Advertisement

Struktur und Funktionsweise von Pensionskassen in der Schweiz

Chapter
  • 4k Downloads

Zusammenfassung

Das schweizerische Vorsorgesystem umfasst drei Bereiche, weshalb es auch oft als „Dreisäulenmodell“ beschrieben wird (vgl. Abbildung 1). Die obligatorische erste Säule ist eine rein staatliche Vorsorge, mit der die Existenzsicherung gewährleistet werden soll. Finanziert werden die dazu nötigen Leistungen durch das sogenannte Umlageverfahren, bei dem die heutige erwerbstätige Bevölkerung für die AHV-Auszahlungen (Altersund Hinterlassenenversicherung) der Rentner aufk ommt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Zur Entstehungsgeschichte der berufl ichen Vorsorge vgl. Streit, A. (2010): „25 Jahre berufl iche Vorsorge“, in: Soziale Sicherheit CHSS 2/2010, Bundesamt für Sozialversicherungen Bern; Stauffer, Hans-Ulrich (2012): Berufl iche Vorsorge, Schult hess Verlag, Zürich.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Bundesamt für Statistik (2014): Die berufliche Vorsorge in der Schweiz – Pensionskassenstatistik 2012.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Bundesamt für Statistik (2014): Die berufliche Vorsorge in der Schweiz – Pensionskassenstatistik 2012.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. z. B. Swisscanto (2014): „Schweizer Pensionskassen 2014“.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. z. B. Swisscanto (2014): „Schweizer Pensionskassen 2014“.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. weiterführend Stauff er, Hans-Ulrich (2012): Be rufl iche Vorsorge, Schulthess Verlag, Zürich. REAM-Studienergebnisse.indb 56 8.2.2015 21:01Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule LuzernZugSchweiz

Personalised recommendations