Altern der Gesellschaft: Perspektiven für die Alterssozialpolitik

Chapter
Part of the Vechtaer Beiträge zur Gerontologie book series (VEBEGE)

Zusammenfassung

Aus der Perspektive der Alterssozialpolitik sind insbesondere zwei demografische Megatrends von Relevanz: (1) Das Schrumpfen der Bevölkerung, das gerade beginnt, was aber kein gesellschaftliches „Problem“ an sich ist, denn es gibt keine optimale Bevölkerungsgröße (Deutscher Bundestag 2002). Wohl aber weisen Demografen und an demografischen Themen interessierte Sozialpolitikwissenschaftler zu Recht auf die Risiken einer mit Blick auf die Kohorten unausgewogen zusammengesetzten Bevölkerungsstruktur hin. Und hier sind die Trends schon eher „problematisch“: (2) Schon seit mehreren Jahrzehnten wird die Bevölkerung Deutschlands kontinuierlich älter.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adamy, W. (2012). Tickende Zeitbombe für künftige Altersarmut: Immer mehr (Vollzeit) Beschäftigte arbeiten für einen Niedriglohn. Soziale Sicherheit. Zeitschrift für Arbeit und Soziales, 61(10), 338–347.Google Scholar
  2. Altrock, U. (2008). Urban Governance in Zeiten der Schrumpfung. In H. Heinelt, und A. Vetter (Hrsg.), Lokale Politikforschung heute (S. 301–326). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bäcker, G. (2011). Strategien gegen Armut in Deutschland. In L. Leisering (Hrsg.), Die Alten der Welt: neue Wege der Alterssicherung im globalen Norden und Süden (S. 165–197). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  4. Bäcker, G., Naegele, G., Bispinck, R., Hofemann, K., und Neubauer, J. (2008a). Sozialpolitik und soziale Lage in Deutschland. Band 1: Grundlagen, Arbeit, Einkommen und Finanzierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / GWV Fachverlag.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bäcker, G., Naegele, G., Bispinck, R., Hofemann, K., und Neubauer, J. (2008b). Sozialpolitik und soziale Lage in Deutschland. Band 2: Gesundheit, Familie, Alter und Soziale Dienste. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / GWV Fachverlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Backes, G. M., und Clemens, W. (2008). Lebensphase Alter. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Alternsforschung. Weinheim und München: Juventa Verlag.Google Scholar
  7. Bogumil, J., Gerber, S., und Schickentanz, M. (2013). Handlungsmöglichkeiten kommunaler Demografiepolitik. In M. Hüther, und G. Naegele (Hrsg.), Demografiepolitik: Herausforderungen und Handlungsfelder (S. 259–282). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bosch, G. (2010). Lernen im Erwerbsverlauf: von der klassischen Jugendorientierung zu lebenslangem Lernen. In G. Naegele (Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 352–370). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  9. Brussig, M. (2010). Fast die Hälfte aller neuen Altersrenten mit Abschlägen – Quote weiterhin steigend Altersübergangs-Report. Düsseldorf u. a. O.: Hans-Böckler- Stiftung, Forschungsnetzwerk Alterssicherung und Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ).Google Scholar
  10. Bundesministerium des Innern (2011). Demografiebericht. Bericht der Bundesregierung zur demografischen Lage und künftigen Entwicklung des Landes. Berlin: Bundesministerium des Innern.Google Scholar
  11. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2005). Fünfter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Potenziale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft. Der Beitrag älterer Menschen zum Zusammenhalt der Generationen. Bericht der Sachverständigenkommission. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  12. Bundesministerium für Gesundheit (2009). Bericht des Beirats zur Überprüfung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs. Berlin: Bundesministerium für Gesundheit.Google Scholar
  13. Deutscher Bundestag (2002). Schlussbericht der Enquête-Kommission „Demographischer Wandel – Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den Einzelnen und die Politik“. Bundestags-Drucksache 14/8800. Berlin: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  14. Deutscher Bundestag (2012). Gesetzentwurf der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz – PNG). Bundestags-Drucksache 17/9369. Berlin: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  15. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. (2012). Empfehlungen zur Fachkräftegewinnung in der Altenpflege. Berlin: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V.Google Scholar
  16. Dieck, M., und Naegele, G. (1993). Neue Alte und alte soziale Ungleichheiten: Vernachlässigte Dimensionen in der Diskussion des Altersstrukturwandels. In G. Naegele, und H. P. Tews (Hrsg.), Lebenslagen im Strukturwandel des Alters: alternde Gesellschaft – Folgen für die Politik (S. 43–60). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Dyk, S. v., und Lessenich, S. (2009). Ambivalenzen der (De-)Aktivierung: Altwerden im flexiblen Kapitalismus. WSI Mitteilungen, 62(10), 540–546.Google Scholar
  18. Ehlers, A. (2010). Bildung im Alter – (k)ein politisches Thema? In G. Naegele (Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 602–618). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften GWV Fachverlage.CrossRefGoogle Scholar
  19. Enquete-Kommission Demographischer Wandel (2002). Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den Einzelnen und die Politik. Bonn: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  20. European Union (2010). This is European Social Innovation. Brussels: Social Innovation eXchange (SIX) at the Young Foundation, Euclid Network, and the Social Innovation Park, Bilbao.Google Scholar
  21. Fachinger, U., und Frankus, A. (2011). Sozialpolitische Probleme bei der Eingliederung von Selbständigen in die gesetzliche Rentenversicherung. WISO Diskurs. Bonn: Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-StiftungGoogle Scholar
  22. Flüter-Hoffmann, C. (2010). Der Weg aus der Demografie-Falle – Lebenszyklusorientierte Personalpolitik. In G. Naegele (Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 411–428). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften GWV Fachverlage.CrossRefGoogle Scholar
  23. Flüther-Hoffmann, C., und Sporket, M. (2013). Arbeit und Beschäftigung im demografischen Wandel. Konsequenzen für das strategische Personalmanagement. In M. Hüther, und G. Naegele (Hrsg.), Demografiepolitik. Herausforderungen und Handlungsfelder (S. 200–222). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  24. Forschungsgesellschaft für Gerontologie (2008). Der demografische Wandel und die Älteren in Nordrhein-Westfalen. Positionspapier des Instituts für Gerontologie. Dortmund: Institut für Gerontologie.Google Scholar
  25. Generali Zukunftsfond, und Institut für Demoskopie (2012). Generali Altersstudie 2013: Wie ältere Menschen leben, denken und sich engagieren. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  26. Heinze, R. G. (2009). Rückkehr des Staates? Politische Handlungsmöglichkeiten in unsicheren Zeiten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Heinze, R. G. (2012). Der Paradigmenwechsel als Gestaltungsaufgabe. In A. Kruse, T. Rentsch, und H.-P. Zimmermann (Hrsg.), Gutes Leben im hohen Alter: das Altern in seinen Entwicklungsmöglichkeiten und Entwicklungsgrenzen verstehen (S. 173–204). Heidelberg: Akademische Verlagsgesellschaft AKA.Google Scholar
  28. Heinze, R. G., und Naegele, G. (2010a). Integration und Vernetzung. Soziale Innovationen im Bereich sozialer Dienste. In J. Howaldt, und H. Jacobsen (Hrsg.), Soziale Innovation. Auf dem Weg zu einem postindustriellen Innovationsparadigma (S. 297- 313). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Heinze, R. G., und Naegele, G. (2010b). Intelligente Technik und „personal health“ als Wachstumsfaktoren für die Seniorenwirtschaft. In U. Fachinger, und K.-D. Henke (Hrsg.), Der private Haushalt als Gesundheitsstandort. Theoretische und empirische Analysen (Vol. 31, S. 111-136, Europäische Schriften zu Staat und Wirtschaft). Baden- Baden: Nomos.Google Scholar
  30. Heinze, R. G., und Naegele, G. (2012). Social Innovations in Ageing Societies. In H.-W. Franz, J. Hochgerner, und J. Howaldt (Hrsg.), Challenge Social Innovation. Potentials for Business, Social Entrepreneurship, Welfare and Civil Society (S. 153–167). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  31. Heinze, R. G., Naegele, G., und Schneiders, K. (2011). Wirtschaftlichen Potenziale des Alter(n)s (Grundriss Gerontologie). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  32. Henke, K.-D., und Troppens, S. (2010). Zur Finanzierung assistierender Technologien. In U. Fachinger, und K.-D. Henke (Hrsg.), Der private Haushalt als Gesundheitsstandort. Theoretische und empirische Analysen (Vol. 31, S. 137-148, Europäische Schriften zu Staat und Wirtschaft). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  33. Howaldt, J., Kopp, R., und Schwarz, M. (2008). Innovationen (forschend) gestalten - Zur neuen Rolle der Sozialwissenschaften. WSI Mitteilungen, 61(2), 63–69.Google Scholar
  34. Hüther, M., und Naegele, G. (2013). Demografiepolitik: Warum und wozu? In M. Hüther, und G. Naegele (Hrsg.), Demografiepolitik. Herausforderungen und Handlungsfelder (S. 13–33). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  35. Igl, G., Naegele, G., und Hamdorf, S. (2007). Reform der Pflegeversicherung – Auswirkungen auf die Pflegebedürftigen und die Pflegepersonen (Sozialrecht und Sozialpolitik in Europa). Münster u. a. O.: Lit-Verlag.Google Scholar
  36. Katenkamp, O., Martens, H., Georg, A., Naegele, G., und Sporket, M. (2012). Nicht zum alten Eisen! Die Praxis des Demographie-Tarifvertrags in der Eisen- und Stahlindustrie (Vol. 138, Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  37. Kaufmann, F.-X. (2005). Schrumpfende Gesellschaft. Vom Bevölkerungsrückgang und seinen Folgen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Klammer, U. (2010). Flexibilität und Sicherheit im individuellen (Erwerbs-) Lebensverlauf – Zentrale Ergebnisse und politische Empfehlungen aus der Lebenslaufforschung der European Foundation. In G. Naegele (Hrsg.), Soziale Lebenlaufpolitik (S. 675–710). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften GWV Fachverlage GmbH.CrossRefGoogle Scholar
  39. Klie, T. (2013). Zivilgesellschaft und Aktivierung. In M. Hüther, und G. Naegele (Hrsg.), Demografiepolitik. Herausforderungen und Handlungsfelder (S. 344–378). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  40. Klös, H.-P., und Naegele, G. (2013). Alter als „Ressource“ – Befunde und verteilungspolitische Implikationen. In M. Hüther, und G. Naegele (Hrsg.), Demografiepolitik. Herausforderungen und Handlungsfelder (S. 123–141). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  41. Köppen, B. (2008). Kommunen und demografischer Wandel in Deutschland – regionale Muster. In H. Heinelt, und A. Vetter (Hrsg.), Lokale Politikforschung heute (S. 271- 281). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  42. Kuhlmey, A. (2008). Altern: Gesundheit und Gesundheitseinbußen. In A. Kuhlmey, und D. Schaeffer (Hrsg.), Alter, Gesundheit und Krankheit. Handbuch Gesundheitswissenschaften (S. 85–96). Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  43. Kuhlmey, A. (2009). Chronische Krankheit in der Lebensphase Alter. In D. Schaeffer (Hrsg.), Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf (S. 357–368). Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  44. Lampert, H., und Althammer, J. (2007). Lehrbuch der Sozialpolitik. Berlin: Springer.Google Scholar
  45. Naegele, G. (1999). Strukturen politischer Mitbestimmung älterer Menschen in Deutschland. Theorie und Praxis der sozialen Arbeit (4), 131–137.Google Scholar
  46. Naegele, G. (2010a). Kollektives demografisches Altern und demografischer Wandel – Auswirkungen auf den „großen“ und „kleinen“ Generationenvertrag. In R. G. Heinze, und G. Naegele (Hrsg.), EinBlick in die Zukunft : gesellschaftlicher Wandel und Zukunft des Alterns im Ruhrgebiet (S. 384–405). Münster: LIT-Verlag.Google Scholar
  47. Naegele, G. (2010b). Kommunen im demographischen Wandel. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 43(2), 98–102.CrossRefGoogle Scholar
  48. Naegele, G. (2010c). Potenziale und berufliches Leistungsvermögen älterer Arbeitnehmer/ innen vor alten und neuen Herausforderungen. In A. Kruse (Hrsg.), Potenziale m Altern: Chancen und Aufgaben für Individuum und Gesellschaft (S. 251–270). Heidelberg: Akademische Verlagsgesellschaft AKA.Google Scholar
  49. Naegele, G. (2010d). Soziale Lebenslaufpolitik – Grundlagen, Analysen und Konzepte. In G. Naegele (Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 27–85). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften GWV Fachverlage.CrossRefGoogle Scholar
  50. Naegele, G. (2011a). Selbstbestimmt leben und wohnen im Alter – alte und neue Herausforderungen. Theorie und Praxis der sozialen Arbeit (5), 339–350.Google Scholar
  51. Naegele, G. (2011b). Soziale Dienste für ältere Menschen. In A. Evers, R. G. Heinze, und T. Olk (Hrsg.), Handbuch Soziale Dienste (S. 404–424). Wiesbaden: VS Verlag der Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  52. Naegele, G. (2012). Wissenschaftliche Politikberatung in der angewandten Gerontologie und Demografie in Deutschland. In R. Bispinck, G. Bosch, K. Hofemann, und G. Naegele (Hrsg.), Sozialpolitik und Sozialstaat. Festschrift für Gerhard Bäcker (S. 335–347). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  53. Naegele, G. (2013). Gesundheitliche Versorgung in einer alternden Gesellschaft. In M. Hüther, und G. Naegele (Hrsg.), Demografiepolitik. Herausforderungen und Handlungsfelder (S. 245–258). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  54. Naegele, G., Olbermann, E., und Bertermann, B. (2013). Altersarmut als Herausforderung für die Lebenslaufpolitik. In C. Vogel, und A. Motel-Klingebiel (Hrsg.), Altern im sozialen Wandel: Rückkehr der Altersarmut? (S. 447–462). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  55. Naegele, G., und Walker, A. (2011). Age Management in Organisations in the European Union. In M. Malloch, L. Cairns, K. Evans, und B. N. O'Connor (Hrsg.), The Sage Handbook of Workplace Learning (S. 251–268). London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  56. Preller, L. (1962). Sozialpolitik. Theoretische Ortung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  57. Sachverständigenkommission zur Erstellung des Sechsten Altenberichts der Bundesregierung (2010). Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Altersbilder in der Gesellschaft. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  58. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2009). Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Sondergutachten 2009. Kurzfassung. Berlin: Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen.Google Scholar
  59. Schaeffer, D., Naegele, G., Löhken-Mehring, G., Bartholomeyczik, S., Wallrafen-Dreisow, H., Ziesche, F., et al. (2005). Situation und Zukunft der Pflege in NRW. Bericht der Enquête-Kommission des Landtags von Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf: Präsident des Landtags Nordrhein-Westfalen und Enquête-Kommission „Situation und Zukunft der Pflege in NRW“.Google Scholar
  60. Schaeffer, D., und Wingenfeld, K. (2011). Handbuch Pflegewissenschaft. Weinheim und München: Juventa-Verlag.Google Scholar
  61. Schmähl, W. (2006). Die neue deutsche Alterssicherungspolitik und die Gefahr steigender Altersarmut. Soziale Sicherheit, 55(12), 397–402.Google Scholar
  62. Schmid, G. (2010). Von der aktiven zur lebenslauforientierten Arbeitsmarktpolitik. In G. Naegele (Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 333–351). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften GWV Fachverlage.CrossRefGoogle Scholar
  63. Schuon, K.-T. (1975). Wissenschaft, Politik und wissenschaftliche Politik. Köln: Pahl-Rugenstein.Google Scholar
  64. Sporket, M. (2011). Organisationen im demographischen Wandel. Alternsmanagement in der betrieblichen Praxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  65. Sporket, M. (2012). Positive organisationale Altersbilder - acht Beispiele einer guten Praxis im Altersmanagement. In F. Berner, J. Rossow, und K.-P. Schwitzer (Hrsg.), Altersbilder in der Wirtschaft, im Gesundheitswesen und in der pflegerischen Versorgung. Expertisen zum sechsten Altenbericht der Bundesregierung (S. 43–82). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  66. Walker, A. (2010). The Emergence and Application of Active Aging in Europe. In G. Naegele (Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 585–601). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften GWV Fachverlage.CrossRefGoogle Scholar
  67. Walker, A., und Naegele, G. (1999). The politics of old age in Europe. London: Open University Press.Google Scholar
  68. Wurm, S., Schöllgen, I., und Tesch-Römer, C. (2010). Gesundheit. In A. Motel-Kleingebiel, S. Wurm, und C. Tesch-Römer (Hrsg.), Altern im Wandel: Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS) (S. 90–117). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  69. Zapf, W. (1989). Über soziale Innovationen. Soziale Welt, 40(1–2), 170–183.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.DortmundDeutschland

Personalised recommendations