Bank- versus Kapitalmarktfinanzierung

Chapter

Zusammenfassung

Die deutsche Wirtschaft ist maßgeblich von mittelständischen Strukturen geprägt. Der Mittelstand trägt hierzulande erhebliche Anteile an Wertschöpfung und Beschäftigung bei. Mittlere und vor allem kleine Unternehmen haben aber ganz andere Finanzierungsbedürfnisse und -strukturen als Großunternehmen. Gerade für die kleinen Unternehmen bleibt der klassische Kredit das mit Abstand wichtigste Finanzierungsinstrument. Bei der mittleren Größenordnung hat sich dagegen in den letzten Jahren eine gewisse Vielfalt entwickelt. Die Schwerpunkte im Finanzierungsmix unterscheiden sich dabei in den einzelnen Ländern allerdings sehr. Der vorliegende Beitrag beleuchtet dies in einem internationalen Vergleich, auch anhand von Strukturkennzahlen. Die beobachteten Unterschiede werden mit Größenverhältnissen, den unterschiedlichen Branchen und ihrer jeweiligen zyklischen Entwicklungen, Technologieintensitäten, aber auch mit den Anbieterstrukturen der Kreditwirtschaft in den einzelnen Ländern erklärt. Schließlich werden die jeweiligen Vor- und Nachteile von eher bankbasierten und eher kapitalmarktorientierten Finanzierungssystemen diskutiert. Darauf gegründet zieht der Beitrag ein Fazit, welche Elemente ein mittelstandsfreundliches System auszeichnen sollten.

Literatur

  1. Allard, J. und Blavy, R. (2011): Market Phoenixes and Banking Ducks – Are Recoveries Faster in Market-Based Financial Systems?, IMF Working PaperGoogle Scholar
  2. Andrae, S. (2014): Starker Einfluss auf Bilanzstrukturen, (Basel III: Strukturelle Liquiditätsquote), in: Betriebswirtschaftliche Blätter, www.sparkassenzeitung.de/starker-Einfluss-auf bilanzstrukturen/150/46/4102 (abgerufen am 12.12.2014)
  3. Basel Committee on Banking Supervision (2014): Consultative Document – Basel III: The Net Stable Funding Ratio, BaselGoogle Scholar
  4. Beck, T.; Demirgüc-Kunt, A. und Maksimovic, V. (2008): Financing patterns around the world: Are small firms different?, in: Journal of Financial Economics, 89, S. 467–487CrossRefGoogle Scholar
  5. Behr, P.; Norden, L. und Noth, F. (2013): Financial constraints of private firms and bank lending behavior, in: Journal of Banking & Finance, 37, S. 3472–3485CrossRefGoogle Scholar
  6. Deutsche Börse (2014): Best Practice Guide: Entry Standard für Unternehmensanleihen – Empfehlungen für Anleiheemissionen, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  7. Deutsche Bundesbank (2012): Die langfristige Entwicklung der Unternehmensfinanzierung in Deutschland – Ergebnisse der „gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsrechnung“, Monatsbericht, Januar, S. 13–28Google Scholar
  8. Deutsche Bundesbank (2013): Evaluation of Minimum Capital Requirements for Bank Loans to SMEs, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  9. Deutsche Bundesbank (2015a): Statistik über Wertpapierinvestments, September, Frankfurt am Main, S. 9Google Scholar
  10. Deutsche Bundesbank (2015b): Statistischer Teil, in: Monatsbericht der Deutschen Bundesbank, 67. Jg., Nr. 9 September, Frankfurt am Main, S. 36 des AnhangsGoogle Scholar
  11. Deutscher Sparkassen- und Giroverband (2015): Finanzierung des Mittelstands: Kredit oder Kapitalmarkt?, Diagnose Mittelstand 2015, Berlin, S. 11–29Google Scholar
  12. Deutscher Sparkassen- und Giroverband (2014): Bilanzdatenanalyse und Expertenbefragung, Diagnose Mittelstand 2014, Berlin, S. 24–55Google Scholar
  13. Ernst & Young (2013): Wege zum Wachstum: Finanzierungsverhalten im deutschen Mittelstand, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  14. European Central Bank/Bank of England (2014): The Impaired EU Securitisation Market: Causes, Roadblocks and How to Deal With Them, Frankfurt am Main/LondonGoogle Scholar
  15. Gambacorta, L.; Yang J. und Tsatsaronis K. (2014): Financial structure and growth, in: BIS Quarterly Review, March, S. 21–35Google Scholar
  16. Group of Thirty (2013): Long-term Finance and Economic Growth, Washington, D.C.Google Scholar
  17. Habersack, M.; Mülbert P. und Schlitt M. (Hrsg.) (2013): Unternehmensfinanzierung am Kapitalmarkt, 3. Aufl., KölnGoogle Scholar
  18. Hauschild, S. und Kral S. (2013): Mittelstand setzt weiter auf Bankkredit, in: Betriebswirtschaftliche Blätter (Fremdfinanzierung), www.sparkassenzeitung.de/mittelstand-setzt-weiter-auf-bankkredit/150/156/39077 (abgerufen am 12.12.2014)
  19. Levine, R. (2002): Bank-Based or Market-Based Financial Systems: Which is better?, in: Journal of Financial Intermediation, 11, S. 398–428CrossRefGoogle Scholar
  20. Schackmann-Fallis, K.-P. (2013): Die angelsächsische Sicht ist einseitig negativ: Europas Finanzsystem ist stabiler als oft dargestellt, wallstreet:online, www.wallstreet-online.de/nachricht/6303581-angelsaechsische-sicht-negativ-europas-finanzssystem-stabiler-dargestellt
  21. Schackmann-Fallis, K.-P. und Weiß M. (2014): Régulation des marchés financiers et financement des entreprises, in: Revue d’économie financière, n° 114 (juin), S. 209–231Google Scholar
  22. Schiersch, A. und Kritikos A. (2014): Kleine und mittlere Unternehmen: Stütze der gewerblichen Wirtschaft in Europa, in: DIW Wochenbericht, Nr. 13, S. 277–287Google Scholar
  23. Wöhe, G.; Bilstein J.; Ernst D.; Häcker J. (2013): Grundzüge der Unternehmensfinanzierung, 11. Aufl., MünchenGoogle Scholar
  24. ZEW (Hrsg.) (2012): „Risikoübernahme im Bankensektor: Unterscheiden sich Sparkassen und Genossenschaftsbanken von Geschäftsbanken?“, MannheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Volkswirtschaft und FinanzmärkteDeutscher Sparkassen- und GiroverbandBerlinDeutschland

Personalised recommendations