Advertisement

Industrieperspektiven auf Funktionsverlagerungen

Chapter

Zusammenfassung

In den überwiegenden Fällen werden Umstrukturierungen in den Konzernen vorgenommen, um die Wettbewerbsfähigkeit der Konzerne zu stärken oder zu verbessern. Bei genauerer Betrachtung ergeben sich aber deutlich differenzierte Gründe und auch Ziele von Umstrukturierungen, wie Kap. 2 ausführt. Die Gründe und Ausgestaltungen von Umstrukturierungen sind maßgeblich beeinflusst von der Zugehörigkeit zu den jeweiligen Industrien. Dies ist naheliegend, da die Wertschöpfungsketten in den Industrien sehr unterschiedliche Ausprägungen haben. Beispielhafte Unterschiede ergeben sich durch.

Literatur

  1. Biermann & Tebroke, 2014. Die Fusionswelle rollt. Pharmazeutische Zeitung.Google Scholar
  2. Bower & Christensen, 1995. Disruptive Technologies: Catching the Wave. Harvard Business Review.Google Scholar
  3. Bryant, 2013. US shale revolution puts squeeze on European chemicals groups, s. l.: Financial Times.Google Scholar
  4. Büchler, 2009. Kooperation versus Fusion in der Konsumgüterindustrie: Wirkungsanalyse und wettbewerbspolitische Würdigung, Köln: Kölner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  5. Bullinger & Hompel, 2007. Internet der Dinge. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  6. Burmann, o. J. Gabler Wirtschaftslexikon. [Online] Letzter Abruf: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/marke.html [Zugriff am 30 November 2015].
  7. Cefic, 2014. The European chemical industry – Facts and Figures 2013, Brussels: Cefic.Google Scholar
  8. Conroy, 2015. 2015 Consumer Products Industry Outlook, s. l.: Deloitte.Google Scholar
  9. Damodaran, 2001. The Dark Side of Valuation – Valuing difficult-to-value companies, s. l.: Damodaran Blog.Google Scholar
  10. Deloitte, Bitkom, 2014. Die Zukunft der Consumer Electronics – 2014, Berlin: Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V.Google Scholar
  11. Deloitte, Bitkom, 2014. Vor dem Boom – Marktaussischten für Smart Home, Berlin: Nationaler IT Gipfel.Google Scholar
  12. Deloitte, 2014. Global Automotive Consumer Study – Exploring consumer preferences and mobility choices in Europe, s. l.: Deloitte & Touche.Google Scholar
  13. Deloitte, 2014. Umbruch in der Automobilzulieferindustire: Standortoptimierung und Sourcing, s. l.: Deloitte & Touche.Google Scholar
  14. Deloitte, 2015. TMT Predictions 2015 – Discover major Technology, Media & Telecommunication trends that will impact your business, London: Deloitte & Touche.Google Scholar
  15. Fischer & Breitenbach, 2010. Die Pharmaindustrie – Einblick – Durchblick – Perspektiven. 3 Aufl. Heidelberg: Spektrum Akademischer.Google Scholar
  16. Geddes, Guthmann & Williams, 2014. The omnichannel opportunity – unlocking the power of the connected consumer, s. l.: Deloitte.Google Scholar
  17. Gehrke & Rammer, 2014. Innovationsindikatoren Chemie. ZEW-Studie. Google Scholar
  18. Hickman, Sporken & Midzio, 2011. Transfer Pricing in the European Chemical Industry. International Transfer Pricing Journal, S. 177.Google Scholar
  19. Livinec, 2014. Die Chemieindustrie in Deutschland: Herausfordernde Zeiten brechen an trotz jüngster Erholung, s. l.: Euler Hermes Economic Research.Google Scholar
  20. McKinsey&Company, 2013. The road to 2020 and beyond: What’s driving the global automotive industry?, s. l.: Advanced Industries.Google Scholar
  21. OECD, 2014. Guidance on Transfer Pricing Aspects of Intangibles, s. l.: OECD/G20 Base Erosion and Profit Shigting 2014 Deliverables.Google Scholar
  22. Oehrlich, 2010. Übernahmen und Fusionen. Pharmazeutische Zeitung.Google Scholar
  23. Pohlhausen, 2012. Technology Buyouts: Valuation, Market Screening Application, Opportunities in Europe. Deutscher Universitäts-Verlag. Google Scholar
  24. Roland Berger, 2015. Chemicals 2035 – Gearing up for Growth, s. l.: Roland Berger.Google Scholar
  25. Rosenberg, 2004. Innovation and Economic Growth. [Online] Letzter Abruf: http://www.oecd.org/cfe/tourism/34267902.pdf [Zugriff am 30 November 2015].
  26. Schmidtke & Hautkappe, 2014. BEPS: Maßnahme 8 – Immaterielle Wirtschaftsgüter: Was ist wirklich neu? Verrechnungspreise direkt digital, 10 (21.10.2014).Google Scholar
  27. Springer Medizin Verlag GmbH, 2014. Ärzte Zeitung online. [Online] Letzter Abruf: http://www.aerztezeitung.de/ [Zugriff am 15 Januar 2014].
  28. VCI, 2014. Auf einen Blick: Chemische Industrie 2015, Frankfurt am Main: VCI.Google Scholar
  29. VCI, 2014. Chemiewirtschaft in Zahlen 2014, Coburg: S+G Druck.Google Scholar
  30. Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V., 2015. vfa Die Forschenden Pharma-Unternehmen. [Online] Letzter Abruf: http://www.vfa.de/ [Zugriff am 1 December 2015].
  31. Verein Deutscher Ingenieure, 2014. Trends in der Automobilbranche. [Online] Letzter Abruf: http://blog.vdi.de/2014/09/trends-in-der-automobilbranche/ [Zugriff am 30 November 2015].
  32. vfa, 2014. Statistics 2014 Die Arzneimittelindustrie in Deutschland, Berlin: vfa.Google Scholar
  33. vfa, 2015. Die Pharmazeutische Industrie in Deutschland. Ein Branchenportrait, Berlin: vfa.Google Scholar
  34. Vögele & Raab, 2015. Verrechnungspreismethoden. In: Vögele, Borstell & Engler, Hrsg. Verrechnungspreise. München: C. H. Beck, p. Kapitel D. Tz. 318.Google Scholar
  35. Wilmanns, 2013. Internationale Verrechnungspreise: Handbuch für Praktiker. s. l.:Wiley Praxis.Google Scholar
  36. Wilmanns, Menninger & Lagarden, 2015. Marken in multinationalen Unternehmen – Verrechnungspreisaspekte aus dem Blickwinkel des nationalen und internationalen Steuerrechts. ifst-Schriftenreihe, Nummer 505.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland
  2. 2.MünchenDeutschland
  3. 3.FrankfurtDeutschland

Personalised recommendations