„Jene eigentümliche Spannung zwischen Leben und Denken.“

Zum Sinn der Wahl in der lebensweltlichen Theorie
Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Das Problem der Wahl zwischen unterschiedlichen Handlungsoptionen nimmt in Schütz‘ Werk eine zentrale Position ein, denn es verweist auf die Frage nach dem Sinn des Handels und liegt am Scheidepunkt von drei großen Theorietraditionen: Husserls Phänomenologie, Schütz‘ Lebensweltlicher Soziologie, und Garfinkels Ethnomethodologie. Thomas Eberle hat sich mit diesem Problem immer wieder kritisch und detailliert auseinandergesetzt und dabei nicht nur auf die theoretischen und methodologischen Implikationen hingewiesen, sondern auch Schwachstellen aufgezeigt. Dieser Beitrag wird zunächst Eberles kritische Diskussion von Schütz‘ Analyse des Wahlhandelns nachzeichnen und dabei die Unterscheidung zwischen dem Wählen zwischen Gegenständen in Reichweite und dem Wählen zwischen Handlungsoptionen in den Mittelpunkt stellen. Darauf aufbauend wird argumentiert, dass Schütz mit dem Verweis auf Gegenstände in körperlicher Reichweite einen Phänomenbereich nur anschneidet, der einer eingehenderen Analyse bedarf, da er die scharfen begrifflichen Grenzziehungen seines Sinnbegriffs besonders deutlich macht. Zudem lässt er das spezielle Angebot von Garfinkels Ethnomethodologie an den soziologischen Sinnbegriff klar hervortreten. Eine solche Analyse kann daher die lebensweltliche Theorie des Wahlhandelns in entscheidenden Punkten verstärken, wirft aber auch fundamentale Fragen in Bezug auf den von dieser Theorie verwendeten Sinnbegriff auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arvidson, P. S. (2006). Gurwitsch and Husserl on Attention. In P. S. Arvidson: The Sphere Of Attention. Context and Margin (Contributions to Phenomenology Bd. 54, S. 86–114). Dordrecht: Kluwer Academic Publishers.Google Scholar
  2. Dreyfus, H. L. (1991). Being-in-the-world: a commentary on Heidegger’s Being and time, division I. Boston: MIT Press.Google Scholar
  3. Eberle, T. S. (1984). Sinnkonstitution in Alltag und Wissenschaft. Bern, Stuttgart: Haupt.Google Scholar
  4. Eberle, T. S. (1988). Die deskriptive Analyse der Ökonomie durch Alfred Schütz. In E. List & I. Srubar (Hrsg.), Alfred Schütz. Neue Beiträge zur Rezeption seines Werkes (S. 69–120). Amsterdam: Rodopoi.Google Scholar
  5. Eberle, T. S. (1999). Sinnadäquanz und Kausaladäquanz bei Max Weber und Alfred Schütz. In R. Hitzler, J. Reichertz & N. Schröer (Hrsg.), Hermeneutische Wissenssoziologie (S. 97–119). Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Eberle, T. S. (2000a). Lebensweltanalyse und Handlungstheorie. Beiträge zur Verstehenden Soziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  7. Eberle, T. S. (2000b). Lebensweltanalyse und Rational Choice. In T. S. Eberle, Lebensweltanalyse und Handlungstheorie. Beiträge zur Verstehenden Soziologie (S. 127–222). Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. Eberle, T. S. (2007). Ethnomethodologie und Konversationsanalyse. In R. Schützeichel (Hrsg.), Handbuch Wissenssoziologie und Wissensforschung (S. 139–160). Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Eberle, T. S. (2009). In search for aprioris. Schutz’s life-world analysis and Mises’s praxeology. In H. Nasu, L. E. Embree, G. Psathas & I. Srubar (Hrsg.), Alfred Schutz and His Intellectual Partners (S. 459–484). Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Eberle, T. S. (2010). The Phenomenological Life-World Analysis and the Methodology of the Social Sciences. Human Studies, 33(2-3), 123–139.CrossRefGoogle Scholar
  11. Eberle, T. S. (2012). Phenomenology and sociology: Divergent interpretations of a complex relationship. In H. Nasu & F. C. Waksler (Hrsg.), Interaction and everyday life: Phenomenological and ethnomethodological essays in honor of George Psathas (S. 151–167). Lanham: Lexington.Google Scholar
  12. Eberle, T. S. (2013). Phenomenological Sociology Reconsidered. Human Studies, 36(1), 121–132.Google Scholar
  13. Eberle, T. S. & Srubar, I. (2010). Einleitung zu Alfred Schütz’ Methodologie der Sozialwissenschaften. In T. S. Eberle, J. Dreher & G. Sebald (Hrsg.), A. Schütz, Die Methodologie der Sozialwissenschaften (S. 9–44). Konstanz: UVK.Google Scholar
  14. Edwards, D. (2006). Discourse, cognition and social practices: the rich surface of language and social interaction. Discourse Studies, 8(1), 41–49.Google Scholar
  15. Figueroa-Dreher, S. K. (2008). Musikalisches Improvisieren: Die phänomenologische Handlungstheorie auf dem Prüfstand. In J. Raab, M. Pfadenhauer, J. Dreher, P. Stegmaier & B. Schnettler (Hrsg.), Phänomenologie und Soziologie. Theoretische Positionen, aktuelle Problemfelder und empirische Umsetzungen (S. 389–399). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Gallagher, S. (2005). Phenomenological Contributions to a Theory of Social Cognition. Husserl Studies, 21(2), 95–110.CrossRefGoogle Scholar
  17. Garfinkel, H. (1967). Studies in ethnomethodology. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  18. Garfinkel, H. (2002). Ethnomethodology’s program. Working out Durkheim’s Aphorism. Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  19. Gibson, J. J. (1986). The ecological approach to visual perception. Boston, Mass.: Houghton Mifflin.Google Scholar
  20. Gibson, W. (2006). Material culture and embodied action: sociological notes on the examination of musical instruments in jazz improvisation. The Sociological Review, 54(1), 171–187.Google Scholar
  21. Heft, H. (1989). Affordances and the Body: An Intentional Analysis of Gibson’s Ecological Approach to Visual Perception. Journal for the Theory of Social Behaviour, 19(1), 1–30.Google Scholar
  22. Heiskala, R. (2011). The Meaning of Meaning in Sociology. The Achievements and Shortcomings of Alfred Schutz’s Phenomenological Sociology. Journal for the Theory of Social Behaviour, 41(3), 231–146.Google Scholar
  23. Hutchby, I. (2003). Affordances and the Analysis of Technologically Mediated Interaction: A Response to Brian Rappert. Sociology, 37(3), 581–589.Google Scholar
  24. Keller, R. & Meuser, M. (2011). Wissen des Körpers – Wissen vom Körper. In R. Keller & M. Meuser (Hrsg.), Körperwissen (S. 9–27). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  25. Latour, B. (1996). On Interobjectivity. Mind, Culture, and Activity, 3(4), 228–245.Google Scholar
  26. Lizardo, O. (2007). “Mirror Neurons,” Collective Objects and the Problem of Transmission: Reconsidering Stephen Turner’s Critique of Practice Theory. Journal for the Theory of Social Behaviour, 37(3), 319–350.Google Scholar
  27. Luhmann, N. (1996). Die neuzeitlichen Wissenschaften und die Phänomenologie. Wien: Picus Verlag.Google Scholar
  28. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Luhmann, N. (2000). Organisation und Entscheidung (2. Aufl.). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  30. Luhmann, N. (2005). The paradox of decision making. Advances in organization studies, 14, 85–106.Google Scholar
  31. Natanson, M. (1979). Phenomenology, Anonymity, and Alienation. New Literary History, 10(3), 533–546.Google Scholar
  32. Schütz, A. (1971). Über die Mannigfaltigen Wirklichkeiten. In Gesammelte Aufsätze (S. 237–298). Den Haag: Martinus Nijhoff.Google Scholar
  33. Schütz, A. (1972). Das Wählen zwischen Handlungsentwürfen. In Gesammelte Aufsätze (S. 77–110). Den Haag: Martinus Nijhoff.CrossRefGoogle Scholar
  34. Schütz, A. (2004). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  35. Schütz, A. & Luckmann, T. (1975). Strukturen der Lebenswelt. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  36. Srubar, I. (2007). Heidegger und die Grundfragen der Sozialtheorie. In Phänomenologie und soziologische Theorie: Aufsätze zur pragmatischen Lebenswelttheorie (S. 35–62). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Von Foerster, H. (2003). Understanding understanding. Essays on cybernetics and cognition. New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  38. Wagner, H. R. (1984). The limitations of phenomenology: Alfred Schutz’s critical dialogue with Edmund Husserl. Husserl Studies, 1, 179–199.Google Scholar
  39. Woermann, N. (2011a). Seeing Style. Intelligibility, Visual Order, and Social Practices (Dissertation der Universität St. Gallen).Google Scholar
  40. Woermann, N. (2011b). „The phenomenon exhibits its staff as a population“ – Die reflexive Akteurskonzeption der Ethnomethodologie. In N. Lüdtke & H. Matsuzaki (Hrsg.), Akteur – Individuum – Subjekt: Fragen zu „Personalität“ und „Sozialität“ (S. 117–148). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.OdenseDänemark

Personalised recommendations