Advertisement

Das Innovationspotential in Pflege- und Sozialberufen

  • Maren Albrecht
  • Barbara Hinding
  • Michael Kastner
Chapter

Abstract

Die Auswirkungen des demografischen Wandels treffen unsere Wirtschaft mit voller Wucht. Gerade in den Gesundheits- und Sozialberufen führt die veränderte Altersstruktur der Mitarbeiter, aber auch die der Patienten und Klienten, dazu, dass zukünftig mehr Pflegekräfte und Sozialarbeiter benötigt werden. Schon heute müssen ungelernte Arbeitskräfte um- oder angelernt werden, um den Bedarf an Pflegekräften in Gesundheitseinrichtungen decken zu können (vgl. Afentakis und Maier 2010). Im Zuge weiterer gesellschaftlicher Veränderungen wie der Globalisierung und Ökonomisierung nehmen soziale Ungleichheiten in der Bevölkerung zu, die den Bedarf an qualifizierten Fachkräften im Sozialwesen ansteigen lassen (vgl. Giesecke 2012; Seithe 2010). Technische und soziale Innovationen sowie die Förderung der Innovationfähigkeit der Beschäftigten selbst, die eine Verbesserung der Arbeitsweise und damit eine Entlastung der Mitarbeiter zufolge haben, stellen wesentliche Ansatzpunkte dar, um den Herausforderungen des demografischen Wandels begegnen zu können. Der folgende Beitrag beschäftigt sich daher mit der Erschließung des Innovationspotentials von Mitarbeitern aus Pflege- und Sozialberufen.

Keywords:

Pflege, Soziale Arbeit, Innovationspotential, demografischer Wandel 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Afentakis, Anja; Maier, Tobias (2010): Projektionen des Personalbedarfs und -angebots in Pflegeberufen bis 2025. Statistisches Bundesamt. In: Wirtschaft und Statistik, 62 (11), S. 990–1002.Google Scholar
  2. Aiken, Linda H.; Sermeus, Walter; Van der Heed, Koen; Sloane, Douglas M; Busse, Reinhard; McKee, Martin; Bruyneel, Luke; Rafferty, Anne Marie; Griffiths, Peter; Moreno-Casvas, Maria Teresa; Tishelman, Carol; Scott, Anne; Brozostek, Tomasz; Kinnunen, Juha; Schwendimann, Rene; Heinen, Maud; Zikos, Dimitirs; Strømseng-Sjetne, Ingeborg; Smith, Herbert L; Kutney-Lee, Ann (2012): Patient safety, satisfaction, and quality of hospital care: cross sectional surveys of nurses and patients in 12 countries in Europe and The United States. In: British Medical Journal, 344, S. 1136.CrossRefGoogle Scholar
  3. Åmo, Bjoern Willy (2006): Employee innovation behavior in health care: the influence from management and colleagues. In: International Nursing Review, 53, S. 231–237.CrossRefGoogle Scholar
  4. Auhagen, Ann Elisabeth (2002): Psycho-soziale Faktoren von Innovationen. In: Gruppendynamik und Organisationsberatung, 33 (3), S. 311–337.CrossRefGoogle Scholar
  5. Blaeser-Benfer, Andreas (2010): Fehlerkultur im Innovationsprozess. RKW Kompetenzzentrum, Faktenblatt 6. Online unter: http://www.rkw-innovationsportal.de/publikationen/ innovationsmanagement/studien-und-leitfaeden/ [14.08.2014].
  6. Borritz, Marianne; Kristensen, Tage S. (1999): Copenhagen Burnout Inventor. National Institute of Occupational Health, Copenhagen.Google Scholar
  7. Böhm, Karin (2010): Demografischer Wandel als Chance für die Gesundheitswirtschaft. In: Bundesgesundheitsblatt, 53, S. 460–473.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brodbeck, Felix C.; Maier, Günter W. (2011): Das Teamklima-Inventar (TKI) für Innovation in Gruppen. In: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 45(2), S. 59–73.CrossRefGoogle Scholar
  9. DAK; BGW (2004): DAK-BGW-Gesundheitsreport. Ambulante Pflege. Arbeitsbedingungen und Gesundheit in ambulanten Pflegediensten. Berlin, Hamburg.Google Scholar
  10. Dettmers, Jan (2010): Rolleninnovation und organisationale Innovativität. Entwicklung und Validierung des Fragebogens zur Rolleninnovation im Handwerk (FR-H). In: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 54 (3), S. 105–116.CrossRefGoogle Scholar
  11. Giesecke, Harald (2012): Sozialarbeit – ein Berufsfeld mit Zukunft? In: Sozial Extra, 3 (4), S. 29–31.CrossRefGoogle Scholar
  12. Golombek, Josephine; Fleßa, Steffen (2011): Einflussfaktoren auf die Verweildauer und die Standortwahl des Arbeitsplatzes bei Gesundheits- und Krankenpflegern. In: HeilberufeSCIENCE, (1), S. 31–10.Google Scholar
  13. Hinding, Barbara (2013): Fragebogen zur Erfassung von Einflussfaktoren der Innovationsfähigkeit und -bereitschaft. Internes Projektpapier des Projekts InnoGESO. Interne Publikation.Google Scholar
  14. Hinding, Barbara (2012): Innovation. Internes Projektpapier des Projekts InnoGESO zur Begriffsbestimmung. Interne Publikation.Google Scholar
  15. Karges, Rosemarie; Lehner, Ilse M. (2003): Soziale Arbeit zwischen eigenem Anspruch und beruflicher Realität – Veränderung der Arbeitsbedingungen und der Arbeitsvollzüge. In: Dahme, Heinz-Jürgen; Otto, Hans-Uwe; Trube, Achim; Wohlfahrt, Norbert (Hrsg.): Soziale Arbeit für den aktivierenden Staat. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden.Google Scholar
  16. Kauffeld, Simone; Jonas, Eva (2004): INNO. Der Fragebogen zum Innovationsklima. Hogrefe- Verlag, Göttingen.Google Scholar
  17. Kricheldorff, Cornelia; Mielich, Anna (2014): Gemeinsamkeiten und Unterschiede organisationaler Rahmenbedingungen auf Gesundheit und Innovationsfähigkeit. Hypothesen zu Gemeinsamkeiten und Unterschieden der Arbeitsfelder Soziale Arbeit und Pflege. Internes Projektpapier des Projekts InnoGESO. Interne Publikation.Google Scholar
  18. Laschinger, Heather K.; Finegan, Joan; Shamian, Judith; Wilk, Piotr (2001): Impact of structural and psychological empowerment on job strain in nursing work settings: expanding Kanter's model. In: The Journal of Nursing Administration, 31 (5), S. 260–272.CrossRefGoogle Scholar
  19. Pack, Jochen; Buch, Hartmut; Kistler, Ernst; Medius, Hans Gerhard; Morschhäuser, Martina; Wolff, Heimfried (2000): Zukunftsreport demografischer Wandel – Innovationsfähigkeit in einer alternden Gesellschaft. BMBF, Bonn.Google Scholar
  20. Poulsen, Irmhild (2008): Burnoutprävention im Berufsfeld Soziale Arbeit. Perspektiven zur Selbstfürsorge von Fachkräften. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden.Google Scholar
  21. Rimann, Martin; Udris, Ivars (1997): Subjektive Arbeitsanalyse: Der Fragebogen SALSA. Oliver Strohm; Eberhard Ulich (Hrsg.): Unternehmen arbeitspsychologisch bewerten. vdf Hochschulverlag, Zürich.Google Scholar
  22. Scott, Susanne G.; Bruce, Reginald A. (1994): Determinants of Innovative Behavior: A Path Model of Individual Innovation in the Workplace. In: The Academy of Management Journal, 37 (3), S. 580–607.CrossRefGoogle Scholar
  23. Seithe, Mechthild (2012): Schwarzbuch Soziale Arbeit, 2. Auflage, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  24. Simon, Michael (2012): Deutscher Pflegerat. Beschäftigte und Beschäftigungsstrukturen in Pflegeberufen. Eine Analyse der Jahre 1999 bis 2009. Studie für den Deutschen Pflegerat. Online unter: http://www.hs-hannover.de/fileadmin/media/doc/pp/Simon__2012__Studie_zur_Beschaeftigung_in_Pflegeberufen.pdf [14.08.2014].
  25. Sonntag, Karlheinz; Scharper, Niclas; Friebe, Judith (2005): Erfassung und Bewertung von Merkmalen unternehmensbezogener Lernkulturen. Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung e.V./Projekt Qualifikations-Entwicklungsmaßnahmen, Kompetenzmessung im Unternehmen. Lernkultur- und Kompetenzanalysen im betrieblichen Umfeld. Waxmann, Münster.Google Scholar
  26. Spreitzer, Gretchen M. (1996): Social Structural Characteristics of Psychological Empowerment. In: The Academy of Management Journal, 39 (2), S. 483–504.CrossRefGoogle Scholar
  27. Steffens, Angelika (2005): Erhalt und Entwicklung der Innovationskompetenz Älterer in Tätigkeiten des sozialen Umfelds für eine zukunftsfähige Region. QUEM-Materialien 63, Berlin.Google Scholar
  28. Thom, Norbert (1992): Innovationsmanagement. Schweizerische Volksbank, Bern.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Maren Albrecht
    • 1
  • Barbara Hinding
    • 1
  • Michael Kastner
    • 1
  1. 1.Universität HeidelbergMannheimDeutschland

Personalised recommendations