Advertisement

Sinn in der Management-Praxis

  • Johannes Rüegg-Stürm
Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Management muss – so die gängige Erwartung – der Steuerung und Kontrolle komplexer Organisationen dienlich sein. Sinn hingegen steht eigenartigerweise dieser Steuerbarkeit entgegen – denn Sinnprozesse sind immer durch ein kreatives, innovatives und bisweilen auch kritisches Moment gekennzeichnet, durch „Eigensinn“. Management als reflexive Gestaltungspraxis steht in dieser Spannung: Auf der einen Seite sind die Entstehung und Weiterentwicklung heutiger Organisationen in grundlegender Weise auf tragfähige Prozesse einer gemeinsamen Sinnkonstitution angewiesen. Auf der anderen Seite können solche Prozesse auch irritierend und störend wirken, weil sie Bestehendes in Frage stellen oder neu bewerten. In diesem Essay wird zu zeigen versucht, wie am Beispiel der vierten Generation des St. Galler Management-Modells Prozesse der Sinnkonstitution in ein komplexitätsgerechtes Verständnis von Organisation und Management integriert werden können – ohne aber zu suggerieren, dass auf diese Weise der verlorengegangene Mythos der heroischen Steuerbarkeit sozialer Systeme zurückgewonnen werden könnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bardmann, Th. (1994). Wenn aus Arbeit Abfall wird. Aufbau und Abbau organisatorischer Realitäten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Berger, P. & Luckmann, Th. (1980). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  3. Cohen, M.D., March, J.G. & Olsen, J.P. (1972). A Garbage Can Model of Organizational Choice. Administrative Science Quarterly 17, (1) 1–25.Google Scholar
  4. Dachler, H.P. (1990). Führung und Organisation im Kontext kultureller und sprachlicher Vielfalt in zukünftigen Organisationen. In K. Bleicher & P. Gomez (Hrsg.), Zukunftsperspektiven der Organisation (S. 45-66). Bern: Stämpfli.Google Scholar
  5. Daft, R.L. & Weick, K.E. (1984). Toward a Model of Organizations as Interpretation Systems. Academy of Management Review 9, (2) 284–295.Google Scholar
  6. Eberle, T.S. (1984). Sinnkonstitution in Alltag und Wissenschaft: der Beitrag der Phänomenologie an die Methodologie der Sozialwissenschaften. Bern: Haupt.Google Scholar
  7. Eberle, T.S. (2000). Lebensweltanalyse und Handlungstheorie: Beiträge zur Verstehenden Soziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. Frankl, V. (1985). Der Mensch vor der Frage nach dem Sinn. München: Piper.Google Scholar
  9. Giddens, A. (1984). Constitution of Society: Outline of the Theory of Structuration. London: Wiley.Google Scholar
  10. Gutenberg, E. (1929). Die Unternehmung als Gegenstand betriebswirtschaftlicher Theorie. Wien: Spaeth & Linde.Google Scholar
  11. Knoblauch, H. (2014). Wissenssoziologie. 3. Aufl. München: UVK Luzius.Google Scholar
  12. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Luhmann, N. (2000): Organisation und Entscheidung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. March, J.G. & Simon, H.A. (1958). Organizations. New York: Wiley.Google Scholar
  15. Pascale, R.T. & Athos, A.G. (1981). The Art of Japanese Management. New York: Simon and Schuster.Google Scholar
  16. Rüegg-Stürm, J. & Grand, S. (2014). Das St. Galler Management-Modell – 4. Generation: Einführung. Bern: Haupt.Google Scholar
  17. Schein, E. (1985). Organizational Culture and Leadership. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  18. Schütz, A. (1974). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die Verstehende Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Simon, H.A. (1957). Models of Man: Social and Rational; Mathematical Essays on Rational Human Behavior in a Social Setting. London: Wiley.Google Scholar
  20. Simon, H.A. (1959). Theories of decision making in economics and behavioural science. American Economic Review 49, (3) 253–283.Google Scholar
  21. Ulrich, H. (1968). Die Unternehmung als produktives soziales System. Bern: Haupt.Google Scholar
  22. Ulrich, H. (1984). Management. Bern: Haupt.Google Scholar
  23. Ulrich, H. & Krieg, W. (1972). St. Galler Management-Modell. Bern: Haupt.Google Scholar
  24. Ulrich, P. & Fluri, E. (1995). Management. Eine konzentrierte Einführung. 7. Aufl. Bern: Haupt.Google Scholar
  25. Ulrich, P. (2008). Integrative Wirtschaftsethik: Grundlagen einer lebensdienlichen Ökonomie. 4. Aufl. Bern: Haupt.Google Scholar
  26. Ulrich, P. (2009). Normative Orientierungsprozesse. In R. Dubs, D. Euler D. J. Rüegg-Stürm, Ch. Wyss (Hrsg.), Einführung in die Managementlehre (S.363-377). 2. Aufl. Bern: Haupt.Google Scholar
  27. Weick, K.E. (1979). The Social Psychology of Organizing. 2nd edition. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  28. Weick, K.E. (1995). Sensemaking in Organizations. Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  29. Wimmer, R. (2009). Führung und Organisation – zwei Seiten ein und derselben Medaille. Revue für postheroisches Management, (4) 20–33.Google Scholar
  30. Wimmer, R. (2012). Die neuere Systemtheorie und ihre Implikationen für das Verständnis von Organisation, Führung und Management. In J. Rüegg-Stürm & Th. Bieger (Hrsg.), Unternehmerisches Management – Herausforderungen und Perspektiven (S.7-65). Bern: Haupt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.St. GallenSchweiz

Personalised recommendations