Gender- und Diversity Studies in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Chapter
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Was heißt und zu welchem Ende studieren wir Gender- und Diversity-Kompetenz? Zur Diskussion und Beantwortung dieser Fragen gibt dieser Beitrag einen Überblick über Gender- und Diversity-Studies im deutschsprachigen Raum. Er erhebt dafür die Denominationen von Professuren und die Selbstorganisation in Fachgesellschaften, das Profil von Forschungsinstituten, die Herausgabe von Zeitschriften und das Angebot an Studiengängen.

In Bezug auf Bildung als Wertebildung diskutiert der Beitrag, wie sich Gender und Diversity ergänzen, aber auch aneinander reiben. Mit Bezug auf das Thema der Mehrsprachigkeit und die feministische Norm des ‚Universal Caregivers‘ werden Gender- und Diversity-Perspektiven vorgestellt. Im Fazit werden verschiedene Ebenen eingeführt, die für die Begriffswahl/qual zwischen Gender, Intersektionalität und Diversity relevant sein können und eine fundierte Debatte ermöglichen.

Schlüsselwörter

Gender Studies Diversity Studies Gleichheit Gerechtigkeit Kompetenz Care 

Literatur

  1. Andresen, S., Koreuber, M., & Lüdke, D. (Hrsg.). (2009). Gender und Diversity: Albtraum oder Traumpaar?. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Cox, T. H., Jr. (2001). Creating the multicultural organization. A strategy for capturing the power of diversity. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  3. Doblhofer, D., & Küng, Z. (2008). Gender Mainstreaming. Gleichstellungsmanagement als Erfolgsfaktor – das Praxisbuch. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  4. Fraser, N. (2000). Die Gleichheit der Geschlechter und das Wohlfahrtssystem: Ein postindustrielles Gedankenexperiment. In K. Braun, G. Fuchs, C. Lemke & K. Töns (Hrsg.), Feministische Perspektiven der Politikwissenschaft (S. 195–215). München/Wien: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  5. Hochschild, A. R. (2000). Globale Betreuungsketten und emotionaler Mehrwert. In W. Hutton & A. Giddens (Hrsg.), Die Zukunft des globalen Kapitalismus (S. 156–176). Frankfurt a. M.: Campus Verl.Google Scholar
  6. Hochschild, A. R. (2006). Keine Zeit. Wenn die Firma zum Zuhause wird und zu Hause nur Arbeit wartet. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Hormel, U., & Scherr, A. (2004). Bildung für die Einwanderungsgesellschaft: Perspektiven der Auseinandersetzung mit struktureller, institutioneller und interaktioneller Diskriminierung. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Krell, G. (Hrsg.). (2004). Chancengleichheit durch Personalpolitik. Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen und Verwaltungen. Rechtliche Regelungen – Problemanalysen – Lösungen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  9. Krell, G. (2009). Gender und Diversity: Eine Vernunftehe – Plädoyer für vielfältige Verbindungen. In S. Andresen, M. Koreuber & D. Lüdke (Hrsg.), Gender und Diversity: Albtraum oder Traumpaar? (S. 133–153). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. Pfau-Effinger, B. (2006). Gender und Care im Vergleich Deutschland-Schweiz: Care im Wandel des wohlfahrtsstaatlichen Solidaritätsmodells. In E. Carigiet et al. (Hrsg.), Wohlstand durch Gerechtigkeit: Deutschland und die Schweiz im sozialpolitischen Vergleich (S. 239–251). Zürich: Rotpunktverl.Google Scholar
  11. Prengel, A. (2006). Pädagogik der Vielfalt: Verschiedenheit und Gleichberechtigung in interkultureller, feministischer und integrativer Pädagogik (3. Aufl.). Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Rawls, J. (1975). Eine Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verl.Google Scholar
  13. Schiederig, K., & Vinz, D. (2011). Antidiskriminierungspolitik – ein Politikfeld im Spannungsfeld zwischen Gender, Diversity und Intersektionalität. In S. Smykalla & D. Vinz (Hrsg.), Intersektionalität zwischen Gender und Diversity: Theorien, Methoden und Politiken der Chancengleichheit (S. 281–297). Münster: Westfäl. Dampfboot.Google Scholar
  14. Shire, K. A. (2012). Wer pflegt?: Gender, Migration und Pflegearbeit in Österreich und Deutschland. Unikate: Berichte aus Forschung und Lehre, H. 41 Geschlechterforschung: Blick hinter die Kulissen, 48–57. Zugegriffen am 04.07.2012.Google Scholar
  15. Smykalla, S., & Vinz, D. (Hrsg.). (2011). Intersektionalität zwischen Gender und Diversity: Theorien, Methoden und Politiken der Chancengleichheit. Münster: Westfäl. Dampfboot.Google Scholar
  16. Spitzley, H., & Holtrup, A. (2008). „Kurze Vollzeit“ und „Vollbeschäftigung neuen Typs“. Ökonomische Grundlagen und soziale Chancen. In B. Zimpelmann & H. L. Endl (Hrsg.), Zeit ist Geld. Ökonomische, ökologische und soziale Grundlagen von Arbeitszeitverkürzung (S. 111–139). Hamburg: VSA Verl. für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Süß, S., & Kleiner, M. (2006). Diversity-Management: Verbreitung in der deutschen Unternehmenspraxis und Erklärungen aus neo-institutionalistischer Perspektive. In G. Krell & H. Wächter (Hrsg.), Diversity-Management. Impulse aus der Personalforschung (S. 57–79). München/Mering: Rainer Hampp Verl.Google Scholar
  18. Walzer, M. (1992). Sphären der Gerechtigkeit. Ein Plädoyer für Pluralität und Gleichheit. Frankfurt a. M./New York: Campus Verl.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Büro Vinz BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations