Innovationspotenziale qualifizierter älterer Beschäftigter

  • Eckhard Heidling
  • Bernhard Ludwig
  • Vera Kahlenberg
  • Judith Neumer
Chapter

Abstract

Ältere Beschäftigte verfügen über ein spezifisches Erfahrungswissen, das in Innovationsprozessen zunehmend wichtiger wird. Dies bezieht sich besonders auf die für Innovationsprozesse typischen Unwägbarkeiten und den Wissensaustausch mit einer Vielzahl von Akteuren. Erfahrungsgeleitete Arbeit stellt eine wichtige handlungs- und entscheidungsrelevante Ressource für die älteren Beschäftigten dar. Ein wesentlicher Faktor sind informelle Kooperations- und Kommunikationsstrukturen, die sich auf die Bewältigung konkreter Arbeitssituationen beziehen. Im Vordergrund stehen unmittelbare Problemlösungen durch situative und anlassbezogene Handlungsweisen. Sie erfordern spezifische Gelegenheitsstrukturen, die in den Organisationen verankert sein müssen. Der Beitrag stellt ausgewählte Ergebnisse zum Arbeitshandeln in Innovationsprozessen, zur Organisation dieser Prozesse und den erwerbsbiografischen Voraussetzungen entsprechender Innovationskompetenzen älterer Beschäftigter vor.

Keywords:

Ältere Beschäftigte, Kompetenzen, Innovation, Erwerbsbiografie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhle, Fritz (2013): Subjektivierendes Arbeitshandeln. In: Hirsch-Kreinsen, Hartmut; Minssen, Heiner (Hrsg.): Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie. Edition Sigma, Berlin, S. 425–429.Google Scholar
  2. Böhle, Fritz; Bolte, Annegret; Huchler, Norbert; Neumer, Judith; Porschen-Hueck, Stephanie; Sauer, Stefan (2014): Vertrauen und Vertrauenswürdigkeit. Springer VS, Wiesbaden.Google Scholar
  3. Böhle, Fritz; Orle, Karin; Wagner, Jost (2012): Innovationsarbeit – künstlerisch, erfahrungsgeleitet, spielerisch. In: Böhle, Fritz; Bürgermeister, Markus; Porschen, Stephanie (Hrsg.): Innovation durch Management des Informellen. Springer Gabler, Berlin, Heidelberg, S. 25–44.Google Scholar
  4. Bolte, Annegret; Porschen, Stephanie (2006): Die Organisation des Informellen – Modelle zur Organisation von Kooperation im Arbeitsalltag. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden.Google Scholar
  5. Brady, Tim; Hobday, Mike (2012): Projects and Innovation: Innovation and Projects. In: Morris, Peter W. G.; Pinto, Jeffrey K.; Söderlund, Jonas (Hrsg.): The Oxford Handbook of Project Management. Oxford University Press, Oxford, S. 273–294.Google Scholar
  6. Chesbrough, Henry (2006): Open Innovation: A New Paradigm for Understanding Industrial Innovation. In: Chesbrough, Henry; Vanhaverbeke, Wim; West, Joel (Hrsg.): Open Innovation. Oxford University Press, New York, S. 1–12.Google Scholar
  7. Grabher, Gernot; Ibert, Oliver (2012): Project Ecologies. In: Morris, Peter W. G.; Pinto, Jeffrey K.; Söderlund, Jonas (Hrsg.): The Oxford Handbook of Project Management. Oxford University Press, Oxford, S. 175–198.Google Scholar
  8. Heidling, Eckhard (2012): Management des Informellen durch Situatives Projektmanagement. In: Böhle, Fritz; Bürgermeister, Markus; Porschen, Stephanie (Hrsg.): Innovation durch Management des Informellen. Springer Gabler, Berlin, Heidelberg, S. 69–114.Google Scholar
  9. Heidling, Eckhard; Kahlenberg, Vera; Ludwig, Bernhard; Neumer, Judith (2015): Ältere Beschäftigte als Innovationsexperten. In: Langhoff, Thomas; Bornewasser, Manfred; Falkenstein, Michael; Heidling, Eckhard; Kriegesmann, Bernd (Hrsg): Innovationskompetenz im demografischen Wandel, (im Druck).Google Scholar
  10. Neumer, Judith (2012): Management des Informellen durch Entscheidungen im Arbeitsprozess. In: Böhle, Fritz; Bürgermeister, Markus; Porschen, Stephanie (Hrsg.): Innovation durch Management des Informellen. Springer Gabler, Berlin, Heidelberg, S. 159–187.Google Scholar
  11. Porschen, Stephanie (2008): Austausch impliziten Erfahrungswissens. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden.Google Scholar
  12. Powell, Walter W.; Grodal, Stine (2006): Networks of innovators. In: Fagerberg, Jan; Mowery, David C.; Nelson, Richard R. (Hrsg.): The Oxford Handbook of Innovation. Oxford University Press, New York, S. 56–85.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Eckhard Heidling
    • 1
  • Bernhard Ludwig
    • 1
  • Vera Kahlenberg
    • 1
  • Judith Neumer
    • 1
  1. 1.ISF MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations