Advertisement

Das Postulat der Als-ob-Adäquanz

Zur Bildung empirisch begründeter Theorien von fremdkulturellem Handeln
  • Norbert Schröer
Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Wenn „die subjektive Perspektive des einzelnen Akteurs als letzter Bezugspunkt für sozialwissenschaftliche Analysen“ (Eberle 1999) gilt, und wenn man zugleich erkennt, dass Fremdverstehen nur approximativ gelingen, die Akteursperspektive nur annäherungsweise erfasst werden kann, dann stellt sich in entsprechenden Untersuchungskontexten die Frage, was das für die wissenschaftliche Rekonstruktion in Bezug auf das Handeln in fremden Kulturen bedeuten mag. Das Problem besteht darin, dass der wissenschaftliche Interpret nicht über die kultur- und lebensweltgebundene Mitspielkompetenz verfügt, die ihn befähigen würde, annäherungsweise die Binnenperspektive der Akteure zu bestimmen, um von daher eine Strukturrekonstruktion adäquat betreiben zu können. Trotzdem – so die These dieses Beitrags – ist eine handlungsanalytische Rekonstruktion von kulturfremden sozialen Wirklichkeiten nur möglich, wenn am Postulat zumindest einer Als-ob-Adäquanz, sozusagen einer Kausal- und Sinnadäquanzfiktion, festgehalten wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berger, Peter, & Luckmann, Thomas (1969). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  2. Bubner, Rüdiger (1980). Ethnologie und Hermeneutik. In Gerhard Baer & Pierre Centlivres, (Hrsg.), Ethnologie im Dialog (S. 183-196). Fribourg: Editions Universitaires.Google Scholar
  3. Eberle, Thomas (1984). Sinnkonstitution in Alltag und Wissenschaft. Bern: Haupt.Google Scholar
  4. Eberle, Thomas (1999). Sinnadäquanz und Kausaladäquanz bei Max Weber und Alfred Schütz. In Ronald Hitzler, Jo Reichertz & Norbert Schröer (Hrsg.), Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation (S. 97-119). Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Eberle, Thomas (2007). Unter Aborigines – Reflexionen über eine exotische Fremdheitserfahrung. In Jochen Dreher & Peter Stegmaier (Hrsg.), Zur Unüberwindlichkeit kultureller Differenz. Grundlagentheoretische Reflexionen (S. 235-268). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  6. Foth, Verena, Trautner, Johanna, & Zens, Lisa (2012). Irritierende Höflichkeiten. Ansatz einer lebensweltlichen Ethnographie in Ghana. In Norbert Schröer, Volker Hinnenkamp, Simone Kreher & Angelika Poferl, Angelika (Hrsg.), Lebenswelt und Ethnographie (S. 313-324). Essen: Oldib.Google Scholar
  7. Giddens, Anthony (1992). Die Konstitution der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  8. Kellner, Hansfried, & Heuberger, Frank (1999). Die Einheit der Handlung als methodologisches Problem. Überlegungen zur Adäquanz wissenschaftlicher Modellbildung in der sinnverstehenden Soziologie. In Ronald Hitzler, Jo Reichertz & Norbert Schröer (Hrsg.), Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation (S. 71-96). Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Kniffki, Johannes, & Zifonun, Darius (2015). Subalterne Subjektivität? Zur kollektiven Handlungs- und Diskursfähigkeit von Dominierten. In Angelika Poferl & Norbert Schröer (Hrsg.), Wer oder was handelt? Zum Subjektverständnis der Hermeneutischen Wissenssoziologie (S. 203-226). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Schröer, Norbert (1992). Der Kampf um Dominanz. Hermeneutische Fallanalyse einer polizeilichen Beschuldigtenvernehmung. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  11. Schröer, Norbert (1999). Intersubjektivität, Perspektivität und Zeichenkonstitution. Kommunikation als pragmatische Abstimmung perspektivgebundener Deutungsmuster. In Ronald Hitzler, Jo Reichertz & Norbert Schröer (Hrsg.), Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation (S. 187-212). Konstanz: UVK.Google Scholar
  12. Schröer, Norbert (2002). Verfehlte Verständigung? Kommunikationssoziologische Fallstudie zur interkulturellen Kommunikation. Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Schröer, Norbert (2003): Interkulturelles Patt. Kommunikationsprobleme zwischen deutschen Vernehmungsbeamten und türkischen Migranten in polizeilichen Beschuldigtenvernehmungen. In Jo Reichertz & Norbert Schröer (Hrsg.), Hermeneutische Polizeiforschung (S. 61-78). Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  14. Schröer, Norbert (2007). Die dialogische Anverwandlung – Zur Ausdeutung fremdkultureller Daten mit Hilfe von ‚kulturvertrauten Co-Interpreten‘. In Jochen Dreher & Peter Stegmaier (Hrsg.), Zur Unüberwindlichkeit kultureller Differenz. Grundlagentheoretische Reflexionen (S. 211-234). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  15. Schröer, Norbert (2009). Interkulturelle Kommunikation. Einführung. Essen: Oldib.Google Scholar
  16. Schröer, Norbert (2015). Warum soll die hermeneutische Wissenssoziologie an der Rekonstruktion des subjektiven Sinns festhalten? In Angelika Poferl & Norbert Schröer (Hrsg.), Wer oder was handelt? Zum Subjektverständnis der Hermeneutischen Wissenssoziologie (SW. 51-66). Wiesbaden: Springer VSGoogle Scholar
  17. Schütz, Alfred (1971a). Wissenschaftliche Interpretation und Alltagsverständnis menschlichen Handelns. In ders., Gesammelte Aufsätze I. Das Problem der sozialen Wirklichkeit (S.3-54). Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  18. Schütz, Alfred (1971b). Das Problem der Rationalität in der sozialen Welt. In ders., Gesammelte Aufsätze II. Studien zur soziologischen Theorie (S. 23-50). Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  19. Schütz, Alfred, & Parsons, Talcott (1977). Zur Theorie sozialen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Schütze, Fritz (1975). Sprache, soziologisch gesehen. München: Fink.Google Scholar
  21. Weber Max (1985). Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  22. Weber, Max (1988). Kritische Studien auf dem Gebiet der kulturwissenschaftlichen Logik. In ders., Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre (S. 215-290). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.FuldaDeutschland

Personalised recommendations