Advertisement

Risikoanalyse und Risikomanagement auf Projektebene

  • Sven Von Seehawer
Chapter
Part of the Leitfaden des Baubetriebs und der Bauwirtschaft book series (LBB)

Zusammenfassung

Der Erfolg von Immobilien-Projekten gerade in der Einführungs- und frühen Entwicklungsphase ist abhängig von konkreten Angaben und Werten bezüglich der anfallenden Kosten, Erlöse und der voraussichtlich benötigten Zeit. Zu den Kernaufgaben eines Projektentwicklers zählt das Entwickeln eines am Markt gefragten Produktes. Tritt der Fall ein, dass das entwickelte Projekt am Markt nicht angenommen wird, da keine Nachfrage für das erstellte „Produkt“ besteht, stellt sich die Frage, ob dies durch ein im Vorfeld integriertes Risikomanagement hätte vermieden werden können. Das Risikomanagement dient der Identifikation bestehender Risiken und hilft auf dessen Grundlage geeignete Maßnahmen zum Schutz des Unternehmens und der Projekte zu entwickeln. Zur geeigneten Betrachtung sind gesetzliche Bestimmungen sowie wirtschaftliche Rahmenbedingungen zu beachten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. AVW-UNTERNEHMENSGRUPPE. (2014): avw-gruppe.de. Kombinierte Bauleistungs- und Haftpflichtversicherung. Auf: https://avw-gruppe.de/services/produktangebot/kombiniertebauleistungs-und-haftpflichtversicherung/ (14. 08 2014).
  2. BECK, U. (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Aufl. 1. Suhrkamp Verlag: Frankfurt a.M.Google Scholar
  3. BUNDESMINISTERIUM FÜR VERKEHR, BAU UND STADTENTWICKLUNG. (JULI 2013): Leitfaden WU Hochbau, Leitfaden Wirtschaftlichkeitsuntersuchung. Aufl. 2.: Berlin.Google Scholar
  4. BUSCH, T.A. (2005): baufachinformation.de. Holistisches und Probabilistisches Risikomanagement -Prozessmodell für projektorientierte Unternehmen in der Bauwirtschaft. Auf: http://e-collection.library.ethz.ch/eserv/eth:28178/eth –28178–02.pdf. (12. 08 2014).
  5. DIEDERICHS, M. (2012): Risikomanagement und Risikocontrolling, Aufl. 3. Verlag Franz Vahlen GmbH: München.Google Scholar
  6. DÖRNER, D./ HORVÁTH, P./ KAGERMANN, H. (2000): Praxis des Risikomanagements. Grundlagen, Kategorien, branchenspezifische und strukturelle Aspekte, Schäffer-Poeschel Verlag: Stuttgart.Google Scholar
  7. GÖDIKER, H./ HERSCU, M. (2012): Risikomanagement im BBR. Grundlagen und erste Erfahrungen. Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung: Berlin.Google Scholar
  8. GÖRRES, L. (2013): auslandsbau.info. Risikokategorisierung. Auf: http://auslandsbau.info/fforumalb/18-forum-auslandsbau/index.php?option=com_content&view=article&id=70&catid=66&Itemid=181. (01. 04 2013).
  9. SCHOLZ, F./ SCHULER, A./ SCHWINTOWSKI, H-P. (2009): Risikomanagement der öffentlichen Hand. Physica Verlag: Heidelberg.Google Scholar
  10. SPANG, K./ DAYYARI, A. (2005): alptransit.ch. Konzepte und Entwicklungen beim Risikomanagement komplexer Bauprojekte. Auf: http://www.alptransit.ch/fileadmin/dateien/medien/artikel/2005_xx_xx_Systematik_Kostenrisiken.pdf. (05. 08 2014).
  11. STENGEL, R. VON/ WIEDENMANN, M. (2002): wiso-net.de, Immobilienzeitung. Risikomanagement bei der Projektentwicklung : Mit Monte Carlo mehr Rating-Sicherheit. Auf: http://www.wiso-net.de/webcgi?START=A60&DOKV_DB=ZGEH&DOKV_NO=IMMO060 206034&DOKV_HS=0&PP=1. (05. 08 2014).
  12. VIERING, M.G./ LIEBCHEN, J.H./ KOCHENDÖRFER, B. [HRSG.] (2007): Managementleistungen im Lebenszyklus von Immobilien, Aufl. 1. B. G. Teubner- Verlag/ GWV Fachverlage GmbH: Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Sven Von Seehawer
    • 1
  1. 1.Technischen Universität (TU) BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations