (2012). „Desistance from Crime“ – eine Literaturstudie. 1. Teilbericht zur Evaluation der Haftentlassenenhilfe. Wien: Institut für Rechts- und Kriminalsoziologie.Google Scholar
  12. Husi, G. (2012). Auf dem Weg zur Beteiligungsgesellschaft. In M. Lindenau & M. Meier Kressig (Hrsg.), Zwischen Sicherheitserwartung und Risikoerfahrung. Vom Umgang mit einem gesellschaftlichen Paradoxon in der Sozialen Arbeit (S. 75–119). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  13. Husi, G., Meier Kressig, M. (1998). Der Geist des Demokratismus. Modernisierung als Verwirklichung von Freiheit, Gleichheit und Sicherheit. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  14. Kemshall, H. (2006). Crime and Risk. In O. P. Taylor-Gooby & J. O. Zinn (Hrsg.), Risk in Social Science (S. 76–93). Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  15. Kaufmann, F.-X. (1973). Sicherheit als soziologisches und sozialpolitisches Problem. Untersuchungen zu einer Wertidee hochdifferenzierter Gesellschaften, 2. überarb. Aufl. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  16. King, S. (2004). Distance Transitions and the Impact of Probation. New York: Routledge.Google Scholar
  17. Lindenau, M. (2012). Prävention als Form sibyllinischer Weissagung. Das Beispiel der Suchtprävention. In M. Lindenau & M. Meier Kressig (Hrsg.), Zwischen Sicherheitserwartung und Risikoerfahrung. Vom Umgang mit einem gesellschaftlichen Paradoxon in der Sozialen Arbeit (S. 325–350). Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  18. Lindenau, M. & Meier Kressig, M. (Hrsg.) (2012). Zwischen Sicherheitserwartung und Risikoerfahrung. Vom Umgang mit einem gesellschaftlichen Paradoxon in der Sozialen Arbeit. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  19. Luhmann, N. (1991). Soziologie des Risikos. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  20. Lukas, H. (2008). Prävention. In D. Kreft & I. Mielenz (Hrsg.): Wörterbuch Soziale Arbeit. Aufgaben, Praxisfelder, Begriff und Methoden der Sozialarbeit und Sozialpädagogik, 6., überarb. und aktual. Aufl. (S. 664–667). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  21. Makropoulus, M. (1990). Möglichkeitsbändigungen. Disziplin und Versicherung als Konzepte zur sozialen Steuerung von Kontingenz. Soziale Welt, 41, 407–423.Google Scholar
  22. Mayer, K., Schlatter, U., Zobrist, P. (2007). Das Konzept der Risikoorientierten Bewährungshilfe. Bewährungshilfe 54(1), 33–64.Google Scholar
  23. McNeill, F., Weaver, B. (2010). Changing Lives? Desistance Research and Offender Management. Scottish Centre for Crime & Justice Research (SCCJR): University of Glasgow. (Report No. 03).Google Scholar
  24. Meier Kressig, M. (2012). Kriminalitätskontrolle in der Hochsicherheitsgesellschaft. Das Beispiel der Risikoorientierten Bewährungshilfe in der Schweiz. In M. Lindenau & M. Meier Kressig (Hrsg.), Zwischen Sicherheitserwartung und Risikoerfahrung. Vom Umgang mit einem gesellschaftlichen Paradoxon in der Sozialen Arbeit (S. 217–251). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  25. Nida-Rümelin, J. (2005). Ethik des Risikos. In ders. (Hrsg.), Angewandte Ethik. Die Bereichsethiken und ihre theoretische Fundierung. Ein Handbuch, 2. aktual. Aufl. (863-885). Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  26. Nida-Rümelin, J., Rath, B., Schulenberg, J. (2012). Risikoethik. Berlin/Boston: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  27. Ott, K. (1998). Ethik und Wahrscheinlichkeit: Zum Problem der Verantwortbarkeit von Risiken unter Bedingungen wissenschaftlicher Ungewißheit. Nova Acta Leopoldina, 77(304), 111–128.Google Scholar
  28. Rammstedt, O. (1992). Risiko. In Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 8 (S. 1046–1050). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  29. Sack, F. (2010). Symbolische Kriminalpolitik und wachsende Punitivität. In B. Dollinger & H. Schmidt-Semisch (Hrsg.), Handbuch Jugendkriminalität. Kriminologie und Sozialpädagogik im Dialog (S. 63–89). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  30. Singelnstein, T. & Stolle, P. (2008). Die Sicherheitsgesellschaft. Soziale Kontrolle im 21. Jahrhundert, 2. vollst. überarb. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  31. Spillmann, M. (2013). Wohlstand bedingt Freiheit. NZZ, Jg. 234, Nr. 85, 13./14. April 2013, S. 1.Google Scholar
  32. Staub-Bernasconi, S. (2007). Vom beruflichen Doppel- zum professionellen Tripelmandat – Wissenschaft und Menschenrechte als Begründungsbasis der Profession Soziale Arbeit. Sozialarbeit in Österreich (SIÖ), 2, 8–17.Google Scholar
  33. Sturzenhecker, B. (2000). Prävention ist keine Jugendarbeit. Thesen zu Risiken und Nebenwirkungen der Präventionsorientierung. Sozialmagazin, 1, 14–21.Google Scholar
  34. Uhl, A. (2007). Begriffe, Konzepte und Menschenbilder in der Suchtprävention. SuchtMagazin, 33 (4), 3–11.Google Scholar
  35. Vobruba, G. (1983). Prävention durch Selbstkontrolle. In M. M. Wambach (Hrsg.), Der Mensch als Risiko. Zur Logik der Prävention und Früherkennung (29-48). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Ward, T., Maruna, S. (2007). Rehabilitation. Beyond the risk paradigm. London/ New York: Routledge.Google Scholar
  37. Ward, T., Melser, J., Yates, P. M. (2007). Reconstructing the Risk-Need-Responsivity model: A theoretical elaboration and evaluation. Aggression and Violent Behavior, 12, 208–228.CrossRefGoogle Scholar
  38. Ward, T., Yates, P. M., Willis, G. M. (2012). The Good Lives Model and the Risk Need Responsivity Model: A Critical Response to Andrews, Bonta and Wormith (2011). Criminal Justice and Behavior, 39 (1), 94–110.CrossRefGoogle Scholar
  39. Wilkinson, I. (2010). Risk, Vulnerabilty and Everyday Life. London/New York: Routledge.Google Scholar
  40. Žižek, S. (2011). Plädoyer für eine linke Leitkultur. Die Presse, 30.04.2011.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.FHS St. Gallen, Hochschule für Angewandte WissenschaftenSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations