Advertisement

Lehrkompetenzen in der wissenschaftlichen Weiterbildung: Ausgangspunkt und Ziele des Bandes

Chapter
  • 2.1k Downloads
Part of the Theorie und Empirie Lebenslangen Lernens book series (TELLL)

Zusammenfassung

Das Kompetenzparadigma stellt auch die wissenschaftliche Weiterbildungsforschung und -praxis vor neue Fragen und Aufgaben. Wie in anderen Bildungsbereichen gilt es auch in diesem, zukünftig an den Universitäten weiter an Bedeutung gewinnenden Sektor (vgl. Jütte 2008), die Fähig- und Fertigkeiten zu beschreiben, über die Individuen verfügen sollen, um im Kontext ihrer Profession erfolgreich handeln zu können. Um jedoch Kompetenzen von Lehrenden in der wissenschaftlichen Weiterbildung angemessen beschreiben zu können, bedarf es der Klärung verschiedener, mehr oder weniger offener Fragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumert, J./ Kunter, M. (2006): Stichwort: Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 9 (4), S. 469–520.CrossRefGoogle Scholar
  2. BMBF (2003): Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards. Eine Expertise. Bonn.Google Scholar
  3. Flick, U./ Kardorff, E. von/ Steinke, I. (2000): Was ist qualitative Sozialforschung? Einleitung und Überblick. In: Flick, U./ Kardorff, E. von/ Steinke, I. (Hg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg, S. 13–29.Google Scholar
  4. Hartig, J./ Klieme, E. (2006): Kompetenz und Kompetenzdiagnostik. In: Schweizer, K. (Hg.): Leistung und Leistungsdiagnostik. Mit 18 Tabellen. Heidelberg, S. 127–143.Google Scholar
  5. Hartig, J./ Klieme, E. (Hg.) (2007): Möglichkeiten und Voraussetzungen technologiebasierter Kompetenzdiagnostik. Bonn, Berlin.Google Scholar
  6. Jütte, W. (2008): Wissenschaftliche Weiterbildung im Feld erwachsenenpädagogischer Professionalität. Zwischen individueller Kompetenzentwicklung und kooperativem Innovationstransfer. MAGAZIN erwachsenenbildung.at, 4. URL: http://www.erwachsenenbildung. at; magazin; 08–4; meb08–4.pdf.
  7. Klieme, E. (2004): Was sind Kompetenzen und wie lassen sie sich messen? In: Pädagogik, H. 6, S. 10–13.Google Scholar
  8. Oser, F. (2001): Standards: Kompetenzen von Lehrpersonen. In: Oser, F./ Oelkers, J. (Hg.): Die Wirksamkeit der Lehrerbildungssysteme. Von der Allrounderausbildung zur Ausbildung professioneller Standards. Chur/Zürich, S. 215–342.Google Scholar
  9. Oser, F. (2002): Standards in der Lehrerbildung. Entwurf einer Theorie kompetenzbezogener Professionalisierung. In: Journal für Lehrerinnen- und Lehrerbildung, 2. Jg., H. 1, S. 8–19.Google Scholar
  10. Tremp, P. (2009): Hochschuldidaktische Forschungen – Orientierende Referenzpunkte für didaktische Professionalität und Studienreform. In: Schneider R./Szcyrba, B./Welbers, U./Wildt, J. (Hg.): Wandel der Lehr- und Lernkulturen. ( = Blickpunkt Hochschuldidaktik; 120). Bielefeld, S. 206–219.Google Scholar
  11. Weinert, F. E. (2001): Vergleichende Leistungsmessung in Schulen – eine umstrittene Selbstverständlichkeit. In: Weinert, F. E. (Hg.): Leistungsmessungen in Schulen. Weinheim, S. 17–32.Google Scholar
  12. Weinert, F. E. (Hg.) (2001a): Leistungsmessungen in Schulen. Weinheim.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Didaktik der GeschichteJustus-Liebig-Universität GießenGießenDeutschland
  2. 2.Institut für ErziehungswissenschaftJustus-Liebig-Universität GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations