Advertisement

Risiko in der Sozialen Arbeit und Risiko der Sozialen Arbeit – Spannungsfelder und Umgang

Chapter

Zusammenfassung

Stellt man den Begriff des Risikos ins Zentrum einer fachlichen Auseinandersetzung, wirft das die Frage auf, wie man diesen überhaupt definieren, ein- und abgrenzen und dadurch fassbar machen kann. Dass es sich dabei um ein voraussetzungsvolles Unterfangen handelt, wird schnell deutlich, wenn man den Begriff in Relation zu paradigmatischen Handlungskonzepten der Sozialen Arbeit wie demjenigen der Problemorientierung oder der Defizit-/Ressourcenorientierung stellt. Im Unterschied zum Problembegriff verbindet sich mit Risiko zunächst der Aspekt des Akuten, des Dringlichen. Wird ein soziales Problem erst einmal als Risiko wahrgenommen, tritt der Gefährdungsaspekt in den Vordergrund und mit ihm steigt der Handlungsdruck.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andresen, S., & Hurrelmann, K. (2013). Kinder in Deutschland. 3. World Vision Kinderstudie 2013. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  2. Baecker, D. (1994). Soziale Hilfe als Funktion der Gesellschaft. Zeitschrift für Soziologie, 23(2), 93–110.Google Scholar
  3. Bauman, Z. (2000). Die Krise der Politik. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  4. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Biesel, K. (2011). Wenn Jugendämter scheitern. Zum Umgang mit Fehlern im Kinderschutz. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  6. Braun, H. (1984). Risikomanagement: eine spezifische Controllingaufgabe. Darmstadt: Toeche-Mittler.Google Scholar
  7. Brockhaus Enzyklopädie (2006). Brockhaus Enzyklopädie in 30 Bänden. 21., völlig neu bearb. Auflage. Mannheim: Brockhaus Verlag.Google Scholar
  8. Brown, L. (2010). Balancing Risk and Innovation to Improve Social Work Practice. British Journal of Social Work, 40, 1211–1228.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst – Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Castel, R. (2011). Die Krise der Arbeit. Neue Unsicherheiten und die Zukunft des Individuums. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  11. Castel, R. (1991). From dangerousness to risk. In G. Burchell, C. Godon, P. Miller (Hrsg.), The Foucault Effect. Studies in Governmentality (S. 281–298). London: Harvetser/Wheatsheaf,Google Scholar
  12. Dörr, M., & Müller, B. (2006). Nähe und Distanz. Ein Spannungsfeld pädagogischer Professionalität. Basel und Weinheim: Beltz.Google Scholar
  13. Douglas, M. (1982). Risk and blame: essays in cultural theory. London: RoutledgeGoogle Scholar
  14. Dudenredaktion (2006). Duden. Die deutsche Rechtschreibung. 24. völlig neu bearb. und erw. Auflage. Mannheim: Dudenverlag, Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus.Google Scholar
  15. Elias, N., & Scotson, J. (2002, Orig. 1965). Etablierte und Außenseiter. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Erikson, E. (1966). Identität und Lebenszyklus. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Garland, D. W. (2001). The Culture of Control: Crime and Social Order in Contemporary Society. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  18. Gabriel, T., & Keller, S. (2013). Krisen und Transitionen im Lebenslauf. In A. M. Riedi, M. Zwilling, M. M. Kressig, P. Benz Bartoletta, & D. Aebi Zindel, Handbuch Sozialwesen Schweiz (S. 47–59). Bern: Haupt.Google Scholar
  19. Gigerenzer, G. (2013). Risiko. Wie man die richtigen Entscheidungen trifft. München: C. Bertelsmann.Google Scholar
  20. Grosse, Stefanie. (2008). Lebensbrüche als Chance? Lern- und Bildungsprozesse im Umgang mit kritischen Lebensereignissen: Eine biographieanalytische Studie. Münster: Waxmann.Google Scholar
  21. Hamburger, F. (2012). Soziale Arbeit und Öffentlichkeit. In W. Thole, Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch. 4. Auflage (S. 999–1022). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Hörster, R., & Müller, B. (1996). Zur Struktur sozialpädagogischer Kompetenz. Oder: Wo bleibt das Pädagogische der Sozialpädagogik? In A. Combe, & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität (S. 614–648). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. International Federation of Social Workers (IFSW) (2000). Definition of Social Work. Angenommen von der Weltkonferenz des IFSW vom Juli 2000 in Montréal, Canada. Zitiert durch avenirsocial: http://www.avenirsocial.ch/ cm_data/DefSozArbeitIFSWIASSW.pdf. Abgerufen am 1. September 2014.
  24. Kemshall, H. (2010). Risk Rationalities in Contemporary Social Work Policy and Practice. British Journal of Social Work, 40, 1247–1262.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kessl, F., Otto, H. U., & Ziegler, H. (2005). Einschließen oder aufmachen? In M. Riege, & H. Schubert, Sozialraumanalyse, 2. Aufl. (S. 191–205). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  26. Keupp, H. (1996). Aufwachsen in der Postmoderne: Riskanter werdende Chancen für Kinder und Jugendliche. In G. Opp, F. Peterander (Hrsg.), Focus Heilpädagogik – „Projekt Zukunft“ (S. 130–139). München: Ernst Reinhard.Google Scholar
  27. Lessenich, S. (2005). Den Sozialstaat neu denken. Hamburg : VSA VerlagGoogle Scholar
  28. Littlechild, B. (2008). Child Protection Social Work: Risks of Fears and Fears of Risks – Impossible Tasks from Impossible Goals? Social Policy & Administration, 42(6), 662–675.CrossRefGoogle Scholar
  29. Luhmann, N. (1997). Die Moral des Risikos und das Risiko der Moral. In G. Bechmann (Hrsg.), Risiko und Gesellschaft (S. 327–338). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  30. Luhmann, N. (1991): Soziologie des Risikos. Berlin und New York: de Gruyter.Google Scholar
  31. Marcia, J. E. (1980). Identity in adolescence. In J. Adelson (Hrsg.), Handbook of adolescent psychology (S. 159–187). New York: John Wiley & Sons.Google Scholar
  32. Munro, E, (2010): Learning to Reduce Risk in Child Protection. British Journal of Social work, 40, 1135–1151.CrossRefGoogle Scholar
  33. O’Malley, P., Weir, L., Shearing, C. (1997). Governementality, criticism and politics. Economy and Society, 26(4), 501–517.CrossRefGoogle Scholar
  34. Opp, G., Fingerle, M. (2007). Erziehung zwischen Risiko und Protektion. In G. Opp, & M. Fingerle (Hrsg.). Was Kinder stärkt (S. 7–18). München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  35. Otto, H.-U. (2007). Zum aktuellen Diskurs um Ergebnisse und Wirkungen im Feld der Sozialpädagogik und Sozialarbeit – Literaturvergleich nationaler und internationaler Diskussion. Berlin: Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe.Google Scholar
  36. Otto, H.-U., & Schnurr, S. (2000): “Playing the Market Game?” – Zur Kritik markt- und wettbewerbsorientierter Strategien einer Modernisierung der Jugendhilfe in internationaler Perspektive. In dies. (Hrsg.), Privatisierung und Wettbewerb in der Jugendhilfe. Marktorientierte Modernisierungsstrategien in internationaler Perspektive (S. 3–20). Neuwied: Hermann Luchterhand Verlag.Google Scholar
  37. Rose, N. (2000). Tod des Sozialen? Eine Neubestimmung der Grenzen des Regierens. In U. Bröckling, S. Krasmann & T. Lemke (Hrsg.), Gouvernementalität der Gegenwart (S. 72–109). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Rosenbauer, N., Schröder, M., & Keller, S. (2014): Ökonomisierung. In D. Düring, H.-U. Krause, F. Peters, R. Rätz, N. Rosenbauer, & M. Vollhase (Hrsg.), Kritisches Glossar – Hilfen zur Erziehung (S. 244–252). Frankfurt a. M.: IGFH Eigenverlag.Google Scholar
  39. Rosenbauer, N. (2007). Wenn passiert, was nicht passieren darf… Gewalt und andere Tabus in den Erziehungshilfen. Sozial Extra, 9(10), 45–47.CrossRefGoogle Scholar
  40. Schütze, F. (1992): Sozialarbeit und Paradoxien des professionellen Handelns. In B. Dewe, W. Ferchhoff, & F.-O. Radtke (Hrsg.), Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern (S. 146–162). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  41. Schwabe, M. (2004). Ein Augenblick der Prüfung. Provokation als zweifache Herausforderung zur Verständigung. In R. Hörster, E. U. Küster, & S. Wolff (Hrsg.), Orte der Verständigung (S. 210–230). Freiburg i. B.: Lambertus.Google Scholar
  42. Sebastian, C., Burnett, S., & Blakemore, J. (2008). State-of-Science Review: SR-E15. The Neuroscience of Social Cognition in Teenagers: Implications for Inclusion in Society. Institute of Cognitive Neuroscience University College London. https://www.academia.edu/2726407/State-of-Science_Review_SR-E15_The_ Neuroscience_of_Social_Cognition_in_Teenagers_Implications_for_Inclusion _in_Society. Abgerufen am 1. September 2014.Google Scholar
  43. Stanford, S. (2010). ‚Speaking Back‘ to Fear: Responding the Moral Dilemmas of Risk in Social Work Practice. British Journal of Social Work, 40, 1065–1080.CrossRefGoogle Scholar
  44. Swift, K., & Callahan, M. (2009). At Risk. Social Justice in Child Welfare and Other Human Services. Toronto: University of Toronto Press.Google Scholar
  45. Taylor, B. J. (2013). Professional Decision Making and Risk in Social Work. Second Edition. London, Thousand Oaks, New Dehli & Singapore: SAGE Publications.Google Scholar
  46. Thiersch, H. (2007). Fehler in der Sozialen Arbeit? Britta Karner im Gespräch mit Hans Thiersch. Sozial Extra, 9(10), 34–36.Google Scholar
  47. Tischner, H. (2013): Diskussion Risiko. http://www.heinrich-tischner.de/22-sp/2wo/wort/idg/modern/r/risiko2.htm. Abgerufen am 28. August 2014.
  48. Webb, S. (2006). Social Work in a Risk Society. Social and Political Perspectives. Hampshire: Palgrave.Google Scholar
  49. Von Spiegel, H. (2012). Die Last der großen „Ansprüche“ und die Mühen der Ebene. Reflexion über eine 40 Jahre währende Auseinandersetzung mit dem methodischen Handeln. Widersprüche, 32(3), 13–31.Google Scholar
  50. Vollhase, M. (2010). Wird man ins kalte Wasser geworfen, lernt man Schwimmen. Oder doch nicht? In IGFH Arbeitskreis Forum Start (Hrsg.), Berufseinstieg Jugendhilfe. Erfahrungen – Sichtweisen – Empfehlungen (S. 11–15). Frankfurt a. M.: IGFH Eigenverlag.Google Scholar
  51. Werner, E. (2007). Entwicklung zwischen Risiko und Resilienz. In G. Opp, & M. Fingerle (Hrsg.), Was Kinder stärkt (S. 20–31). München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  52. Wilkins, D. (2013). Balancing Risk and Protective Factors: How Do Social Workers and Social Work Managers Analyse Referrals that May Indicate Children Are at Risk of Significant Harm. British Journal of Social Work, 1–17.Google Scholar
  53. Winkler, M. (2011): Haltung bewahren – sozialpädagogisches Handeln unter Unsicherheitsbedingungen. In D. Düring & H. U. Krause (Hrsg.), Pädagogische Kunst und professionelle Haltungen (S. 14–34). Frankfurt a.M.: IGFH Eigenverlag.Google Scholar
  54. Zander, M. (2008). Armes Kind – starkes Kind? Die Chance der Resilienz. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  55. Ziegler, H. (2008): Sozialpädagogik nach dem Neo-Liberalismus: Skizzen einer post-sozialstaatlichen Formierung Sozialer Arbeit. In: B. Bütow, K. A. Chassé, & R. Hirt (Hrsg.), Soziale Arbeit nach dem sozialpädagogischen Jahrhundert. Positionsbestimmungen sozialer Arbeit im Post-Wohlfahrtsstaat (S. 159–176). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Soziale ArbeitZHAW -Zürcher Hochschule für Angewandte WissenschaftenZürichSchweiz

Personalised recommendations