Advertisement

Unternehmensnachfolge – Entwicklung und Perspektiven

  • Rosemarie Kay
  • Friederike Welter
Chapter

Zusammenfassung

Die Frage der Fortführung des Unternehmens stellt sich mittelständischen Unternehmern zumeist dann, wenn sie aus gesundheitlichen oder Altersgründen aus der Geschäftsführung des Unternehmens ausscheiden wollen oder müssen. Die Beantwortung dieser Frage ist sowohl für den Unternehmer selbst und seine Familie als auch für die Beschäftigten, unter Umständen aber auch für die Lieferanten und Kunden von großer Bedeutung. Gelingt es nicht, die sogenannte Nachfolgefrage rechtzeitig und angemessen zu beantworten, droht eine Zerschlagung oder Stilllegung des Unternehmens und damit ein Vermögensverlust auf Seiten des mittelständischen Unternehmers und seiner Angehörigen, ein (vorübergehender) Arbeitsplatzverlust auf Seiten der Arbeitnehmer, der Verlust einer Bezugsquelle für Kunden und eines Kunden für Lieferanten.

Literatur

  1. BMWi (Hrsg.) (1997): „Unternehmensgrößenstatistik 1997/98“. - Daten und Fakten -. Studienreihe des BMWi Nr. 96, Bonn.Google Scholar
  2. Brehm, T.; Eggert, K. und Oberlander, W. (2012): „Die Lage der Freien Berufe. Institut für Freie Berufe“, Nürnberg.Google Scholar
  3. Fuchs, J.; Hummel, M.; Hutter, C.; Klinger, S.; Wanger, S.; Weber, E.; Weigand, R. und Zika, G. (2014): „Arbeitsmarkt 2014: Zwischen Bestmarken und Herausforderungen“, in: IAB-Kurzbericht 4, Nürnberg.Google Scholar
  4. Haunschild, L. und Wolter, H.-J. (2010): „Volkswirtschaftliche Bedeutung von Familien- und Frauenunternehmen“, in: Institut für Mittelstandsforschung Bonn (Hrsg.): IfM-Materialien Nr. 199. Bonn.Google Scholar
  5. Hauser, H.-E.; Kay, R. und Boerger, S. (2010): „Unternehmensnachfolgen in Deutschland 2010 bis 2014 – Schätzung mit weiterentwickeltem Verfahren –“, in: Institut für Mittelstandsforschung Bonn (Hrsg.): IfM-Materialien Nr. 198. Bonn.Google Scholar
  6. Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn (2014a): „Unternehmensbestand“, Abruf unter: www.ifm-bonn.org/statistiken/unternehmensbestand/.
  7. Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn (2014b): „Gründungen und Unternehmensschließungen“, Abruf unter: www.ifm-bonn.org/statistiken/gruendungen-und-unternehmensschliessungen/#accordion=0&tab=0.
  8. Kay, R. und Suprinovič, O. (2013): „Unternehmensnachfolgen in Deutschland 2014 bis 2018“, in: Institut für Mittelstandsforschung Bonn (Hrsg.): Daten und Fakten Nr. 11. Bonn.Google Scholar
  9. Kayser, G. und Schwarting, U. (1981): „Definitorische Ansätze zur Klärung des Begriffs „Kleine und mittlere Unternehmen““, in: Unternehmensgrößenstatistik 1981/82 – Daten und Fakten, BMWi-Studienreihe 34. Bonn.Google Scholar
  10. Müller, K.; Kay, R.; Felden, B.; Moog, P.; Lehmann, S.; Suprinovič, O.; Meyer, S.; Mirabella, D.; Boerger, S.; Welge, B. und Coritnaia, I. (2011): „Der Generationswechsel im Mittelstand im demografischen Wandel“. Mecke Druck, Duderstadt.Google Scholar
  11. Statistisches Bundesamt (2009): „Bevölkerung Deutschlands bis 2060, 12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung“, Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 18. November 2009 in Berlin. Wiesbaden.Google Scholar
  12. Wolter, H.-J. und Hauser, H.-E. (2001): „Die Bedeutung des Eigentümerunternehmens in Deutschland – Eine Auseinandersetzung mit der qualitativen und quantitativen Definition des Mittelstandes“, in: Institut für Mittelstandsforschung Bonn (Hrsg.): Jahrbuch zur Mittelstandsforschung 1/2001. Bonn, 25–77.Google Scholar
  13. Ullrich, K. und Werner, A. (2013): „Alt oder Neu? Übernahmegründer und Neugründer im Vergleich“, in: KfW Bankengruppe (Hrsg.): KfW Economic Research, Studien und Materialien. Frankfurt am Main.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Mittelstandsforschung und Universität SiegenBonnDeutschland

Personalised recommendations