Advertisement

Das Lehr-Lern-Konzept ‚Lernen am Unterschied‘ in der wissenschaftlichen Weiterbildung

Chapter
  • 2.1k Downloads
Part of the Theorie und Empirie Lebenslangen Lernens book series (TELLL)

Zusammenfassung

Die Autorin stellt das Lehr-Lern-Konzept „Lernen am Unterschied“ vor, das dem Masterstudiengang Bildungsmanagement an der Pädagogischen Hochschule in Ludwigsburg zugrunde liegt. Der berufsbegleitende Studiengang ermöglicht Teilnehmenden aus unterschiedlichen Bildungsbereichen (Erwachsenenbildung, Schule und Wirtschaft) gemeinsam Führungskompetenzen im Bereich Bildungsmanagement zu entwickeln. Das Angebot untergliedert sich in Präsenzphasen, Selbstlern-/Transferphasen und Praxisphasen. Die methodische Konzeption des Studiengangs zielt auf die Optimierung von Handlungskompetenzen, wobei die Ebenen der Kompetenzentwicklung drei Dimensionen umfassen: (1.) Kompetenzentwicklung durch Austausch in methodisch entwickelter und durch Dozenten gestalteter Lernumgebung, (2.) Kompetenzentwicklung durch den Austausch im informellen Umfeld und (3.) Kompetenzentwicklung im Umfeld der beruflichen Praxis.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackermann, M. (2005): Systemisches Lernen: Individuelle und organisationale Lernprozesse in Kommunikationsarchitekturen. Frankfurt am Main.Google Scholar
  2. Arnold, R./ Siebert, H. (2003): Konstruktivistische Erwachsenenbildung – Von der Deutung zur Konstruktion von Wirklichkeit. Baltmannsweiler.Google Scholar
  3. Baitsch, C. (1993): Was bewegt Organisationen? Selbstorganisation aus psychologischer Perspektive. Frankfurt am Main.Google Scholar
  4. Baitsch, C. (1999): Interorganisationale Lehr- und Lernnetzwerke. In: Bahnmüller, R./ Baitsch, C./ Buggenhagen, H. J. (Hg.) (1999): Kompetenzentwicklung ´99– Aspekte einer neuen Lernkultur. Münster, S. 253–274.Google Scholar
  5. Deutscher Bildungsrat (1970): Strukturplan für das Bildungswesen. Bonn.Google Scholar
  6. Ehlers, U. (2004): Von der Konjunktur des E-Lernenden – Nutzenorientierung als Grundlage für Qualität und Didaktik webgestützten Lernens. In: Zinke, G./ Härtel, M. (Hg.) (2004): E-Learning: Qualität und Nutzerakzeptanz sichern – Beiträge zur Planung, Umsetzung und Evaluation multimedialer und netzgestützter Anwendungen. Bonn, S. 33–46.Google Scholar
  7. Erpenbeck, J./ Heyse, V. (2005): Kompetenzbilanzierung – vom Zauberwort zum PEInstrument. In: Graf, J. (HG.): Seminare 2005– Das Jahrbuch der Management- Weiterbildung, Bonn, S. 97–104.Google Scholar
  8. Erpenbeck, J./ Rosenstiel, L. v. (2003), Einführung. In: Erpenbeck, J./ Rosenstiel, L. v. (Hg.) (2003): Handbuch Kompetenzmessung. Stuttgart, IX–XXXIV. Graeßner, G./Bade-Becker, U./Gorys, B. (2011): Weiterbildung an Hochschulen. In: Tippelt, R./ Hippel, A. von (Hg.): Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Wiesbaden, S. 955–970.Google Scholar
  9. Hölterhoff, H./ Becker, M. (1986): Aufgaben und Organisation der betrieblichen Weiterbildung. München.Google Scholar
  10. Iberer, U./ Müller, U. (2013): „Lernen am Unterschied“ – das Modell der PH Ludwigsburg. In: Huber, S. G. (Hg.): Handbuch Führungskräfteentwicklung. Grundlagen und Handreichungen zur Qualifizierung und Personalentwicklung im Schulsystem. Köln, S. 976–983.Google Scholar
  11. Iberer, Ulrich (2008): „Wenn wir wüssten, was wir wissen“: Wissensmanagement mit „Faktor –6W“. In: Müller, Ulrich/ Schweizer, Gerd/ Wippermann, Sven (Hg.): Visionen entwickeln, Bildungsprozesse wirksam steuern, Führung professionell gestalten – Dokumentation zum Masterstudiengang Bildungsmanagement der Landesstiftung Baden-Württemberg. Bielefeld, S. 165–172.Google Scholar
  12. Karg, U. (2006): Betriebliche Weiterbildung und Lerntransfer: Einflussfaktoren auf den Lerntransfer im organisationalen Kontext. Bielefeld.Google Scholar
  13. Kron, F. W. (2004): Grundwissen Didaktik. München.Google Scholar
  14. Krummenauer-Grasser, A. (2011): „Lernen am Unterschied“ – Theoretische und empirische Untersuchung eines konstruktivistischen Lehr-Lern-Konzeptes in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Uelvesbüll.Google Scholar
  15. Krummenauer-Grasser, A./ Keller, H. (2008): Studienbriefe zwischen Selbststudium und Präsenzlernen. In: Müller, U./Schweizer, G./Wippermann, S. (Hg.) (2008), Visionen entwickeln, Bildungsprozesse wirksam steuern, Führung professionell gestalten – Dokumentation zum Masterstudiengang Bildungsmanagement der Landesstiftung Baden-Württemberg. Bielefeld, S. 119–130.Google Scholar
  16. Krummenauer-Grasser, A./ Schweizer, G. (2008): Das Prinzip „Lernen am Unterschied“. In: Müller, U./Schweizer, G./Wippermann, S. (Hg.) (2008): Visionen entwickeln, Bildungsprozesse wirksam steuern, Führung professionell gestalten – Dokumentation zum Masterstudiengang Bildungsmanagement der Landesstiftung Baden- Württemberg. Bielefeld, S. 93–102.Google Scholar
  17. Kultusministerkonferenz (2001): Sachstands- und Problembericht zur „Wahrnehmung wissenschaftlicher Weiterbildung an Hochschulen“, Beschluss vom 21.9.2001. http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2001/2001_02_01-4-Empfehlung-Weiterbildung.pdf abgerufen am 2.9.2013.
  18. Lenz, H. G./ Haun, M. (2008): Coaching in Lern- und Bildungsprozessen. In: Müller, U./Schweizer, G./Wippermann, S. (Hg.): Visionen entwickeln, Bildungsprozesse wirksam steuern, Führung professionell gestalten – Dokumentation zum Masterstudiengang Bildungsmanagement der Landesstiftung Baden-Württemberg. Bielefeld, S. 131–145.Google Scholar
  19. Luhmann, N. (1984): Soziale Systeme: Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main.Google Scholar
  20. Luhmann, N. (2005): Einführung in die Theorie der Gesellschaft. Heidelberg. Mandl, H./Gräsel, C. (1997): Gestaltung konstruktivistischer Lernumgebungen in der Medizin. In: Höfling, S./ Mandl, H. (Hg.): Lernen für die Zukunft, Lernen in der Zukunft – Wissensmanagement in der Bildung. München, S. 155–165.Google Scholar
  21. Maturana, H. R. (1997): Was ist erkennen? 2. Auflage, München.Google Scholar
  22. Maturana, H. R./ Valera, F. (1987): Der Baum der Erkenntnis: Die biologischen Wurzeln des menschlichen Erkennens. Bern.Google Scholar
  23. Müller, U. (2006): Berufsbegleitende Qualifikation für Führungsaufgaben im Bildungsbereich: Das Projekt Master-Studiengang Bildungsmanagement an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. In: Grundlagen der Weiterbildung – Praxishilfen, Loseblattsammlung, 9.20.20.29, Neuwied, S. 1–14.Google Scholar
  24. Müller, U. (2008): Führen lernen zwischen Wissenschaft und Praxis. Zur didaktischmethodischen Architektur des Masterstudiengangs Bildungsmanagement. In: Müller, U./Schweizer, G./Wippermann, S. (Hg.): Visionen entwickeln, Bildungsprozesse wirksam steuern, Führung professionell gestalten – Dokumentation zum Masterstudiengang Bildungsmanagement der Landesstiftung Baden-Württemberg. Bielefeld, S. 81–92.Google Scholar
  25. Müller, U./ Schweizer, G./ Voss, R. (2003): Bildungsmanagement an der PH Ludwigsburg – Innovative Strukturen für eine veränderte Praxis. In: Wirtschaft und Erziehung, Heft 9, S. 314–315.Google Scholar
  26. Müller, U./Schweizer, G./Wippermann, S. (2008): Ganzheitliche Handlungskompetenz für Führungskräfte im Bildungsbereich. Zu Zielen und Inhalten des Masterstudiengangs Bildungsmanagement. In: Müller, U./Schweizer, G./Wippermann, S. (Hg.): Visionen entwickeln, Bildungsprozesse wirksam steuern, Führung professionell gestalten – Dokumentation zum Masterstudiengang Bildungsmanagement der Landesstiftung Baden-Württemberg. Bielefeld, S. 71–79.Google Scholar
  27. Müller, U./ Schweizer, G./ Wippermann, S. (Hg.) (2008), Visionen entwickeln, Bildungsprozesse wirksam steuern, Führung professionell gestalten – Dokumentation zum Masterstudiengang Bildungsmanagement der Landesstiftung Baden-Württemberg. Bielefeld.Google Scholar
  28. Nonaka, I./ Konno, N. (1998): The Conception of „Ba“: Building a Foundation for Knowledge Creation. In: California Management Review, Vol. 40, No. 3, Spring, S. 40–54.Google Scholar
  29. Prage, K. (1986): Bauformen des Unterrichts: Eine Didaktik für Lehrer. Bad Heilbrunn. Reinmann-Rothmeier, G./Mandl, H. (1999): Instruktion In: Perleth, C./ Ziegler, A. (Hg.): Pädagogische Psychologie, Grundlagen und Anwendungsfelder. Bern, 207–215.Google Scholar
  30. Reinmann-Rothmeier, G./ Mandl, H. (2001): Unterrichten und Lernumgebungen gestalten. In: Krapp, A./ Weidemann, B. (Hg.): Pädagogische Psychologie. Weinheim, S. 603–646.Google Scholar
  31. Rosenstiel, L. von (2011): Weiterbildung von Führungskräften. In: Tippelt, R./ Hippel, A. von (Hg.): Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Wiesbaden, S. 955–970.Google Scholar
  32. Schäfer, E. (2012): Wissenschaftliche Weiterbildung im Kontext sich wandelnder Hochschulstrukturen und -kulturen. In: Bildung und Erziehung 65, S. 183–194.Google Scholar
  33. Schweizer, G./ Iberer, U./ Keller, H. (2007): Vorwort. In: Schweizer, G./ Iberer, U./ Keller, H. (Hg.): Lernen am Unterschied: Bildungsprozesse gestalten – Innovationen vorantreiben. Bielefeld, S. 7–10.Google Scholar
  34. Schweizer, G./Langer, M./Wippermann, S. (2008): Das Planspiel „Manager“ als Lernkatalysator für die Vermittlung betriebswirtschaftlicher Führungskompetenzen. In: Müller, U./Schweizer, G./Wippermann, S. (Hg.): Visionen entwickeln, Bildungs prozesse wirksam steuern, Führung professionell gestalten – Dokumentation zum Masterstudiengang Bildungsmanagement der Landesstiftung Baden-Württemberg, Bielefeld, S. 173–185.Google Scholar
  35. Schweizer, G./ Voss, R. (2005): Bildungsmanagement – Ziele und Rahmenbedingungen eines Master-Aufbaustudiengangs an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. In: Weitz, B. O. (Hg.): Standards in der ökonomischen Bildung. Bergisch Gladbach, S. 295–311.Google Scholar
  36. Siebert, H. (2003): Didaktisches Handeln in der Erwachsenenbildung: Didaktik aus konstruktivistischer Sicht. München.Google Scholar
  37. Siebert, H. (2004): Vom Lernen des Lernens – Zur Rezeption des Konstruktivismus in der Erwachsenenbildung. In: Brödel, R. (Hg.): Weiterbildung als Netzwerk des Lernens – Differenzierung der Erwachsenenbildung. Bielefeld, S. 49–66.Google Scholar
  38. Siebert, H. (2005): Pädagogischer Konstruktivismus – Lernzentrierte Pädagogik in Schule und Erwachsenenbildung. Weinheim.Google Scholar
  39. Terhart, E. (1999): Konstruktivismus und Unterricht. In: Zeitschrift für Pädagogik Nr. 5, S. 629–647.Google Scholar
  40. Voß, R. (2002): Unterricht ohne Belehrung – Kontextsteuerung, individuelle Lernbegleitung, Perspektivenwechsel. In: Voß, R. (Hg.): Unterricht aus konstruktivistischer Sicht – die Welten in den Köpfen der Kinder. Neuwied, S. 35–55.Google Scholar
  41. Wippermann, S. (2008): Didaktische Design Patterns zur Dokumentation und Systematisierung didaktischen Wissens und als Grundlage einer Community of Practice. Saarbrücken.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und GrundschuldidaktikUniversität AugsburgAugsburgDeutschland

Personalised recommendations