Advertisement

Anerkennung von Menschen mit Behinderung als Thema von Diversity

Chapter
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Die Kategorie ‚Behinderung‘ ist mittlerweile eine stets mitgenannte Dimension im Katalog des Diversity-Ansatzes, weist jedoch eine gewisse Sperrigkeit im Feld auf, was mit der gesellschaftlich überwiegend negativen Bestimmung von ‚Behinderung‘ und den oftmals getrennten Lebenswelten behinderter und nichtbehinderter Menschen in gesellschaftlichen Bereichen wie Bildung und Arbeit zusammenhängt. Dieser Artikel erläutert und kommentiert aus Sicht der Disability Studies verschiedene Aspekte der Kategorie ‚Behinderung‘, um auf die Bedeutung kritischer Reflexion gesellschaftlicher und individueller Behinderungs- und Normalitätsbegriffe sowie auf die Bewusstseinsbildung für Belange und Bedürfnisse behinderter Menschen in der Erarbeitung von Diversity-Kompetenzen hinzuweisen.

Schlüsselwörter

Behinderung UN-Behindertenrechtskonvention Differenzkategorie Diskriminierung Wertschätzung 

Literatur

  1. Antidiskriminierungsstelle des Bundes (Hrsg.). (2014). Berlin: AGG-Wegweiser.Google Scholar
  2. Behrisch, B. (2014). Heterogenität, Inklusion, „Behinderung“: Begriffsanalyse in den Curricula frühpädagogischer Studiengänge. Zeitschrift für Inklusion. www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/208/210. Zugegriffen am 21.01.2015.
  3. Bielefeldt, H. (2009). Zum Innovationspotential der UN-Behindertenrechtskonvention. Essay No. 5. Berlin: Deutsches Institut für Menschenrechte.Google Scholar
  4. BMAS (Hrsg.). (2013). Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen. Bonn.Google Scholar
  5. Bruner, C. F. (2005). Körperspuren. Zur Dekonstruktion von Körper und Behinderung in biographischen Erzählungen von Frauen. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  6. Buchner, T. et al. (2015). Zur Kritik der Fähigkeiten: Ableism als neue Forschungsperspektive der Disability Studies und ihrer Partner*innen. Zeitschrift für Inklusion. www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/273/256. Zugegriffen am 05.02.2016.
  7. Cloerkes, G. (2007). Soziologie der Behinderten (3. Aufl.). Heidelberg: Universitätsverlag Winter.Google Scholar
  8. Dederich, M. (2009). Behinderung als sozial- und kulturwissenschaftliche Kategorie. In M. Dederich & W. Jantzen (Hrsg.), Behinderung und Anerkennung (S. 15–40). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  9. Dederich, M. (2010). Behinderung, Norm, Differenz – Die Perspektive der Disability Studies. In N. Behinderung, F. Kessel & M. Plößer (Hrsg.), Differenz, Normalisierung, Andersheit, Soziale Arbeit als Umgang mit den Anderen (S. 170–184). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Degener, T. (2006). Menschenrechtsschutz für behinderte Menschen. Vereinte Nationen, 54(3), 104–110.CrossRefGoogle Scholar
  11. European Commission (Hrsg.). (2005). Disability mainstreaming in the European Employment Strategy. EMCO/11/290605. https://unipd-centrodirittiumani.it/public/docs/emco010705_en_1.pdf. Zugegriffen am 23.01.2015.
  12. Felkendorff, K. (2003). Ausweitung der Behinderungszone: Neuere Behinderungsbegriffe und ihre Folgen. In G. Cloerkes (Hrsg.), Wie man behindert wird (S. 25–52). Heidelberg: Universitätsverlag Winter.Google Scholar
  13. Hirschberg, M. (2003). Normalität und Behinderung in den Klassisfikationen der weltgesundheitsorganisation. In A. Waldschmidt (Hrsg.), Kulturwissenschaftliche Perspektiven der Disability Studies (S. 117–128). Kassel: bifos.Google Scholar
  14. Kastl, J. M. (2010). Einführung in die Soziologie der Behinderung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Krell, G. et al. (2007). Einleitung – Diversity Studies als integrierende Forschungsrichtung. In G. Krell et al. (Hrsg.) Diversity Studies (S. 7–16). Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  16. Miller, C., & Albert, B. (2005). Mainstreaming Disability in development: lessons from gender mainstreaming. Disability KaR. https://r4d.dfid.gov.uk/PDF/Outputs/Disability/RedPov_gender.pdf. Zugegriffen am 23.10.2015.
  17. Neumüller, M., & Götzinger, K. (2003). Fremddefinition – > Selbstdefinition: Zur Sprache zwischen diskriminierung und Akzeptanz. In B. Firlinger (Hrsg.), Buch der Begriffe (S. 19–32). Wien: Integration Österreich.Google Scholar
  18. Schwalb, H., & Theunissen, G. (Hrsg.). (2009). Inklusion, Partizipation und Empowerment in der Behindertenarbeit. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  19. Scully, J. L. (2006). Disabled Knowledge. Die Bedeutung von Krankheit und Körperlichkeit für das Selbstbild. In S. Ehm & S. Schicktanz (Hrsg.), Körper als Maß? Biomedizinische Eingriffe und ihre Auswirkungen auf Körper- und Identitätsverständnisse (S. 187–206). Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  20. Statistisches Bundesamt. (Hrsg.). (2013). Statistik der schwerbehinderten Menschen. Wiesbaden.Google Scholar
  21. Steiner, G. (2001). Einführung: Selbstbestimmung und Persönliche Assistenz. In MOBILE – Selbstbestimmtes Leben Behinderter e.V (Hrsg.), Selbstbestimmt Leben mit Persönlicher Assistenz (S. 31–51). Neu-Ulm: AG-SPAK.Google Scholar
  22. Tervooren, A. (2003). Der verletzliche Körper: Überlegungen zu einer Systematik der Disability Studies. In A. Waldschmidt (Hrsg.), Kulturwissenschaftliche Perspektiven der Disability Studies (S. 37–48). Kassel: bifos.Google Scholar
  23. Thomas, C. (2004). Theorien der Behinderung. Schlüsselkonzepte, Themen und Personen. In J. Weisser & C. Renggli (Hrsg.), Disability Studies (S. 31–54). Luzern: SZH/CSPS Edition.Google Scholar
  24. Trenk-Hinterberger, T. et al. (2007). Die Rechte behinderter Menschen und ihrer Angehörigen. Düsseldorf: Bundesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE e.V.Google Scholar
  25. Tröster, H. (1996). Einstellungen und Verhalten gegenüber Menschen mit Behinderungen. In E. Zwierlein (Hrsg.), Handbuch Integration und Ausgrenzung (S. 187–195). Neuwied/Kriftel/Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  26. Waldschmidt, A. (2003). Behinderte Menschen zwischen Normierung und Normalisierung. In A. Waldschmidt (Hrsg.), Kulturwissenschaftliche Perspektiven der Disability Studies (S. 129–138). Kassel: bifos.Google Scholar
  27. Waldschmidt, A. (2005). Disability studies: Individuelles, soziales und/oder kulturelles Modell von Behinderung? Psychologie und Gesellschaftskritik, 29(1), 9–31.Google Scholar
  28. Walgenbach, K. (2014). Heterogenität – Intersektionalität – Diversity in der Erziehungswissenschaft. Opladen/Toronto: Budrich.Google Scholar
  29. Wansing, G. (2005). Teilhabe an der Gesellschaft. Menschen mit Behinderung zwischen Inklusion und Exklusion. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  30. Wansing, G., & Westphal, M. (2014). Behinderung und Migration. Kategorien und theoretische Perspektiven. In G. Wansing & M. Westphal (Hrsg.), Behinderung und Migration. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. Weisser, J. (2007). Rassismusanalyse und Behinderung. Behinderte Menschen, 30(3), 38–47.Google Scholar
  32. Welti, F. (2005). Behinderung und Rehabilitaion im sozialen Rechtsstaat. Freiheit, Gleichheit und Teilhabe behinderter Menschen. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  33. Zola, I. K. (2004). Selbst, Identität und die Frage der Benennung. In J. Weisser & C. Renggli (Hrsg.), Disability Studies (S. 57–75). Luzern: SZH/CSPS Edition.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations