Advertisement

Die Auswirkungen von Informationsbarrieren auf Franchisesysteme und Wege zu deren Überwindung

Chapter

Zusammenfassung

Franchisesysteme leben von einem ständigen Informations- und Wissensaustausch. Denn ihr Know-how ist der Kern ihres Geschäftserfolgs und dieses ist stets weiterzuentwickeln und innerhalb des Systems zu kommunizieren. Für Franchisesysteme ist es daher von überragender Bedeutung, dass dieser Wissensaustausch möglichst effektiv und effizient erfolgt, was bedeutet, dass die verbreiteten Informationen tatsächlich bei den Empfängern ankommen und von diesen verstanden werden. Die Praxis zeigt, dass unterschiedlichste Informationsbarrieren dieses Ankommen und Verstehen beeinträchtigen oder sogar verhindern. In diesem Artikel wird im Besonderen auf vier Entstehungsebenen für Informationsbarrieren eingegangen, die besonders zu beachten sind, wenn Sachinhalte zielgruppengerecht und situationsadäquat vermittelt werden sollen. Der Beitrag schließt mit Hinweisen aus Expertenerfahrungen für verständliches Informieren für die praktische Anwendung für und in Unternehmen.

Literatur

  1. Arlt, Ilse, Institut für soziale Inklusionsforschung. 2014. http://www.fhstp.ac.at/forschung/institute_bereiche/ilsearltinstitut. Zugegriffen: 15. April 2014.
  2. Biere, Bernd Ulrich. 1989. In Verständlich-Machen. Hermeneutische Tradition – Historische Praxis – Sprachtheoretische Begründung. Reihe Germanistische Linguistik, Hrsg. Henne Helmut, Sitta Horst, und Wiegand Herbert Ernst. Tübingen: Max Niemayer Verlag.Google Scholar
  3. EU-Gruppenfreistellungsverordnung für Franchisevereinbarungen. 1988. (ABl.1988. L 359/46 – Verordnung (EG) Nr. 4087/88).Google Scholar
  4. Fröhlich, Walburga. 2014a. Leichte Sprache – ein Konzept für alle? In Mitsprache, Hrsg. Österreichische Gesellschaft für Sprachheilpädagogik, 46. Jahrgang, 4. Heft. Wien.Google Scholar
  5. Fröhlich, Walburga. 2014b. Leichte Sprache und ihr Beitrag zu politischer Teilhabe. In Behinderte Menschen, Heft 2, Hrsg. Verein „Initiativ für behinderte Kinder und Jugendliche“. Graz: Steirische Vereinigung für Menschen mit Behinderung.Google Scholar
  6. Goethe Institut. http://www.goethe.de/z/50/commeuro/i0.htm. Zugegriffen: 18. Mai 2015.
  7. Groot, Wim, Maassen van den Brink, Henriette. 2006. Stil vermogen, een onderzoek naar de maatschappelijke kosten van laaggeletterdheid. Amsterdam: Universiteit van Amsterdam.Google Scholar
  8. Grotlüschen, Anke, und Wibke Riekmann. 2011. leo. – Level One Studie. Presseheft. Hamburg: Universität Hamburg.Google Scholar
  9. Grotlüschen, Anke, und Wibke Riekmann. 2011. Report 3/2011, 34. Jahrgang, S. 4. http://www.die-bonn.de/doks/report/2011-analphabetentum-01.pdf. Zugegriffen: 20. Mai 2013.
  10. Grotlüschen, Anke, und Wibke Riekmann, Hrsg. 2012. Funktionaler Analphabetismus in Deutschland. Ergebnisse der leo. – Level One Studie. Münster: Waxmann.Google Scholar
  11. OECD. 2012a. PIAAC Programme for the International Assessment of Adult Competencies, durchgeführt von der Statistik Austria. http://www.statistik.at/web_de/statistiken/bildung_und_kultur/piaac/index.html Zugegriffen: 1. Juli 2014.
  12. OECD. 2012b. PISA Programme for International Student Assessment, durchgeführt von bifie Bundesinstitut Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung. https://www.bifie.at/system/files/dl/pisa12_zusammenfassung_ergebnisse_2013-12-03.pdf. Zugegriffen: 1. Juli 2014.
  13. Schulz von Thun, Friedemann. 1996. Miteinander reden 1 – Störungen und Klärungen. Allgemeine Psychologie der Kommunikation. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  14. shop.fcbayern.de. 2012. Zugegriffen: 30. Juni 2012.Google Scholar
  15. Pani, Katharina, Anita Leitner, Christina Trummer, und Sigrid Welser. 2010. Barrierefreie Information. Bedarf und Nutzen aus der Sicht von VerbraucherInnen und Unternehmen, Hrsg. Consulting, Franchise & Salse GmbH. Eigenverlag capito.Google Scholar
  16. WCAG. 2008. http://www.w3.org/TR/WAI-WEBCONTENT/. Zugegriffen: 18. Mai 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.GrazÖsterreich

Personalised recommendations