Advertisement

Vertrauenskultur – Führung mit Vertrauen – Vertrauen in Führung

Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag beschäftigt sich mit dem traditionellen Wert „Vertrauen“, damit, was er für Führung bedeutet, wie er entsteht, wie er sich aufbaut, wie man ihn verliert und wie man ihn in eine Organisation implementieren kann. Zwei Dimensionen werden betrachtet:
  1. 1.

    Vertrauen in Führung und

     
  2. 2.

    Führung mit Vertrauen.

     

Gerade hierarchisch sozialisierte Organisationen neigen dazu, Vertrauen als weniger wichtig (an-)zuerkennen und lassen damit einen wesentlichen Bestandteil für gute und gelingende (wirksame) Führung außer Acht. Vertrauen stiftet in einer Organisation wie der Polizei Identität und vermittelt Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten Orientierung und Sicherheit bei der Bewältigung ihrer polizeilichen Aufgaben. Aufgrund der zukünftigen Herausforderungen, steigender Komplexität und insbesondere auch unter der Betrachtung sich wandelnder Kriminalitätsphänomene ist der Beitrag als Plädoyer für Werte und Wertschätzung im Bereich Führung zu verstehen.

Literatur

  1. Baecker D (1999) Organisation als System. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  2. Barthel C, Heidemann D (Hrsg) (2014) Führung professionalisieren – Perspektiven des Kooperativen Führungsstils in der Polizei. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Bierhoff HW, Müller GF (1993) Kooperationen in Organisationen. Arbeits- und Organisationspsychol 37(2):42–51Google Scholar
  4. Felfe J (Hrsg) (2015) Trends der psychologischen Führungsforschung, Neue Konzepte, Methoden und Erkenntnisse. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  5. Gerstbach P (2015) Wirtschaft und Weiterbildung. Als Trainer und Berater Vertrauen aufbauen. Z Wirtsch Weiterbildung 2015(6):46–48Google Scholar
  6. Mai J (2015) Blogbeitrag Vertrauen. www.Karrierebibel.de/Vertrauen. Zugegriffen: 3. Jan. 2016
  7. Maister DH, Green CH, Galford RM (2001) The trusted advisor. Simon & Schuster, New YorkGoogle Scholar
  8. Möllering G (2007) Grundlagen des Vertrauens: Wissenschaftliche Fundierung eines Alltagsproblems. Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, KölnGoogle Scholar
  9. Müller GF, Butzmann B (2011) Führung durch Selbstführung – Konzepte, Messungen und Korrelate. Gruppendynamik und Organisationsberatung 42(4):377CrossRefGoogle Scholar
  10. Ohlemacher T (1999) Empirische Polizeiforschung in der Bundesrepublik Deutschland – Versuch einer Bestandstandaufnahme. KFN, HannoverGoogle Scholar
  11. Rotter JB (1967) A new scale for the measurement of interpersonal trust. Am Psychol 35:651ff.Google Scholar
  12. Schermuly CC (2013) SchnellWissen Führung. Deutscher Psychologen Verlag, BerlinGoogle Scholar
  13. Seliger R (2014) Positive Leadership. Die Revolution in der Führung. Schäffer Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  14. Semler R (1993) Das Semco System – Management ohne Manager – Das neue revolutionäre Führungsmodell. Heyne, MünchenGoogle Scholar
  15. Sprenger RK (2002) Vertrauen führt. Worauf es in Unternehmen wirklich ankommt. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  16. Stock-Homburg R, Özbek-Potthoff G (2015) Neue Führungsmethoden – Wer den richtigen Führungsstil wählt, bleibt auf Kurs und überholt die Konkurrenz. http://www.mup.wi.tu-darmstadt.de/media/bwl7/praxisportal/praxisverffentlichung/Mitarbeiterfuehrung-Mittelstand-wissen.pdf. Zugegriffen: 20. Dez. 2015
  17. Suchanek A (2014) In Vertrauen investieren: Welches Spiel spielen wir? Wirtschaftspsychologie aktuell. Z Personal Manag 2014(4):25–28Google Scholar
  18. Weibler J (1997) Vertrauen und Führung. In: Klimecki R, Remer A (Hrsg) Personal als Strategie. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Altmann R, Berndt G (1982) Grundriss der Führungslehre, Bd 1. Schmidt-Römhild, LübeckGoogle Scholar
  2. Blanchard K, Meyer PJ, Ruhe D (2009) Know can do – vom Wissen zum Tun- Wissen umsetzen und nutzen. GABAL, OffenbachGoogle Scholar
  3. Bundeszentrale für politische Bildung (2009) Das Lexikon der Wirtschaft: Grundlegendes Wissen von A bis Z. Bundeszentrale für politische Bildung, BonnGoogle Scholar
  4. Christe-Zeyse J (Hrsg) (2006) Die Polizei zwischen Veränderung und Stabilität – Ansichten einer Organisation. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M.Google Scholar
  5. Citrin JM, Smith RA, Stimpel C (2006) Das Geheimnis außergewöhnlich erfolgreicher Karrieren – Die fünf Prinzipien für den Weg an die Spitze. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Ellrich K, Baier D (2014) Polizeibeamte als Opfer von Gewalt – Ergebnisse einer Mixed-Method-Studie. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Erikson EH (1953) Wachstum und Krisen der gesunden Persönlichkeit. Psychosozial-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  8. Freiburger Forschungsstelle Arbeits- und Sozialmedizin (ffas), Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH (infas), Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik (FFP) (2014) Gewünschte und erlebte Arbeitsqualität. Abschlussbericht. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, BerlinGoogle Scholar
  9. Giuliani RW (2002) Leadership – Verantwortung in schwieriger Zeit. Meine Prinzipien erfolgreicher Führung. Bertelsmann, MünchenGoogle Scholar
  10. Gourmelon A, Mroß M (Hrsg) (2010) Führung im öffentlichen Sektor. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  11. Groß H, Schmidt P (Hrsg) (2005) Empirische Polizeiforschung VI: Innen- und Außenansicht(en) der Polizei. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M.Google Scholar
  12. Initiative Neue Qualität der Arbeit, INQA (2015) Bundesworkshop „Gute Führung“ c/o Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. www.forum-gute-fuehrung.de. Zugegriffen: 20. Dez. 2015
  13. Kiefert J, Kersting S (2013) Vertrauen. Die Basis erfolgreicher Polizeiarbeit – Ergebnisse einer internationalen Befragung zum Vertrauen der Bevölkerung. Polizei 2013(6):177–180Google Scholar
  14. Loos G (1994) Repetitorium Führung – Strukturierte Sachverhalte sowie Fragen und Antworten zur Führungs-, Management, Organisations- und Konfliktlehre. Deutsche Polizeiliteratur, HildenGoogle Scholar
  15. Longtin Y et al (2014) Contamination of stethoscopes and physicians’ hands after a physical examination. Mayo Clin Proc 89:291–299CrossRefGoogle Scholar
  16. Luhmann N (2014) Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität, 5. Aufl. Lucius & Lucius, MünchenGoogle Scholar
  17. Manz C, Sims H (1990) Superleadership: leading others to lead themselves. Berrett-Koehler, BerkleyGoogle Scholar
  18. Nieder P (1997) Erfolg durch Vertrauen – Abschied vom Management des Misstrauens. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  19. Nöllke M (2009) Vertrauen – Wie man es aufbaut. Wie man es nutzt. Wie man es verspielt. Haufe, FreiburgGoogle Scholar
  20. Petermann F (1985) Psychologie des Vertrauens. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  21. Pörksen B, Schulz-von-Thun F (2014) Wie gute Führung gelingen kann. http://www.zeit.de/karriere/beruf/2014-09/integrale-fuehrungskraft-schulz-von-thun
  22. Schäfer F (2005) Change Management für den Öffentlichen Dienst. Murmann, HamburgGoogle Scholar
  23. Schweer M (1997) Vertrauen und soziales Handeln. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar
  24. Springer Gabler Verlag (Hrsg) (2015) Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Vertrauen. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/9314/vertrauen-v6.html. Zugegriffen: 15. Jan. 2016
  25. Staehle W (1994) Management, 7. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  26. Unkrig J (2010a) Burn Out in der Polizei. Kriminalist 2010(6):20–21Google Scholar
  27. Unkrig J (2010b) Unter vier Augen – Das Mitarbeitergespräch. Dtsch Poliz 2015(1):27–29Google Scholar
  28. Unkrig J, Unkrig A (2015) Mythos Selbstoptimierung. Z GdP 2015(1):29–31Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Büro PPJMinisterium für Inneres und KommunalesDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations