Gesundheitliche und pflegerische Versorgung im ländlichen Raum

  • Otto Rienhoff
Chapter
Part of the Vechtaer Beiträge zur Gerontologie book series (VEBEGE)

Zusammenfassung

Der immer wieder zitierte demografische Wandel wurde lange vorhergesagt, politisch negiert und ignoriert und dient jetzt als passende Begründung für beliebig viele Argumentationen. Eine besondere Aufmerksamkeit in vielen dieser pauschalen Diskussionen wird dabei der Entwicklung des „ländlichen Raumes“ in Deutschland gewidmet. Die massive Landflucht in etlichen Kreisen während der letzten zwanzig Jahre, die konsequent rapide fallenden Immobilienpreise (Bundesministerium für Verkehr 2013, S. 71 f.) und der real zu beobachtende Zusammenbruch der Versorgungsinfrastruktur von Kneipen bis zu Ärzten bewegt die Gedanken. Schnell werden allgemeine Aussagen formuliert – die zu einer Bewältigung des Problems oder gar zu einer Umkehr beitragen sollen. In diesen Diskussionen wird nicht nur die Telemedizin unspezifisch definiert (Häckl 2010, S. 66), sondern auch assistierende Systeme im pflegerischen Bereich und Kommunikationsportale für die Unterstützung der sozialen Interaktion.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beier-de Haan, R. (2005). Zuwanderungsland Deutschland: Migrationen 1500 - 2005. Wolfratshausen: Edition Minerva.Google Scholar
  2. Berndt, U. (1994). Zuwanderung im neuen Europa: Migrationsmuster und Migrantengruppen. In Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften, 35, 24–40.Google Scholar
  3. BMBF/VDE Innovationspartnerschaft AAL (Hrsg.) (2012). Ambient Assisted Living – ein Markt der Zukunft: Potenziale, Szenarien, Geschäftsmodelle (Vol. 7/2012, AALSchriftenreihe). Berlin: VDE Verlag.Google Scholar
  4. BMBF/VDE Innovationspartnerschaft AAL, Arbeitsgruppe Bestandsaufnahme (Hrsg.) (2011). Ambient Assisted Living (AAL). Komponenten, Projekte, Services. Eine Bestandsaufnahme (Vol. 3/2011, AAL Schriftenreihe). Berlin und Offenbach: VDEVerlag.Google Scholar
  5. Born, K. M. (2011). Ländliche Räume in Deutschland: Differenzierungen, Pfadabhängigkeiten, Entwicklungslinien und -brüche. Geographische Rundschau, 63(2), 4–10.Google Scholar
  6. Brücker, H., und Kohlhaas, M. (2004). Möglichkeiten der quantitativen und qualitativen Ermittlung von Zuwanderungsbedarf in Teilarbeitsmärkten in Deutschland – Eine Analyse der Effekte der Migration in heterogenen Arbeitsmärkten. Expertise für den Sachverständigenrat für Zuwanderung und Integration. Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW).Google Scholar
  7. Buhr, R. (2009). Die Fachkräftesituation in AAL-Tätigkeitsfeldern. Perspektive Aus- und Wieterbildung. Berlin: Institut für Innovation und Technik in der VDI/VDE–IT.Google Scholar
  8. Bundesministerium des Innern (2011). Demografiebericht. Bericht der Bundesregierung zur demografischen Lage und künftigen Entwicklung des Landes. Berlin: Bundesministerium des Innern.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) (2013). Bericht über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland. Berlin: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS).Google Scholar
  10. Bundesregierung (2009). Unterrichtung durch die Bundesregierung. Gutachten 2009 des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Bundestags-Drucksache 16/13770. Berlin: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  11. Bundesregierung (2012). Unterrichtung durch die Bundesregierung. Sondergutachten 2012 des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Gesundheitsversorgung. Bundestags-Drucksache 17/10323. Berlin: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  12. Busqin, P., Aarts, E., Csaba, D., Mollenkopf, H., und Uusikylä, P. (2013). Final Evaluation of the Ambient Assisted Living Joint Programme. Brüssel: European Commission, Directorate-General of Communications Networks, Content & Technology.Google Scholar
  13. Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), Sektion Intensiv- & Notfallmedizin, S. N., und AUC – Akademie der Unfallchirurgie GmbH (2013). TraumaRegister DGU®. Jahresbericht 2013. Berlin: Sektion NIS der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) / AUC – Akademie der Unfallchirurgie GmbH.Google Scholar
  14. Dixon, D., Murray, J., und Gelatt, J. (2006). America’s Emigrants. US Retirement Migration to Mexico and Panama. Washington: The Migration Policy Institute, New Global Initiatives.Google Scholar
  15. Döbler, T. (2006). Digitale Spaltung in der Informationsgesellschaft. In S. Kimpeler, und E. Baier (Hrsg.), IT-basierte Produkte und Dienste für ältere Menschen – Nutzeranforderungen und Techniktrends. Tagungsband zur FAZIT Fachtagung "Best Agers" in der Informationsgesellschaft (S. 17-30). Karlsruhe: IRB-Verlag.Google Scholar
  16. Europäisches Observatorium für Gesundheitssysteme (2000). Gesundheitssysteme im Wandel. Deutschland. Copenhagen: Europäisches Observatorium für Gesundheitssysteme.Google Scholar
  17. Fachinger, U. (2013). Determinanten der Zahlungsbereitschaft – Anmerkungen zur Nachfrage nach technischen Unterstützungssystemen in der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung. In Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie e. V. (Hrsg.), Steuerung der Gesundheitsversorgung. 5. Jahrestagung 2013, Universität Essen, 11./12. März 2013 (S. 126-127). Essen: Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie e. V.Google Scholar
  18. Fachinger, U., Koch, H., Henke, K.-D., Troppens, S., Braeseke, G., und Merda, M. (2012). Ökonomische Potenziale altersgerechter Assistenzsysteme. Ergebnisse der „Studie zu Ökonomischen Potenzialen und neuartigen Geschäftsmodellen im Bereich Altersgerechte Assistenzsysteme“. Forschungsprojekt im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Offenbach: VDE Verlag.Google Scholar
  19. Fachinger, U., Nellissen, G., und Siltmann, S. (2013). Geschäftsmodelle für AAL-Systeme: Baustein Finanzierung – Adäquate Berücksichtigung der Finanzierung in Geschäftsmodellen für AAL-Lösungen –. Sozialwirtschaft aktuell, 2013(13), 1–4.Google Scholar
  20. Fischer, U. H. P., und Rost, K. (2014). Businessmodell zur Applikation von AAL-Userportalen zur Verbesserung der sozialen Teilhabe älterer Menschen in der Harzregion. In Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), AAL Ambient Assisted Living Association, und VDI/VDE/IT (Hrsg.), Lebensqualität im Wandel von Demografie und Technik. 7. Deutscher AAL-Kongress mit Ausstellung. 21. – 22. Januar 2014, Berlin. Tagungsbeiträge. Berlin: VDE Verlag.Google Scholar
  21. Gersch, M., und Liesenfeld, J. (Hrsg.) (2012). AAL- und E-Health-Geschäftsmodelle. Technologie und Dienstleistungen im demographischen Wandel und in sich verändernden Wertschöpfungsarchitekturen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  22. Gesemann, F., und Aumüller, J. (2013). Potenzialbericht. Erste Ergebnisse der Erhebungen vor Ort. Forschungs-Praxis-Projekt: Integrationspotenziale ländlicher Regionen im Strukturwandel. Darmstadt: Institut für Demokratische Entwicklung und Soziale Integration und Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin.Google Scholar
  23. Güttler, K., Schoska, M., und Görres, S. (Hrsg.) (2010). Pflegedokumentation mit IT Systemen – eine Symbiose von Wissenschaft, Technik und Praxis. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  24. Häckl, D. (2010). Neue Technologien im Gesundheitswesen. Rahmenbedingungen und Akteure (Schriftenreihe der HHL – Leipzig Graduate School of Management). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  25. Handelsblatt (2013). Die neue Völkerwanderung – Oder warum immer mehr Menschen aus Südeuropa nach Deutschland kommen. Beilage. Düsseldorf: Handelsblatt GmbH.Google Scholar
  26. Hibbeler, B. (2012). Medizinstudium: Fakultät in Oldenburg eröffnet. Deutsches Ärzteblatt, 109(44), A-2166 / B-1768 / C–1735.Google Scholar
  27. Koehler, F., Winkler, S., Schieber, M., Sechtem, U., Stangl, K., Böhm, M., et al. (2011). Impact of Remote Telemedical Management on Mortality and Hospitalizations in Ambulatory Patients With Chronic Heart Failure. The Telemedical Interventional Monitoring in Heart Failure Study. Circulation, 123, 1873–1880.CrossRefGoogle Scholar
  28. Köhler, F., und Lücke, S. (2007). „Partnership for the Heart“: Klinische Erprobung eines telemedizinischen Betreuungssystems für Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz. Kardiotechnik, (4), 110–113.Google Scholar
  29. Korupp, S. E., und Szydlik, M. (2005). Causes and Trends of the Digital Divide. European Sociological Review, 21(4), 409–422.CrossRefGoogle Scholar
  30. Kremer-Preiß, U., und Stolarz, H. (2003). Neue Wohnkonzepte für das Alter und praktische Erfahrungen bei der Umsetzung – eine Bestandsanalyse –. Zwischenbericht im Rahmen des Projektes „Leben und Wohnen im Alter“ der Bertelsmann Stiftung und des Kuratoriums Deutsche Altershilfe. Köln: Bertelsmann Stiftung, Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA).Google Scholar
  31. Krüger-Brand, H. E. (2013). Mobile Versorgung – Praxis auf Rädern. Deutsches Ärzteblatt, 110(6), 198–199.Google Scholar
  32. Kubitschke, L., Müller, S., Gareis, K., Frenzel-Erkert, U., Lull, F., Cullen, K., et al. (2010). ICT & Ageing. European Study on Users, Markets and Technologies. Final Report. Report prepared by empirica and WRC on behalf of the European Commission, Directorate General for Information Society and Media. Brüssel: European Commission, Directorate General for Information Society and Media, unit ICT for Inclusion.Google Scholar
  33. Mackenbach, J. P., und McKee, M. (Hrsg.) (2013). Successes and Failures of Health Policy in Europe. Four decades of divergent trends and converging challenges. Maidenhead, UK: Open University Press.Google Scholar
  34. Meyer, I., Hüsing, T., Didero, M., und Korte, W. B. (2009). eHealth Benchmarking – Final Report. Bonn: Empirica, Gesellschaft für Kommunikations- und Technologieforschung.Google Scholar
  35. Meyer, S. (2011). Mein Freund der Roboter. Servicerobotik für ältere Menschen – eine Antwort auf den demographischen Wandel? (Vol. 4, AAL Schriftenreihe). Berlin und Offenbach: VDE-Verlag.Google Scholar
  36. Meyer, S., Mollenkopf, H., und Eberhardt, B. (Hrsg.) (2010). AAL in der alternden Gesellschaft – Anforderungen, Akzeptanz und Perspektiven. Eine Planungshilfe (Vol. 2, AAL Schriftenreihe). Berlin und Offenbach: VDE-Verlag.Google Scholar
  37. Meyer, S., und Schulze, E. (2010). Smart Home für ältere Menschen: Handbuch für die Praxis. Stuttgart: Fraunhofer-IRB-Verl.Google Scholar
  38. Michell-Auli, P. (2012). Denkansatz und Innovationen für eine moderne Altenhilfe. Köln: Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA).Google Scholar
  39. Neitzke, P., und Kleinhückelkotten, S. (2010). Kooperative Bewertung und Kommunikation der systemischen Risiken ubiquitärer Informations- und Kommunikationstechnologien. Schlussbericht. Hannover: Forschungsverbund AACCrisk.Google Scholar
  40. Philipp-Metzen, H. E. (2011). Die Enkelgeneration in der familialen Pflege bei Demenz. Erfahrungen und Bilanzierungen – Ergebnísse einer lebensweltorientierten Studie. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 44, 397–404.CrossRefGoogle Scholar
  41. Podtschaske, B., Friesdorf, W., Glende, S., und Nedopil, C. (2011). Nutzerabhängige Innovationsbarrieren im Bereich altersgerechter Assistenzsysteme. 1. Studie im Rahmen der AAL-Begleitforschung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Abschlussbericht. Berlin: Technische Universität Berlin, Fachgebiet Arbeitswissenschaft und Produktergonomie (AwB), und YOUSE GmbHGoogle Scholar
  42. Prieger, J. (2003). The supply side of the digital divide: Is there equal availability in the broadband Internet access market? Economic Inquiry, 41(2), 346–363.CrossRefGoogle Scholar
  43. Rafalimanana, H., und Lai, M. S. (2013). World Population Ageing 2013. New York: United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division.Google Scholar
  44. Royal Flying Doctor Service of Australia (2013). Setting the course for a modern service. Annual Report. Sydney: Royal Flying Doctor Service of Australia.Google Scholar
  45. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2012). Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Gesundheitsversorgung. Sondergutachten 2012. Kurzfassung. Berlin: Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen.Google Scholar
  46. Sahay, R. (2006). The Causes and Trends of the Digital Divide. iSChannel. The Information Systems Student Journal, 1, 36–38.Google Scholar
  47. Saltman, R. B., und Figueras, J. (1997). European Health Care Reform: Analysis of current Strategies (Vol. 72, European Series). Kopenhagen: World Health Organization Regional Office for Europe.Google Scholar
  48. Scholl, A. (2010). Nachbarschaftsprojekte in der gemeinwesenorientierten Seniorenarbeit: Lebendige Nachbarschaften initiieren und moderieren. Themenschwerpunkt. Köln: Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA), Forum Seniorenarbeit.Google Scholar
  49. Sellemann, B., Flemming, D., und Hübner, U. (2010). Verbreitung von Informationssystemen in der Pflege. In K. Güttler, M. Schoska, und S. Görres (Hrsg.), Pflegedokumentation mit IT Systemen – eine Symbiose von Wissenschaft, Technik und Praxis (S. 71–86). Bern: Hans Huber.Google Scholar
  50. Shapiro, R., und Rohde, G. L. (2000). Falling through the net: Toward digital inclusion. A Report on Americans’ Access to Technology Tools. Washington, DC: National Telecommunications and Information Administration (NTIA) und Economic and Statistics Administration (ESA).Google Scholar
  51. Strese, H., Seidel, U., Knape, T., und Botthof, A. (2010). Smart Home in Deutschland. Untersuchung im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung zum Programm Next Generation Media (NGM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Berlin: Institut für Innovation und Technik (iit) in der VDI/VDE–IT.Google Scholar
  52. Tesch-Römer, C., und Mardorf, S. (2009). Familiale und ehrenamtliche pflegerische Versorgung. In K. Böhm, C. Tesch-Römer, und T. Ziese (Hrsg.), Gesundheit und Krankheit im Alter. Berlin: Robert Koch-Institut.Google Scholar
  53. Waldhausen, A., und Angermann, A. (2013). Technische Assistenzsysteme für ältere Menschen in der EU – eine Einführung. Newsletter(1/2013), 2–7.Google Scholar
  54. Wasem, J., Greß, S., Hessel, F., Vincenti, A., und Igl, G. (2006a). Gesundheitswesen und Sicherung bei Krankheit und im Pflegefall. In M. G. Schmidt (Hrsg.), Bundesrepublik Deutschland 1989-1994. Sozialpolitik im Zeichen der Vereinigung (Vol. 11, S. 649-718, Geschichte der Sozialpolitik in Deutschland seit 1945). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  55. Wasem, J., Greß, S., Vincenti, A., Behringer, A., und Igl, G. (2006b). Gesundheitswesen und Sicherung bei Krankheit und im Pflegefall. In M. G. Schmidt (Hrsg.), Bundesrepublik Deutschland 1982-1989. Finanzielle Konsolidierung und institutionelle Reform (Vol. 7, S. 389-440, Geschichte der Sozialpolitik in Deutschland seit 1945). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  56. Wasem, J., Igl, G., Vincenti, A., Behringer, A., Schagen, U., und Schleiermacher, S. (2001). Gesundheitswesen und Sicherung bei Krankheit und im Pflegefall. In U. Wengst (Hrsg.), Die Zeit der Besatzungszonen 1945 - 1949. Sozialpolitik zwischenGoogle Scholar
  57. Kriegsende und der Gründung zweier deutscher Staaten (Vol. 2, S. 461-528, Geschichte der Sozialpolitik in Deutschland seit 1945). Nomos: Baden-Baden.Google Scholar
  58. Weiß, C., Lutze, M., Compagna, D., Braeseke, G., Richter, T., und Merda, M. (2013). Abschlussbericht zur Studie Unterstützung Pflegebedürftiger durch technische Assistenzsysteme. Berlin: Bundesministerium für Gesundheit.Google Scholar
  59. Wichert, R., und Klausing, H. (Hrsg.). (2014). Ambient Assisted Living. 6. AAL-Kongress 2013. Berlin, Germany, January 22-23, 2013 (Advanced Technologies and Societal Change). Heidelberg u. a. O.: Springer.Google Scholar
  60. World Health Organisation (WHO) (2010). Hidden cities: unmasking and overcoming health inequities in urban settings. Geneva: World Health Organization, The WHO Centre for Health Development, Kobe, und United Nations Human Settlements Programme (UN-HABITAT).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Otto Rienhoff
    • 1
  1. 1.Professor für Medizini-sche InformatikUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations