Schnelles und langsames Denken im Polizeiberuf

Ein Beitrag zu Risiken und Nebenwirkungen polizeilicher Sozialisation
Chapter

Zusammenfassung

Im Polizeiberuf ist in alltäglichen Einsatzsituationen schnelles Denken und Handeln erforderlich. Eine angemessene Situationsbewältigung ist für Polizeibeamte oft eine anspruchsvolle Herausforderung, weil jeder Einsatz mit einer gewissen Eskalationsgefahr verbunden sein kann. Besonders unter Stress können hierbei Fehler geschehen. Um einen konstruktiven Umgang mit Fehlverhalten zu ermöglichen, muss eine institutionelle Fehlerkultur etabliert werden, in deren Zentrum das Bestreben nach der Entwicklung von angemessenen Handlungskompetenzen steht. Der Beitrag geht der Frage nach, inwieweit das Konzept des schnellen und langsamen Denkens des Nobelpreisträgers Daniel Kahneman bei Polizeibeamten Anwendung finden kann und welche Einflussfaktoren von Bedeutung sind. Schließlich wird dargestellt, welche Maßnahmen im Bereich von Aus- und Fortbildung sowie im Bereich des Polizeimanagements möglich sind, um die damit einhergehenden Risiken und Nebenwirkungen zu minimieren.

Literatur

  1. Aden H (2013) Polizeibeauftragte und Beschwerdestellen in Deutschland. Erfolgsbedingungen und neue Trends in den Ländern. Vorgänge Nr. 204 52(4):10–20Google Scholar
  2. Baddeley AD (1997) Human memory: theory and practice, rev. Aufl. Psychology Press, HoveGoogle Scholar
  3. Bartlett FC (1932) Remembering: a study in experimental and social psychology. The University Press, CambridgeGoogle Scholar
  4. Bayen UJ (2012) Gedächtnis, Irrtum und Vernehmung. In: Hermanutz M, Litzcke S (Hrsg) Vernehmung in Theorie und Praxis: Wahrheit – Irrtum – Lüge. Boorberg, Stuttgart, S 85–98Google Scholar
  5. Behr R (2000) Funktion und Funktionalisierung von Schwarzen Schafen in der Polizei. Kriminologisches J 3:219–229Google Scholar
  6. Behr R (2006) Polizeikultur. Routinen – Rituale – Reflexionen. Bausteine zu einer Theorie der Polizei. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  7. Bleuel N (2015) Skandal in der Kita – oder doch nicht? Eine Rekonstruktion. ZEIT 49(12):36–45Google Scholar
  8. Danziger S, Levav J, Avnaim-Pesso L (2011) Extraneous factors in judicial decisions. PNAS 108(17):6889–6892CrossRefGoogle Scholar
  9. Diederichs F (2015) Der Mythos von gefährlichen Irren – Ein Ausbildungsdefizit mit fatalen Folgen. Polizei 2015:10–12Google Scholar
  10. Diekmann A (2007) Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  11. Diel J (2009) Der Fall Dennis J: Haftbefehl gegen Berliner Kommissar. Spiegel Online. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,601057,00.html. Zugegriffen: 11. Dez. 2015
  12. Ellrich K, Baier D (2014) Gewalt gegen niedersächsische Beamtinnen und Beamte aus dem Einsatz- und Streifendienst. Zum Einfluss von personen-, arbeits- und situationsbezogenen Merkmalen auf das Gewaltopferrisiko (Forschungsbericht Nr. 123). KFN Niedersachsen e. V. http://kfn.de/versions/kfn/assets/FB_123.pdf. Zugegriffen: 9. Sept. 2015
  13. Feltes T (2000) Police Integrity and the Police Organisation – L´intégrité dans l´organisation de la police, La Deontologie Policiere, instrument de consolidation des droits de l´homme. Ministère de l´Interieure, Paris, S 10–21 (französisch), S 86–95 (englisch), S 234–255 (arabisch)Google Scholar
  14. Feltes T (2011) Polizeiliche Verfolgungsfahrten und der Jagdinstinkt. Kriminologisch-polizeiwissenschaftliche Anmerkungen zu einem wenig beachteten Phänomen. Poliz & Wiss 1:11–23Google Scholar
  15. Feltes T (2012a) In: Kotynek M „Das halte ich für rechtswidrig.“ Wenn Polizisten die Kontrolle über heikle Situationen verlieren, drohen Gewaltexzesse – Gespräch mit einem Polizeiwissenschaftler, Interview in der ZEIT 42/2012. http://www.zeit.de/2012/42/Polizeigewalt-Interview. Zugegriffen: 28. Aug. 2015
  16. Feltes T (2012b) Polizeiliches Fehlverhalten und Disziplinarverfahren – ein ungeliebtes Thema. Überlegungen zu einem alternativen Ansatz. In: Die Polizei, S 285–292 (Teil 1), S 309–314 (Teil 2)Google Scholar
  17. Feltes T (2014) Die diskursive Rechtfertigung von Gewaltanwendung durch Polizeibeamte. In: Akzeptanz des Rechtsstaates in der Justiz. Texte und Ergebnisse des 37. Strafverteidigertages Freiburg 2013, Berlin, S 121–136Google Scholar
  18. Feltes T, Punch M (2005) Good People, Dirty Work? Wie die Polizei die Wissenschaft und Wissenschaftler die Polizei erleben und wie sich Polizeiwissenschaft entwickelt. Monatsschr Kriminologie Strafrechtsreform 1:26–45Google Scholar
  19. Feltes T, Klukkert A, Ohlemacher T (2007) „…, dann habe ich ihm auch schon eine geschmiert.“ Autoritätserhalt und Eskalationsangst als Ursachen polizeilicher Gewaltausübung. Monatsschr Kriminologie Strafrechtsreform 4:285–303Google Scholar
  20. Festinger L (1957) A theory of cognitive dissonance. Stanford University Press, StanfordGoogle Scholar
  21. Hermanutz M (2013) Polizeiliches Auftreten – Respekt und Gewalt: Eine empirische Untersuchung zum Einfluss verbaler Kommunikation und äußerem Erscheinungsbild von Polizeibeamten auf die Gewaltbereitschaft von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Verlag für Polizeiwissenschaft, FrankfurtGoogle Scholar
  22. Hermanutz M (Hrsg) (2015) Gewalt gegen Polizisten – sinkender Respekt und steigende Aggression? Eine Beleuchtung der Gesamtumstände. Verlag für Polizeiwissenschaft, FrankfurtGoogle Scholar
  23. Hermanutz M, Spöcker W, Geiger S, Schweitzer S (2000) Schießen mit kühlem Kopf unter Stressbedingungen: Ergebnisse zweier experimenteller Studien. Poliz & Wiss 1:45–57Google Scholar
  24. Hermanutz M, Spöcker W, Cal Y, Maloney J (2005) Kommunikation bei polizeilichen Routinetätigkeiten – eine empirische Studie. Abschlussbericht. http://www.polizei-newsletter.de/documents/Einsatzkommunikation.pdf. Zugegriffen: 10. Dez. 2015
  25. Hoffmann-Holland K, Liepmann D, Müller I, Lubitz T, Kühl K, Mahlke IM (2008) Beschwerdemanagement der Polizei. Eine empirische und rechtliche Analyse am Beispiel der Berliner Polizei. Schriftenreihe Polizei & Wissenschaft. Verlag für Polizeiwissenschaft, FrankfurtGoogle Scholar
  26. Innenministerium Baden-Württemberg (1995) Das Anforderungsprofil für Streifenbeamte. Ergebnisbericht einer repräsentativen Befragung von Streifenbeamten in Baden-Württemberg (Bd 1) sowie Anlagenband (Bd 2). StuttgartGoogle Scholar
  27. Kahneman D (2015) Schnelles Denken, langsames Denken, 13. Aufl. Siedler, MünchenGoogle Scholar
  28. Kant I (1974) Werkausgabe: Kritik der reinen Vernunft 1. Bd. III (Weischedel W (Hrsg)), 20. Aufl. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  29. Kassin SM, Goldstein CC, Savitsky K (2003) Behavioral confirmation in the interrogation room: on the dangers of presuming guilt. Law Hum Behav 27(2):187–203CrossRefGoogle Scholar
  30. Klukkert A, Ohlemacher T, Feltes T (2009) Torn between two targets: German police officers talk about the use of force. Crime Law Soc Change 52:181–206CrossRefGoogle Scholar
  31. Körber B (2012) Aufmerksamkeitssteuerung. In: Schmalzl HP, Hermanutz M (Hrsg) Polizeipsychologie in Schlüsselbegriffen. Boorberg, Stuttgart, S 38–44Google Scholar
  32. Lazarus RS, Folkman S (1984) Stress. Appraisal and coping. Springer, New YorkGoogle Scholar
  33. Lorei C (2012) Jagdfieber. In: Schmalzl HP, Hermanutz M (Hrsg) Polizeipsychologie in Schlüsselbegriffen. Boorberg, Stuttgart, S 138–146Google Scholar
  34. Lorei C, Hartmann J (2015) Der Einfluss von „Ego-Depletion“ auf das Einsatzverhalten. In: Lorei C (Hrsg) Studien zur Eigensicherung: Neue Studien zur Polizei im Jagdfieber. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt, S 191–226Google Scholar
  35. Müller-Lyer FC (1889) Optische Urteilsbildung. Archiv für Anatomie und Physiologie. Physiologische Abteilung, Supplement Ausgabe, S 263–270Google Scholar
  36. Ohlemacher T (2000) Die Polizei in schwierigem Gelände: ein Plädoyer für eine veränderte Perspektive und neue empirische Projekte. Monatsschr Kriminol Strafrechtsreform 83:1–10Google Scholar
  37. Ohlemacher T, Feltes T, Klukkert A (2008) Die diskursive Rechtfertigung von Gewaltanwendung durch Polizeibeamtinnen und -beamte. Methoden und Ergebnisse eines empirischen Forschungsprojektes. Poliz & Wiss 2:20–29Google Scholar
  38. Proctor J, Clemmons AJ, Rosenthal R (2009) Discourteous cops and unruly citizens: mediation can help. Community Polic Dispatch 2(3). http://www.cops.usdoj.gov/html/dispatch/March_2009/mediation.htm. Zugegriffen: 5. Dez. 2015
  39. Reichertz J (1990) „Meine Schweine erkenne ich am Gang“: zur Typisierung typisierender Kriminalpolizisten. Kriminologisches J 3(22):194–207Google Scholar
  40. Salet R, Terpstra T (2014) Critical review in criminal investigation: evaluation of a measure to prevent tunnel vision. Policing 8(1):43–50CrossRefGoogle Scholar
  41. Schieweg W, Thielmann G (2014) Gesunde und ethische Führung. In: Stierle J, Vera A (Hrsg) Handbuch Betriebliches Gesundheitsmanagement. Unternehmenserfolg durch Gesundheits- und Leistungscontrolling. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 195–239Google Scholar
  42. Schmalzl HP (2012) Einsatzkompetenz. In: Schmalzl HP, Hermanutz M (Hrsg) Polizeipsychologie in Schlüsselbegriffen. Boorberg, Stuttgart, S 86–95Google Scholar
  43. Stanovich K (2011) Rationality and the reflective mind. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  44. Stephens DW (2011) Police discipline: a case for change. U.S. Department of Justice, National Institute of Justice, Washington D. C. http://ncjrs.gov/pdffiles1/nij/234052.pdf. Zugegriffen: 7. Dez. 2015
  45. United Nations Office on Drugs and Crime (2011) Handbook on police accountability, oversight, and integrity. Criminal justice handbook series. https://www.unodc.org/documents/justice-and-prison-reform/crimeprevention/PoliceAccountability_Oversight_and_Integrity_10-57991_Ebook.pdf. Zugegriffen: 11. Dez. 2015
  46. Volbert R (1999) Determinanten der Aussagesuggestibilität bei Kindern. Exp Klin Hypn 15:55–78Google Scholar
  47. Walker S, Archbold C, Herbst L (2002) Mediating citizen complaints against police officers: a guide for police and community leaders. Department of Criminal Justice, Office of Community Oriented Policing Services, Washington D. C.Google Scholar
  48. Zimbardo PG, Gerrig RJ (2004) Psychologie, 16. Aufl. Pearson, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Kriminologie, Kriminalpolitik u. Polizeiwissenschaft; Juristische FakultätRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations