Advertisement

Wissensmanagement und Kommunikation bei CERTs

  • Edith Huber
  • Bettina Pospisil
Chapter

Zusammenfassung

Was im wirtschaftlichen Umfeld schon längst erkannt wurde, hat nun auch den IT-Sicherheitsbereich erreicht. Informations- und Wissenstransfer sind unumgänglich, um Europa vor Cyberangriffen zu schützen und zu stärken. Betrachtet man bestehende Wissensmanagementmodelle, die vor allem in der Privatwirtschaft zum Einsatz kommen, so dienen Sie primär dazu, Komplexität in vernetzten Umwelten zu reduzieren und Gewinn zu maximieren. Die Herausforderungen im Sicherheitsbereich hingegen sind nicht nur rein ökonomischer Natur. Vielmehr geht es darum, die kritische IT-Infrastruktur – im Falle unseres Projektes, von Österreich – bzw. von Europa zu schützen. Damit einhergehend ist man mit mehreren Variablen konfrontiert, die zusätzlich zur rein ökonomischen Betrachtung herangezogen werden müssen. Um Wissensmanagement bei CERTs näher zu beleuchten, muss man zwei Ebenen der Analyse unterscheiden. Kommunikationsfaktoren, die das System, also die Rahmenbedingungen der österreichischen CERTs, und jene, die das personelle Kommunikationsverhalten bestimmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Barnes, J. A., 1972. Social Networks. Readings. s.l.:MA: Addison-Wesley.Google Scholar
  2. Coleman, J. S., 1991. Grundlagen der Sozialtheorie. Band 1 Handlungen und Handlungssysteme. München: Oldenbourg Verlag GmbH.CrossRefGoogle Scholar
  3. Endreß, M., 2012. Vertrauen und Misstrauen - Soziologische Überlegungen. In: M. Ziegler, Hrsg. Vertrauen und Kooperation in der Arbeitswelt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, pp. 81–102.CrossRefGoogle Scholar
  4. Europa, Z., 2014. Zukunft Europa. [Online] Available at: http://www.zukunfteuropa.at/site/4664/default.aspx [Zugriff am 05 08 2014].
  5. Gilbert, D. U., 2006. Systemvertrauen in Unternehmensnetzwerken: Eine Positionsbestimmung. In: Vertrauen in Organisationen. München: Mering, pp. 113–134.Google Scholar
  6. Gilbert, D. U., 2007. Vertrauen als Gegenstand ökonomischer Theorie. Zeitschrift für Management, Band Vol 2, pp. 60–107.Google Scholar
  7. Götzenbrucker, G., 2005. Soziale Netzwerke in Unternehmen - Potenziale computergestützter Kommunikation in Arbeitsprozessen. Wiesbaden: s.n.CrossRefGoogle Scholar
  8. Heider, F., 1979. On Balance and attribution. In: S. Leinhardt, Hrsg. Perspectives on social Network Research. New York: s.n., pp. 11–24.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kappelhoff, P., 1997. Rational Choice, Macht und korporative Organisation der Gesellschaft. In: Türk & C., Hrsg. Theorien der Organisation. Die Rückkehr der Gesellschaft.. Opladen: s.n., pp. 218–258.Google Scholar
  10. Khamseh, H. & and Jolly, D., 2008. Knowledge transfer in alliances: determinant factors. JOURNAL OF KNOWLEDGE MANAGEMENT, Issue Vol.12, pp. 37–50.Google Scholar
  11. Kommission, E., 2014. Arbeitsprogramm. [Online] Available at: http://ec.europa.eu/research/participants/portal/doc/call/h2020/common/1602603-part_14_secure_societies_v1.1_en.pdf [Zugriffam 09 07 2014].
  12. Kommission, E., 2014. Digital Agenda for Europe. [Online] Available at: http://ec.europa.eu/digitalagenda/en/news/eu-cybersecurity-plan-protect-open-internet-and-online-freedom-and-opportunity-cyber-security [Zugriff am 08 09 2014].
  13. Kriminalstatistik, 2013. Kriminalstatistik 2013, Wien: Bundesministerium für Inneres.Google Scholar
  14. Luhmann, N., 1968. Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität.. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag.Google Scholar
  15. Luhmann, N., 1995. Funktionen und Folgen formaler Organisation.. Berlin: Duncker & Humblot GmbH.Google Scholar
  16. Luhmann, N., 2001. Vertrautheit, Zuversicht, Vertrauen. Probleme und. In: Vertrauen. Die. Frankfurt am Main: s.n., pp. 143–160.Google Scholar
  17. Mayer, R. C., Davis, J. H. & Schoorman, F. D., 1995. An Integrative Model of Organizational Trust. Academy of Management Review, Band 20, pp. 709–734.Google Scholar
  18. Neumann, P., 1999. http://www.csl.sri.com/users/neumann/house99.html [Zugriff am 08 09 2014].
  19. Nuissl, H., 2002. Bausteine des Vertrauens — eine Begriffsanalyse. Berliner Journal für Soziologie, Heft 1, pp. 87–108.CrossRefGoogle Scholar
  20. Ripperger, T., 1998. Ökonomik des Vertauens - Analyse eines Organisationsprinzips. Thübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  21. Schenk, M., 1984. Soziale Netzwerke und Kommunikation. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  22. Schilcher, C., Will-Zocholl, M. & Ziegler, M., 2012. Vertrauen und Kooperation in einer sich wandelnden Arbeitswelt - eine Einführung. In: M. Ziegler, Hrsg. Vertrauen und Kooperation in der Arbeitswelt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, pp. 11–22.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schilcher, C. et al., 2012. Personale und systemische Dimensionen des Vertrauens: Vertrauenspraktiken am Beispiel unternehmens- und standortübergreifender Kooperation.. In: M. Ziegler, Hrsg. Vertrauen und Kooperation in der Arbeitswelt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, pp. 123–144.CrossRefGoogle Scholar
  24. Schüller, A., 2005. Zukunftstrend Mitarbeiterloyalität. s.l.:Business Village.Google Scholar
  25. Schweer, M. K. W., 2012. Vertrauen als Organisationsprinzip in interorganisationalen Kooperationen. In: M. Ziegler, Hrsg. Vertrauen und Kooperation in der Arbeitswelt.. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, pp. 103–122.CrossRefGoogle Scholar
  26. UNODC, 2013. Comprehensive Study on Cybercrime, Wien: UNO.Google Scholar
  27. Williamson, O., 1993. Markets and hierarchies: analysis and antitrust implications. In: Transaktionsökonomik. Hamburg: s.n.Google Scholar
  28. Wolf, H., 2013. Soziale Kompetenz: Psychologische Bedeutung und Beziehung zu Intelligenz und Persönlichkeitsmerkmalen. Lengerich: s.n.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Edith Huber
    • 1
  • Bettina Pospisil
    • 2
  1. 1.KremsÖsterreich
  2. 2.sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations