Intersexualität und Transidentität im Diversity Management

Chapter
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Sowohl Im wissenschaftlichen Diversity Diskurs als auch in der Diversity Management-Praxis sind Intersexualität und Transidentität (bzw. Transsexualität oder Transgender) bisher lediglich Randthemen. Dieser Beitrag zeichnet die unterschiedlichen soziologischen, medizinischen und betriebswirtschaftlichen Diskursfelder zu beiden Kategorien nach und leitet daraus Anknüpfungspunkte für organisationales Diversity Management ab. Es wird gezeigt, dass beide Phänomene verschiedene Aspekte der Diversity-Dimension ‚Geschlecht‘ repräsentieren. Ihre bisher übliche Zuordnung in eine Sammelkategorie zusammen mit der Diversity-Dimension ‚sexuelle Orientierung‘ kann als ein wesentlicher Grund dafür angesehen werden, dass sie in Diversity Programmen auf der Maßnahmenebene meist unberücksichtigt bleiben. Vor diesem Hintergrund entwickelt dieser Beitrag einen modifizierten Zugang zur dimensionsspezifischen Herangehensweise im Diversity Management und zeigt die Notwendigkeit auf, die Dimensionen ‚Geschlecht‘, ‚Geschlechtsidentität‘ und ‚sexuelle Orientierung‘ als ein zusammenhängendes organisationales Handlungsfeld zu betrachten. Für die Diversity Management-Praxis ist damit ein grundlegendes Überdenken der eigenen Zielsysteme und Maßnahmengestaltung verbunden.

Schlüsselwörter

Intergeschlechtlichkeit Zwischengeschlechtlichkeit Transsexualtät Transgender Trans* LGBTI 

Literatur

  1. Behrend, H. (1994). Mothers do not make Babies: Zur Frauen- und Geschlechterforschung in der Ethnologie. Zeitschrift für Ethnologie, 119(2), 175–183.Google Scholar
  2. Bendl, R., Fleischmann, A., & Walenta, C. (2008). Diversity management discourse meets queer theory. Gender in Management: An International Journal, 23(6), 382–394.CrossRefGoogle Scholar
  3. Benjamin, H. (1967). Transvestism and transsexualism. JAMA – The Journal of the American Medical Association, 199(2), 136–136.CrossRefGoogle Scholar
  4. Butler, J. (1991). Das Unbehagen der Geschlechter (Übers. Menke, K.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Butler, J. (1997). Körper von Gewicht (Übers. Wördemann, K.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Calvi, E. M. (2012). Eine Überschreitung der Geschlechtergrenzen?: Intersexualität in der westlichen Gesellschaft. Baden-Baden: Deutsche Wissenschafts-Verlag.Google Scholar
  7. de Silva, A. (2008). „Geschlechter- und“ sexualpolitische Annahmen in zeitgenössischen medizinischen Empfehlungen zur Behandlung von Intersexualität. In E. Tuider (Hrsg.), Quer Verbindungen (S. 51–67). Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  8. Döring, N. (2013). Zur Operationalisierung von Geschlecht im Fragebogen: Probleme und Lösungsansätze aus Sicht von Mess-, Umfrage-, Gender-und Queer-Theorie. Gender, 2, 94–113.Google Scholar
  9. Drescher, J., Cohen-Kettenis, P., & Winter, S. (2012). Minding the body: Situating gender identity diagnoses in the ICD-11. International Review of Psychiatry, 24(6), 568–577.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Elliot, P. (2009). Engaging trans debates on gender variance: A feminist analysis. Sexualities, 12(1), 5–32.CrossRefGoogle Scholar
  11. Elliot, P. (2012). Debates in transgender, queer, and feminist theory: Contested sites. Farnham: Ashgate Publishing.Google Scholar
  12. Engel, A. (2002). Wider die Eindeutigkeit: Sexualität und Geschlecht im Fokus queerer Politik der Repräsentation. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  13. Errington, S. (1990). Recasting sex, gender, and power: A theoretical and regional overview. In J. M. Atkinson & S. Errington (Hrsg.), Power and difference: Gender in Island Southeast Asia (S. 1–58). Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  14. Franzen, J., & Sauer, A. (2010). Benachteiligung von Trans* Personen, insbesondere im Arbeitsleben. Berlin: Antidiskriminierungsstelle des Bundes.Google Scholar
  15. Gatens, M. (1983). A critique of the sex/gender distinction. In J. Allen & P. Patton (Hrsg.), Beyond Marxism? Interventions after Marx (S. 143–160). Leichhardt: Intervention Publication.Google Scholar
  16. Gildemeister, R. (2005). Carol Hagemann-White: Sozialisation: Weiblich – Männlich? In M. Löw & B. Mathes (Hrsg.), Schlüsselwerke der Geschlechterforschung (S. 194–213). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gildemeister, R., & Wetterer, A. (1992). Wie Geschlechter gemacht werden: Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In G.-A. Knapp & A. Wetterer (Hrsg.), TraditionenBrüche. Entwicklungen feministischer Theorie (S. 201–254). Freiburg: Kore Verlag.Google Scholar
  18. Goldschmidt, R. (1917). Intersexuality and the endocrine aspect of sex. Endocrinology, 1(4), 433–456.CrossRefGoogle Scholar
  19. Goldschmidt, R. (1931). Intersexualität und menschliches Zwittertum. DMW-Deutsche Medizinische Wochenschrift, 57(30), 1288–1292.CrossRefGoogle Scholar
  20. Groneberg, M. (2008). Mythen und Wissen zu Geschlecht und Intersexualität: Eine Analyse relevanter Begriffe, Vorstellungen und Diskurse. In M. Groneberg & K. Zehnder (Hrsg.), „Intersex“: Geschlechtsanpassung zum Wohl des Kindes? Erfahrungen und Analysen (S. 83–144). Freiburg: Academic Press Fribourg/Paulusverlag Freiburg Schweiz.Google Scholar
  21. Hagemann-White, C. (1984). Sozialisation: Weiblich – Männlich? Alltag und Biografie von Mädchen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  22. Halberstam, J. (2005). In a queer time and place: Transgender bodies, subcultural lives. New York: NYU Press.Google Scholar
  23. Hanappi-Egger, E. (2015). Gender scripts as access codes to management positions. In A. M. Broadbridge & S. L. Fielden (Hrsg.), Handbook of gendered careers in management: getting in, getting on, getting out (S. 61–73). Cheltenham: Edward Elgar Publishing.Google Scholar
  24. Herdt, G. H. (Hrsg.). (2003). Third sex, third gender: Beyond sexual dimorphism in culture and history (3. Aufl.). New York: Zone Books.Google Scholar
  25. Herrn, R. (2005). Schnittmuster des Geschlechts: Transvestitismus und Transsexualität in der frühen Sexualwissenschaft. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  26. Hirschfeld, M. (1910). Die Transvestiten – Eine Untersuchung über den erotischen Verkleidungstrieb: mit umfangreichem casuistischen und historischen Material. Berlin: Alfred Pulvermacher & Co.Google Scholar
  27. Hirschfeld, M. (1923). Die intersexuelle Konstitution. Jahrbuch für sexuelle Zwischenstufen unter besonderer Berücksichtigung der Homosexualität, 23, 3–27.Google Scholar
  28. Hughes, I. A., Houk, C., Ahmed, S. F., & Lee, P. A. (2006). Consensus statement on management of intersex disorders. Journal of pediatric urology, 2(3), 148–162.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. Klöppel, U. (2010). XX0XY ungelöst. Hermaphroditismus, Sex und Gender in der deutschen Medizin. Eine historische Studie zur Intersexualität. Bielefeld: Transcript Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  30. Landweer, H., & Rumpf, M. (1993). Kritik der Kategorie „Geschlecht“. Weinheim: Deutsche Studien Verlag.Google Scholar
  31. Lewandowski, S., & Koppetsch, C. (Hrsg.) (2015). Sexuelle Vielfalt und die UnOrdnung der Geschlechter: Beiträge zur Soziologie der Sexualität. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  32. Meyer-Bahlburg, H. F. (1994). Intersexuality and the diagnosis of gender identity disorder. Archives of Sexual Behavior, 23(1), 21–40.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  33. Moore, H. L. (1994). A passion for difference: Essays in anthropology and gender. Bloomington: Indiana University Press.Google Scholar
  34. Morland, I. (2014). Intersex. TSQ: Transgender Studies Quarterly, 1(1–2), 111–115.CrossRefGoogle Scholar
  35. Oakley, A. (1972). Sex, gender and society. London: Temple Smith.Google Scholar
  36. Olyslager, F., & Conway, L. (2007). On the calculation of the prevalence of transsexualism. Paper presented at the World Professional Association for Transgender Health 20th International Symposium, Chicago.Google Scholar
  37. Papoulias, C. (2006). Transgender. Theory, Culture & Society, 23(2–3), 231–233.CrossRefGoogle Scholar
  38. Pfäfflin, F. (2008). Transsexuelles Begehren. In A. Springer, K. Münch & D. Munz (Hrsg.), Sexualitäten (S. 311–330). Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  39. Rauchfleisch, U. (2014). Transsexualität–Transidentität: Begutachtung, Begleitung, Therapie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  40. Reiche, R. (1984). Sexuality, identity, transsexuality. Beiträge zur Sexualforschung, 59, 51–64.PubMedGoogle Scholar
  41. Reis, E. (2007). Divergence or disorder? The politics of naming intersex. Perspectives in Biology and Medicine, 50(4), 535–543.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  42. Remus, J. (2015). Inter*Realitäten. In F. Schmidt, A.-C. Schondelmayer & U. B. Schröder (Hrsg.), Selbstbestimmung und Anerkennung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt (S. 63–74). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  43. Richter-Appelt, H. (2004). Intersexualität und Medizin. Zeitschrift für Sexualforschung, 17(3), 239–257.CrossRefGoogle Scholar
  44. Sax, L. (2002). How common is intersex? A response to Anne Fausto‐Sterling. Journal of Sex Research, 39(3), 174–178.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  45. Schochow, M. (2009). Die Ordnung der Hermaphroditen-Geschlechter: eine Genealogie des Geschlechtsbegriffs. Berlin: Akademie Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  46. Sigusch, V. (1991). Die Transsexuellen und unser nosomorpher Blick: Zur Enttotalisierung des Transsexualismus. Zeitschrift für Sexualforschung, 4(3), 225–256.Google Scholar
  47. Snyder, R. C. (2008). What is third‐wave feminism? A new directions essay. Signs, 34(1), 175–196.CrossRefGoogle Scholar
  48. Stern, C. (2010). Intersexualität: Geschichte, Medizin und psychosoziale Aspekte. Marburg: Tectum Verlag.Google Scholar
  49. Taylor, E. (2010). Cisgender privilege: On the privileges of performing normative gender. In K. Bornstein & S. B. Bergman (Hrsg.), Gender outlaws: The next generation (S. 268–272). Berkeley: Seal Press.Google Scholar
  50. Voß, H.-J. (2012). Intersexualität-Intersex: eine Intervention. Münster: Unrast Verlag.Google Scholar
  51. Wetterer, A. (2004). Konstruktion von Geschlecht: Reproduktionsweisen der Zweigeschlechtlichkeit. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung (Bd. 35, S. 122–131). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  52. WHO. (2015). ICD-10 Version: 2015. F64.0 Transsexualism. http://apps.who.int/classifications/icd10/browse/2015/en#/F64.0.
  53. Yanagisako, S. J., & Collier, J. F. (1987). Toward a unified analysis of gender and kinship. In J. F. Collier & S. J. Yanagisako (Hrsg.), Gender and kinship: Essays toward a unified analysis (S. 14–50). Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  54. Zajko, V. (2009). ‚Listening With‘ Ovid: Intersexuality, Queer theory, and the myth of Hermaphroditus and Salmacis. Helios, 36(2), 175–202.CrossRefGoogle Scholar
  55. Zehnder, K. (2010). Zwitter beim Namen nennen – Intersexualität zwischen Pathologie, Selbstbestimmung und leiblicher Erfahrung. Bielefeld: transcript Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Department Management, Institut für Gender und Diversität in OrganisationenWirtschaftsuniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations