Advertisement

Interreligiöse Dialogkompetenz

  • Josef Freise
Chapter
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Interreligiöse Dialogkompetenz ergibt sich als Anforderung aus der Tatsache, dass in der globalisierten Gesellschaft Menschen unterschiedlicher Religion und Weltanschauung oft Tür an Tür wohnen. Zu dieser Kompetenz gehören die Kenntnis unterschiedlicher Religionen und Religionsformen, Haltungen des Respekts, der Unvoreingenommenheit, der Empathie und Konfliktfähigkeit sowie Handlungskompetenzen im Alltag und in der professionellen Arbeit.

Schlüsselwörter

Interreligiöser Dialog Dialogkompetenz Kultur und Religion Säkularisierung 

Literatur

  1. Bauer, N. (2007). Plurale Identitäten. Erfahrungen im interreligiösen Dialog. In: Tagungsdokumentation Interreligiöse Jugendsozialarbeit. Perspektiven für Bildung und Sozialarbeit – Anfragen an Religionsgemeinschaften und Politik. Tagung vom 10. September 2007 in der Katholischen Fachhochschule Nordrhein-Westfalen, Abt. Köln (S. 71–75): Manuskript.Google Scholar
  2. Bauer, T. (2011). Die Kultur der Ambiguität. Eine andere Geschichte des Islams. Berlin: Verlag der Weltreligionen im Insel Verlag.Google Scholar
  3. Böckenförde, E.-W. (1991). Recht, Staat, Freiheit. Studien zur Rechtsphilosophie, Staatstheorie und Verfassungsgeschichte. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Casanova, J. (2004). Der Ort der Religion im säkularen Europa. http://www.eurozine.com/pdf/2004-07-29-casanova-de.pdf. Zugegriffen am 15.09.2015.
  5. Emme, M. (1996). Der Versuch, den Feind zu verstehen. Ein pädagogischer Beitrag zur moralisch-politischen Dimension von Empathie und Dialog. Frankfurt am Main: IKO-Verl. Für Interkulturelle Kommunikation.Google Scholar
  6. Foroutan, N. (2010). Neue Deutsche, Postmigranten und Bindungs-Identitäten. Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ), 46/47, 9–15.Google Scholar
  7. Freise, J. (2007). Interkulturelle Soziale Arbeit. Theoretische Grundlagen – Handlungsansätze – Übungen zum Erwerb interkultureller Kompetenz (2., durchgesehene Aufl.). Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  8. Freise, J. (2011). Kompetenzen in der Interkulturellen Sozialen Arbeit: Respekt, Empathie, Konfliktfähigkeit, Unvoreingenommenheit. In T. Kunz & R. Puhl (Hrsg.), Arbeitsfeld Interkulturalität. Grundlagen, Methoden und Praxisansätze der Sozialen Arbeit in der Zuwanderungsgesellschaft (S. 193–203). Weinheim/München: Juventa Verlag.Google Scholar
  9. Freise, J. (2012): Erwählt sein und Wählen. Religionspädagogische Aspekte zur Glaubenszugehörigkeit in der Multioptionsgesellschaft. In M. Karimi & M. Khorchide (Hrsg.), Jahrbuch für Islamische Theologie und Religionspädagogik 2012/1, (S. 282–303). Freiburg: KalamVerlag KG.Google Scholar
  10. Freise, J. (2015). Verständigung zwischen Religionen in der globalisierten Gesellschaft. Migration und Soziale Arbeit, 1, 19–24.Google Scholar
  11. Freud, S. (1933). Neue Folge der Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. http://www.psychanalyse.lu/Freud/FreudNeueVorlesungen.pdf. Zugegriffen am 15.09.2015.
  12. Gross, P. (1995). Die Multioptionsgesellschaft. Eine Systematik der Fragen. actio catholica. Zeitschrift für Akademiker, 2, 1–3.Google Scholar
  13. Habermas, J. (1971). Vorbereitende Bemerkungen zu einer Theorie der kommunikativen Kompetenz. In J. Habermas & N. Luhmann (Hrsg.), Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie – Was leistet die Systemforschung? (S. 101–141). Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  14. Habermas, J. (1983). Moralbewußtsein und kommunikatives Handeln. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Habermas, J. (2007). Ein Bewusstsein von dem, was fehlt. Über Glauben und Wissen und den Defaitismus der modernen Vernunft. (10. Februar 2007) Neue Züricher Zeitung. http://www.nzz.ch/articleevb7x-1.110807. Zugegriffen am 15.09.2015.
  16. Halík, T. (2011). Zu theologischen und philosophischen Voraussetzungen des interreligiösen Dialogs aus christlicher Sicht. In J. Freise & M. Khorchide (Hrsg.), Interreligiosität und Interkulturalität. Herausforderungen für Bildung, Seelsorge und Soziale Arbeit im christlich-muslimischen Kontext (S. 65–78). Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  17. Halík, T. (2012). Nachtgedanken eines Beichtvaters. Glaube in Zeiten der Ungewissheit (2. Aufl.). Freiburg: Verlag Herder.Google Scholar
  18. Heil, J. (2010). Was ist „Religion“? Eine Einführung in das wissenschaftliche Reden über Religion. Internationale Zeitschrift für Philosophie und Psychosomatik, Ausgabe 1/2010. http://www.izpp.de/fileadmin/user_upload/Ausgabe-1-2010/02_1-2010_TS_Heil.pdf. Zugegriffen am 27.09.2014.
  19. Heitmeyer, W., Zick, A., & Küpper, B. (2012). Vorurteile als Elemente Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. Eine Sichtung der Vorurteilsforschung und ein theoretischer Entwurf. In A. Pelinka (Hrsg.), Vorurteile. Ursprünge, Formen, Bedeutung (S. 287–316). Berlin/Boston: De Gruyter.Google Scholar
  20. Joas, H. (2012). Glaube als Option. Zukunftsmöglichkeiten des Christentums. Freiburg: Herder Verlag.Google Scholar
  21. Knoblauch, H. (2008). Die populäre Religion und die Transformation der Gesellschaft. Aus Politik und Zeitgeschichte, 52, 3–8.Google Scholar
  22. Kristeva, J. (1990). Fremde sind wir uns selbst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  23. Lévinas, E. (1998). Die Spur des Anderen. Studienausgabe. Freiburg/München: Karl Alber.Google Scholar
  24. Margalit, A. (1997). Politik der Würde. Über Achtung und Verachtung. Berlin: Alexander Fest Verlag.Google Scholar
  25. Opielka, M. (2007). Kultur versus Religion? Soziologische Analysen zu modernen Wertkonflikten. Bielefeld: transcript-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. Roy, O. (2010). Heilige Einfalt. Über die politischen Gefahren entwurzelter Religionen. München: Siedler Verlag.Google Scholar
  27. Päpstlicher Rat für den Interreligiösen Dialog und Kongregation für die Evangelisierung der Völker. (1991). Dialog und Verkündigung. Überlegungen und Orientierungen zum Interreligiösen Dialog und zur Verkündigung des Evangeliums Jesu Christi, 19. Mai 1991. Verlautbarung des Heiligen Stuhls Nr. 102. Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz (Hrsg.). Bonn.Google Scholar
  28. Schmidt-Leukel, P. (2013). Gott ohne Grenzen: Eine christliche und pluralistische Theologie der Religionen. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  29. Sinus-Institut (o. J.) www.sinus-institut.de. Zugegriffen am 25.01.2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.KathHo KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations