Advertisement

Facetten der Menschlichkeit im Verkauf

Chapter

Zusammenfassung

Der Verlust der Menschlichkeit im Verkauf begann in den 1980er-Jahren. Bis dahin war die Verkäuferwelt in Ordnung, weil es nur einen Vertriebsweg gab: hin zum Kunden und mitten hinein in das persönliche Gespräch. Damals waren weder Onlineshopping noch Multi-Channel-Kommunikation oder Clouding ein Thema. Hätte jemand diese Begriffe erwähnt, er wäre als Träumer belächelt worden. Und dennoch wurden in dieser Epoche die Träume von der Wirklichkeit überholt. Aber blicken wir zurück zu den Anfängen. Die Manager wollten mehr Transparenz im Kundenprofil, denn der Wettbewerb drückte schwer auf ihren Schultern. In langen Nächten aus Meeting und Brainstorming kam ihnen eine Idee. Was wäre, würde man den Kunden aus dem Mittelpunkt des Denkens verbannen und stattdessen lediglich seine Bedürfnisse erforschen? „Was will der Kunde und was können wir leisten?“ –, rätselten sie in großer Konzernrunde und lieferten die Antwort gleich mit: „Fragen wir den Kunden aus der Ferne, fertigen wir Profile an, und zwar im großen Stil.“ Dieser Vorsatz erfuhr allgemeine Zustimmung. Das war die Geburtsstunde der Callcenter oder anders gesagt: Der Verfall der Verkäuferwerte begann mit dem Telefon.

Literatur

  1. Bender, S. 2014. Die Axiome von Paul Watzlawick. http://www.paulwatzlawick.de/axiome.html. Zugegriffen: 12. Nov. 2015.
  2. Ferries, Tim. 2011. Die Vier-Stunden-Woche. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  3. Lanier, Jaron. 2014. Wem gehört die Zukunft? Hamburg: Hoffman & Campe.Google Scholar
  4. Modick, Klaus. 2015. Konzert ohne Dichter. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  5. Swaan Arons, de Marc, Frank van den Driest, und Keith Weed. 2014. Die perfekte Marketingmaschine. Harvard Business Manager, Ausgabe September 2014. http://www.harvardbusinessmanager.de/heft/d-128716106.html. Zugegriffen: 24. Juli 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations