Einleitung: Interaktionen an der Grenze

Zusammenfassung

Borderline-Diskurse arbeiten eine unklare Identität und instabile soziale Beziehungen als zentrale Merkmale dieser Persönlichkeitsstörung heraus. Trotzdem werden Identität und soziale Netzwerke durch die bisherige Forschung kaum gewürdigt. Die vorliegende Untersuchung stellt sich ausgehend von aktuellen Agency-Konzepten die Frage, welchen Beitrag Identitäten an der Gestaltung sozialer Netzwerke haben. Mittels einer formalen Netzwerkanalyse werden soziale Unterstützungsnetzwerke von 59 Menschen mit Borderline-Diagnose beschrieben und anschließend in vier Clustern unterschieden. Bei einer Teilstichprobe von sechs Untersuchungsteilnehmerinnen und -teilnehmern werden zehn bis zwölf Monate später erstens Veränderungen im Netzwerk qualitativ erfasst; zweitens wird auf Grundlage biographischer Interviews die narrative Dar- und Herstellung von Identität und Agency als zentraler Aspekt ebendieser rekonstruiert. Die Ergebnisse zeigen, dass die rekonstruierten Identitätsentwürfe zu einem besseren Verständnis der Netzwerkstrukturen beitragen. Agency zeigt sich primär als emotional und kognitiv integrierte Routinen, die durch die interaktive Herstellung und Bestätigung von Identität in Netzwerken aufrechterhalten werden.

Abstract

Borderline discourses present disturbed identity and unstable social relationships as core characteristics of this personality disorder. However, identity and social networks have been mostly neglected by research thus far. Based on current agency concepts, the present work aims to answer the question of how identity contributes to the shaping of social networks. Via formal network analysis, social support networks of 59 subjects diagnosed with borderline personality disorder were described and differentiated into 4 clusters. Changes in networks were assessed for a sub-sample of 6 participants 10-12 months later. Furthermore, the narrative depiction and development of identity and agency as core components of social networks was reconstructed through biographical interviews. The results indicate that the reconstructed identity drafts promote better understanding of network structures. Agency appears to be primarily emotionally and cognitively integrated routines, which are maintained by the interactive construction and affirmation of identity in social networks.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Evangelische Hochschule FreiburgFreiburg im BreisgauDeutschland

Personalised recommendations