Corporate Identity

Chapter

Zusammenfassung

Die Entwicklung einer Corporate Identity ist ein dauernder und lebender Prozess, der Einfühlungsvermögen, Überzeugungskraft sowie die Integration von vielen Mitarbeitern, Arbeitsbereichen, Abteilungen und Funktionen bedarf. Die Leistungen und die Arbeit der Polizei werden nicht nur an den Ergebnissen gemessen sondern auch über die Handlungsweise und dem Auftritt gegenüber der Gesellschaft. Eine moderne Corporate Identity im Polizei-Management hat somit die Aufgabe, den Anforderungen der Politik und Regierung, der Gesellschaft und dem Markt, also der Bevölkerung im Land, tatsächlich und in der Wahrnehmung aller Austauschpartner gerecht zu werden. Die ganzheitliche Umsetzung nach innen und nach außen schafft eine starke Identität und ein profiliertes Image und schafft den Grundstein und die Basis für eine langfristige und erfolgreiche Tätigkeit und Leistung im Polizei-Management.

Literatur

  1. Achterholt G (1991) Corporate identity. Vogel, Wiesbaden (Erstveröffentlichung 1988)CrossRefGoogle Scholar
  2. Antonoff R (1985) DI-Report 85, Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Beyrow M (2013) Merkwert Marke. In: Beyrow M, Kiedaisch P, Daldrop NW (Hrsg) Corporate identity & corporate design. av edition, LudwigsburgGoogle Scholar
  4. Birkigt K, Stadler M (1988) Corporate Identity – Grundlagen. In: Birkigt K, Stadler M (Hrsg) Corporate identity, 4. Aufl. Verlag Moderne Industrie, LandsbergGoogle Scholar
  5. Deal T, Kennedy A (1987) Unternehmenserfolg durch Unternehmenskultur. Rentrop, BonnGoogle Scholar
  6. Grönroos C (1990) Service management and marketing, managing the moments of truth in service competition. Jossey-Bass, TorontoGoogle Scholar
  7. Gutjahr G (1988) Corporate identity – analyse und therapie. In: Birkigt K, Stadler M (Hrsg) Corporate identity, 4. Aufl. Verlag Moderne Industrie, LandsbergGoogle Scholar
  8. Heinen E (1981) Identität: Ein bisher vernachlässigtes Element des Zielsystems der Unternehmung? In: Mückel J, Ott, AE (Hrsg) Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. Universität Passau, PassauGoogle Scholar
  9. Heinen E, Dill P (1986) Unternehmenskultur. ZfB 1986(3):202–218Google Scholar
  10. Henkel R (2013) Corporate fashion. In: Beyrow M, Kiedaisch P, Daldrop NW (Hrsg) Corporate identity & corporate design. av edition, LudwigsburgGoogle Scholar
  11. Herbst D (2009) Corporate Identity, Aufbau einer einzigartigen Unternehmensidentität. Cornelsen, BerlinGoogle Scholar
  12. Hofstede G (2001) Lokales Denken, globales Handeln. Deutscher Taschenbuch verlag, MünchenGoogle Scholar
  13. Jordan M, Vatter C (2013) Corporate service design. In: Beyrow M, Kiedaisch P, Daldrop NW (Hrsg) Corporate identity & corporate design. av edition, LudwigsburgGoogle Scholar
  14. Keller IG (1987) Corporate identity, Diss. Universität Mannheim, StuttgartGoogle Scholar
  15. Kiessling W, Babel F (2011) Corporate Identity: Strategie nachhaltiger Unternehmensführung. Ziel, AugsburgGoogle Scholar
  16. Kneip K (1979) Identitätsorientierte Unternehmensführung – Unternehmensidentität als zentrale Führungsstrategie. ZV + ZV 1979(9)Google Scholar
  17. Koch C (2013) Vitalität und Konsequenz. In: Beyrow M, Kiedaisch P, Daldrop NW (Hrsg) Corporate identity & corporate design. av Edition, LudwigsburgGoogle Scholar
  18. Körner M (1990) Corporate Identity und Unternehmenskultur: ganzheitliche Strategie der Unternehmensführung. Deutscher Sparkassenverlag, StuttgartGoogle Scholar
  19. Paulmann R (2005) Double Loop – Basiswissen Corporate Identity. Schmidt, MainzGoogle Scholar
  20. Sabitzer W (2015) Einheitliche Bundespolizei. Öffentliche Sicherheit, Wien, 2015(9/10)Google Scholar
  21. Schein EH (2004) Organizational culture and leadership. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  22. Strack W (2013) Corporate motion and branding. In: Beyrow M, Kiedaisch P, Daldrop NW (Hrsg) Corporate identity & corporate design. av edition, LudwigsburgGoogle Scholar
  23. Wache T, Brammer D (1993) Corporate Identity als ganzheitliche Strategie. Dt. Univ.-Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  24. Wiedmann K-P (1988) Corporate Identity als Unternehmensstrategie. WiSt 1988(5):236–242Google Scholar
  25. Wiedmann K-P, Jugel S (1987) Corporate-Identity-Strategie. Die Unternehmung 1987(3):186–204Google Scholar

Experten-Interviews & Experten-Befragungen

  1. Fr. Mag. Eva-Marina Strauß und Hr. Berhard Puchner, MA, BMI Bundesministerium, Abt. I/8, Wien, Dezember 2015Google Scholar
  2. Hr. Dieter Wehe, Inspekteur der Polizei Nordrhein-Westfalen, 7. September 2015Google Scholar
  3. Hr. Jean-Pierre Boesch, Directeur remplaçant, Institut Suisse de Police, Neuchâtel, 17. September 2015Google Scholar
  4. Hr. Mag. Marakovits und Hr. Mag. Brenner, BMI Bundesministerium Kompetenzcenter Kommunikation/Bereich Corporate Behavior, Wien, Nov. 2015Google Scholar
  5. Hr. Wilhelm Theuretsbacher (2015) Chronik Chefreporter, Kurier Zeitung, Wien, 5. OktGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations