Advertisement

Soziologie als reflexive Wissenschaft

Relativismus, Sozialkonstruktivismus und die Triangulation
Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Die phänomenologisch orientierte Soziologie ist angetreten mit einem Programm, das die Sozialität des Wissens behauptet. Sie hat allerdings sich selbst ausgenommen und in einem absolutistischen Erkenntnisprogramm verortet; dieses Erkenntnisprogramm ist in die Krise geraten. Gerade in ihrer so erfolgreichen Anwendung auf die Wissenschaft selbst hat gerade die wissenssoziologische Perspektive zur Relativierung der Wissenschaft beigetragen, und zwar auch der Soziologie. Angesichts der Kritik, Wissenschaft sei perspektivisch, westlich, männlich und Mittelklasse-dominiert, stellt sich die Frage, ob damit jede wissenschaftliche Erkenntnis nicht selbst politisch bedenklich ist. In diesem Beitragf möchte ich diese Fragen zunächst unter dem Titel des Relativismus angehen. Da der Relativismus häufig mit einem missverstandenen Sozialkonstruktivismus verbunden wird, möchte ich dann die Entwicklung des Sozialkonstruktivismus rekonstruieren. Dabei zeigt sich, dass es häufig zu Verwechslungen mit dem (psychologischen) Konstruktivismus kam, die auch Missverständnis des sozialkonstruktivistischen Relativismus begründen. Im letzten Teil möchte ich entschieden für eine wissenschaftliche Soziologie plädieren. Sie begründet sich in einer besonderen Art der Reflexivität, die für die Wissenschaft die Methode der Triangulation ermöglicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berger, Peter L. (2011). Adventures of an accidental sociologist. Not to explain the world without becoming a bore. New York: Free Press.Google Scholar
  2. Berger, Peter L. & Luckmann, Thomas (1969). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Fischer: Frankfurt am Main.Google Scholar
  3. Eberle, Thomas S. (1984). Sinnkonstitution in Alltag und Wissenschaft. Bern: Haupt.Google Scholar
  4. Eberle, Thomas S. (2000). Lebensweltanalyse und Handlungstheorie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Eberle, Thomas S. (2012). Phenomenological Life-World Analysis and Ethnomethodology’s Program. Human Studies: Special Issue in Memory of Harold Garfinkel 35, (2), 279-304.Google Scholar
  6. Ferraris, Maurizio (2014). Manifest des neuen Realismus. Frankfurt am Main: Klostermann.Google Scholar
  7. Garfinkel, H. (1967). Studies in Ethnomethodology. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  8. Hacking, Ian (1999). Was heißt ‚soziale Konstruktion‘? Zur Konjunktur einer Kampfvokabel in den Wissenschaften. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  9. Hitzler, Ronald & Honer Anne (1989). Vom Alltag der Forschung. Bemerkungen zu Knorr Cetinas wissenschaftssoziologischem Ansatz. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 14 (4), 26-33.Google Scholar
  10. Knoblauch, Hubert (2009). Populäre Religion. Auf dem Weg in eine spirituelle Gesellschaft. Frankfurt und New York: Campus.Google Scholar
  11. Knoblauch, Hubert (2014). Wissenssoziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  12. Kuhn, Thomas S. (1967). Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Latour, Bruno (2010). On the Cult of the Factish Gods. In ders.: On the Modern Cult of the Factish Gods (S. 1-67). Durham und London: Aldershot.Google Scholar
  14. Luckmann, Thomas (1980). Persönliche Identität als evolutionäres und historisches Problem. In ders.: Lebenswelt und Gesellschaft (S. 123†‘141). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  15. Mannheim, Karl (1929, 1985). Ideologie und Utopie. Frankfurt am Main: Klostermann.Google Scholar
  16. Piaget, Jean (1937). La construction du réel chez l’enfant. Neuchâtel: Delachaux et Niestlé.Google Scholar
  17. Rorty, Richard (1997). Kontingenz, Ironie und Solidarität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Rorty, Richard (2003). Der Spiegel der Natur. Eine Kritik der Philosophie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Seel, Martin (2014). Eine Nachhut möchte Vorhut sein. DIE ZEIT, 28, 3. Juli: 46.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations