Plural Policing – Sicherheitsarbeit durch Kooperation

Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag beschreibt die Anforderungen an kooperative Sicherheitsarbeit vor dem Hintergrund einer sich ändernden Sicherheitskultur und -architektur. Neben die „klassischen“ öffentlichen Institutionen treten zunehmend auch privatwirtschaftliche und zivilgesellschaftliche Akteure, die mit spezifischen Kompetenzen an der Sicherheitsgewährung – bei einem erweiterten Sicherheitsbegriff – mitwirken. Es werden Formen kooperativer Sicherheit vorgestellt, das Konzept des Safety and Security Governance erläutert und die Herausforderungen an die Polizei verdeutlicht, in den Netzwerken der Sicherheitsarbeit mitzuwirken.

Literatur

  1. Benz A, Dose N (2010) Einleitung: Governance – Modebegriff oder nützliches sozialwissenschaftliches Konzept? In: Benz A, Dose N (Hrsg) Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung. Springer, Wiesbaden, S 13–36CrossRefGoogle Scholar
  2. Beste H (2009) Zur Privatisierung verloren geglaubter Sicherheit in der Kontrollgesellschaft. In: Lange H-J, Ohly HP, Reichertz J (Hrsg) Auf der Suche nach neuer Sicherheit. Fakten, Theorien und Folgen. VS Verlag, Wiesbaden, S 183–202CrossRefGoogle Scholar
  3. Daase C (2012) Sicherheitskultur als interdisziplinäres Forschungsprogramm. In: Daase C, Offermann P, Rauer V (Hrsg) Sicherheitskultur. Soziale und politische Praktiken der Gefahrenabwehr. Campus, Frankfurt a. M., S 23–44Google Scholar
  4. Daase C, Offermann P, Rauer V (2012) Einleitung. In: Daase C, Offermann P, Rauer V (Hrsg) Sicherheitskultur. Soziale und politische Praktiken der Gefahrenabwehr. Campus, Frankfurt a. M., S 7–19Google Scholar
  5. Ehrhart HG (2010) Security Governance transnationaler Sicherheitsrisiken: konzeptionelle und praktische Herausforderungen. In: Ehrhart HG, Kahl M (Hrsg) Security Governance in und für Europa. Konzepte, Akteure, Missionen. Nomos, Baden-Baden, S 25–50CrossRefGoogle Scholar
  6. Endreß C, Petersen N (2012) Die Dimensionen des Sicherheitsbegriffs. http://www.bpb.de/politik/innenpolitik/innere-sicherheit/76634/dimensionen-des-sicherheitsbegriffs
  7. Frevel B (2007) Kooperative Sicherheitspolitik in Mittelstädten. Vergleichende Fallstudien zu den Grundlagen, der Gestaltung und den Wirkungen von Ordnungspartnerschaften und Kriminalpräventiven Räten. In: Frevel B (Hrsg) Kooperative Sicherheitspolitik in Mittelstädten. Studien zu Ordnungspartnerschaften und Kriminalpräventiven Räten. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M., S 13–212Google Scholar
  8. Frevel B (2013) Sicherheit – ein (un)stillbares Grundbedürfnis. Springer, FreiburgGoogle Scholar
  9. Frevel B (Hrsg) (2012) Handlungsfelder lokaler Sicherheitspolitik. Netzwerke, Politikgestaltung und Perspektiven.Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. Frevel B, Kober M (2012) Perspektiven kooperativer Sicherheitspolitik. In: Frevel B (Hrsg) Handlungsfelder lokaler Sicherheitspolitik. Netzwerke. Politikgestaltung und Perspektiven. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M., S 337–358Google Scholar
  11. Frevel B, Schulze V (2012) Public Safety and Security Governance. Pluralisierung und Vernetzung in der Sicherheitspolitik. In: Bandelow N, Hegelich S (Hrsg) Pluralismus – Strategien – Entscheidungen. Eine Festschrift für Prof. Dr. Klaus Schubert. VS Verlag, Wiesbaden, S 235–253Google Scholar
  12. IMK – Ständige Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder (Hrsg) (2009) Programm Innere Sicherheit. Fortschreibung 2008/2009, PotsdamGoogle Scholar
  13. John T (2013) Pluralisierte Sicherheitsproduktion Staatliche Sicherheitsgewährleistung, Gewaltmonopol und Folgen für die Polizei. Polizei & Wissenschaft 3(2013):18–26Google Scholar
  14. Jones T, Lister S (2015) The Policing of Public Space. Recent Developments in Plural Policing in England and Wales, Eur J Polic Stud 2(3):245–266Google Scholar
  15. Jones T, Newburn T (2006) Understanding Plural Policing. In: Jones T, Newburn T (Hrsg) Plural Policing. A comparative perspective. Routledge, Oxon, S 1–11Google Scholar
  16. Kannankulam J (2008) Konjunkturen der inneren Sicherheit – vom Fordismus zum Neoliberalismus. PROKLA: Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft 38(3):413–427Google Scholar
  17. Kober M, Kohl A, Wickenhäuser R (2012) Fundamente kommunaler Präventionsarbeit. Ein anwenderorientiertes Handbuch. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M.Google Scholar
  18. Loader I (2000) Plural Policing and Democratic Governance. Soc Legal Stud 9(3):323–345CrossRefGoogle Scholar
  19. Maslow AH (1981) Motivation und Persönlichkeit. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  20. MIK NRW – Ministerium für Inneres und Kommunales NRW (Hrsg) (2012) Orientierungsrahmen des Ministerium für Inneres und Kommunales NRW für die kommunale Planung, Genehmigung, Durchführung und Nachbereitung von Großveranstaltungen im Freien, Düsseldorf, http://www.mik.nrw.de/fileadmin/user_upload/Redakteure/Dokumente/Themen_und_Aufgaben/Schutz_und_Sicherheit/sicherheitgrossveranstaltungen/Orientierungsrahmen__2_.pdf
  21. Müller B (2005) Professionalisierung. In: Thole W (Hrsg) Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch. Springer, Wiesbaden, S 731–750CrossRefGoogle Scholar
  22. Nadai E, Sommerfeld P, Bühlmann F (2005) Fürsorgliche Verstrickung. Soziale Arbeit zwischen Profession und Freiwilligenarbeit. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  23. NASS – Nationaler Ausschuss für Sport und Sicherheit (Hrsg) (2012) Nationales Konzept für Sport und Sicherheit. http://www.mik.nrw.de/fileadmin/user_upload/Redakteure/Dokumente/Themen_und_Aufgaben/Schutz_und_Sicherheit/NKSS/nkss_konzept2012.pdf
  24. Pütter N (2006) Polizei und kommunale Kriminalprävention. Formen und Folgen polizeilicher Präventionsarbeit in den Gemeinden. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M.Google Scholar
  25. Schreiber V (2007) Lokale Präventionsgremien in Deutschland. Forum Humangeographie 2. Frankfurt a. M. webdoc.sub.gwdg.de/ebook/serien/qe/ForHum/2.pdf. Zugegriffen: 14. Febr. 2014
  26. Schröder G, Blair T (1999) Der Weg nach vorne für Europas Sozialdemokraten. http://www.glasnost.de/pol/schroederblair.html. Zugegriffen: 7. Jan. 2015
  27. Schulze V (2013) Safety and Security Governance. Kommunale Politik der Inneren Sicherheit aus der Perspektive des Governance-Ansatzes. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M.Google Scholar
  28. Stegmaier P, Feltes T (2007) ‚Vernetzung‘ als neuer Effektivitätsmythos der ‚inneren Sicherheit‘. Polit Zeitgesch 12(2007):18–25Google Scholar
  29. Stober R (2012) Perspektiven der Sicherheitswirtschaft und der Unternehmenssicherheit unter dem Marktaspekt „Zivile Sicherheit“. In: Stober R et al. (Hrsg) Managementhandbuch Sicherheitswirtschaft und Unternehmenssicherheit. Boorberg, Stuttgart, S 96–104Google Scholar
  30. Stock J (2014) Sicherheitsarchitektur 2.0 – Organisation der Verbrechensbekämpfung. In: Niggli MA, Marty L (Hrsg) Risiken der Sicherheitsgesellschaft: Sicherheit, Risiko & Kriminalpolitik. forum Verlag Godesberg, Mönchengladbach, S 32–46Google Scholar
  31. Thomas T (1990) Multi-agency Policing. Policing 6(3):582–585Google Scholar
  32. Van den Brink H (2005) Kommunale Kriminalprävention. Mehr Sicherheit in der Stadt?. Verlag für Polizeiwiss, Frankfurt a. M.Google Scholar
  33. Van Sluis A, Marks P, Bekkers V (2011) Nodal policing in the netherlands. Strategic and normative considerations on an evolving practice. Policing 5(4):365–371CrossRefGoogle Scholar
  34. Van Steden R, Wood J, Shearing C, Boutellier H (2013) The many faces of nodal policing: Team play and improvisation in Dutch community safety. Security Journal. http://www.palgrave-journals.com/sj/journal/vaop/ncurrent/abs/sj201330a.html. Zugegriffen: 5. Aug. 2013
  35. Voelzke N (2012) Handlungsbedingungen von Vertretern in lokalen Sicherheitskooperationen. Eine vergleichende Analyse am Beispiel von Polizei und Kommunalverwaltung im Handlungsfeld Häusliche Gewalt. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M.Google Scholar
  36. Wakefield A (2009) Pluralization. In: Wakefield A, Fleming J (Hrsg) The SAGE Dictionary of Policing. Sage, London, S 227–229CrossRefGoogle Scholar
  37. Weber M, (1994) Politik als Beruf.Duncker & Humblot, Tübingen (Erstveröffentlichung 1919)Google Scholar
  38. Wörlein J (2008) Institutionalisierte Kooperation von Polizei und Geheimdiensten. Bürgerrechte & Polizei/CILIP 90(2):50–61Google Scholar
  39. Würtenberger T, Tanneberger S (2012) Privatisierung der Inneren Sicherheit? In: Hochhuth M (Hrsg) Rückzug des Staates und Freiheit des Einzelnen. Die Privatisierung existenzieller Infrastrukturen. Springer, Berlin, S 47Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Polizei- und KriminalwissenschaftenFachhochschule Öffentliche VerwaltungMünsterDeutschland

Personalised recommendations