Advertisement

Erfolgreiche Steuerung und Koordination von Business-Communities

  • Günther Schuh
  • Christian Fabry
  • Arno Schmitz-Urban
  • Jan Siegers
Chapter

Abstract

Aus dem privaten Alltag sind Soziale Technologien nicht mehr wegzudenken, doch zunehmend kommen diese auch innerhalb von Unternehmen zum Einsatz. Insbesondere Business-Communities können dabei helfen, Mitarbeiter zu vernetzen und bieten speziell bei wissensintensiven Aufgaben erhebliche Potenziale. Da sowohl der systematische Aufbau als auch die Koordination einer Business- Community mit zahlreichen Aufgabenfeldern verbunden ist, werden oftmals schwerwiegende Fehler im Management dieser Communities gemacht, wodurch Nutzenpotenziale ungenutzt bleiben. Auch mangelt es in der Praxis an geeigneten Erkenntnissen über eine erfolgreiche Steuerung solcher Business- Communities. Um die Erfolgswirkungen konkreter Koordinationsmechanismen zu untersuchen, führte das FIR an der RWTH Aachen gemeinsam mit der IntraWorlds GmbH eine Studie unter Community-Managern durch. Dabei hat sich herausgestellt, dass die Steuerungsinstrumente unterschiedlich und mit divergierendem Erfolg eingesetzt werden können.

Keywords:

Community Management, Koordination, Business-Communities, Demografie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bruhn, Manfred (1995): Integrierte Unternehmenskommunikation. Ansatzpunkte für eine strategische und operative Umsetzung integrierter Kommunikationsarbeit. Schäffer-Poeschel, Stuttgart. Chui, Michael; Manyika, James; Bughin, Jaques; Dobbs, Richard; Roxburgh, Charles; Sarrazin, Hugo; Sands, Geoffrey; Westergren, Magdalena (2012): The social economy: Unlocking value and productivity through social techonologies. McKinsey Global Institute.Google Scholar
  2. Hoffart, C. (2013): Koordnation von Communities of Interest. In: Schriftenreihe Rationalisierung. Dissertation RWTH Aachen, Apprimus Verlag, AachenGoogle Scholar
  3. Kieser, Alfred; Walgenbach, Peter (2010): Organisation. 6. Überarbeitete Auflage. Schäffer-Poeschel, Stuttgart.Google Scholar
  4. Kogut, Bruce; Zander, Udo: Knowledge of the Firm, Combinative capabilities and the Replication of Technology. In: Organization Science, 1992 (3), S. 383–397.Google Scholar
  5. Loewenfeld, Fabian von (2006): Brand Communities. Erfolgsfaktoren und ökonomische Relevanz von Markengemeinschaften.1. Auflage. Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden.Google Scholar
  6. March, James G.; Simon, Herbert A. (1976): Organisation und Individuum: Menschliches Verhalten in Organisationen. 3. Auflage. Gabler, Wiesebaden.Google Scholar
  7. Staehle, Wolfgang H. (1999): Management. Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive. 8. Auflage. Vahlen, München.Google Scholar
  8. Schulte-Zurhausen, Manfred (2005): Organisation. 4. Auflage. Vahlen, München.Google Scholar
  9. Siegers, Jan; Gudergan, Gerhard (2012): Fakten und Trends im Service. KVD, Dorsten.Google Scholar
  10. Steinmann, Horst; Schreyögg, Georg (2005): Management. Grundlagen der Unternehmensführung. Konzepte – Funktionen – Fallstudien. 6. Auflage. Gabler, Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Günther Schuh
    • 1
  • Christian Fabry
    • 1
  • Arno Schmitz-Urban
    • 1
  • Jan Siegers
    • 1
  1. 1.FIR e.V. an der RWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations