Advertisement

Der Körper zwischen Instrumentalisierung und Selbstbestimmung – Leitbilder im 19. und 20. Jahrhundert

  • Ernst-Ulrich Huster
Chapter

Zusammenfassung

Der menschliche Körper ist Teil der Sozialgeschichte. Seit dem 19. Jahrhundert streiten Wissenschaft, Politik und Praxis über das Spannungsverhältnis zwischen geistiger und körperlicher Entwicklung, zugleich zwischen individueller Entfaltung und öffentlich gesetzter Normierung im Bildungsprozess. Die Beziehung zwischen theoretisch-geistiger und körperlicher Entwicklung erfährt Modifikationen, vom Faschismus abgesehen wird eine einseitige Ausrichtung auf den nur-körperlichen Bereich abgelehnt. Auf der anderen Seite wird das intellektuelle Erziehungsziel trotz anderweitiger Beteuerungen etwa in Lehrplänen immer noch über das körperliche gestellt. Und schließlich setzen sich immer stärker individuelle Zielsetzungen für die je eigene Entwicklung durch. Dabei kommt zunehmend ein Distinktionsbedürfnis zum Tragen, zugleich werden ökonomische Zugangsbarrieren deutlich – anders als im 19. Jahrhundert damals bezogen auf die Arbeiterschaft, aber ebenso wirksam. Bewegung und Förderung der Körperlichkeit kann teuer sein – damit sozial selektiv. Die Forderungen nach Freiheit und Vernunft bleiben nach wie vor relevant, der sozialgeschichtliche Rekurs aber zeigt, dass Freiheit und Vernunft immer menschliche Träger haben, und eben diese haben einen Körper. Hier liegen, das zeigt die Geschichte, erhebliche Entwicklungspotentiale, aber auch solche der Zerstörung, individuelle und darüber hinaus auch soziale.

Literatur

  1. Arendt, H. (1955). Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft. Frankfurt a. M.: EVA.Google Scholar
  2. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft: Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bernett, H. (Hrsg.). (1982). Der Sport im Kreuzfeuer der Kritik. Kritische Texte aus 100 Jahren deutscher Sportgeschcichte. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  4. Boeckh, J., Huster, E.-U., & Benz, B. (2011). Sozialpolitik in Deutschland. Eine systematische Einführung (3. Aufl.), Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Coubertin, P. de. (1935, 1967). Die philosophischen Grundlagen des modernen Olympismus. In Carl-Diem-Institut (Hrsg.), Der olympische Gedanke. Reden und Aufsätze (S. 150–154). Stuttgart: Verlag Karl Hofmann.Google Scholar
  6. Coubertin, P. de. (1988). In vom Carl-Diem-Institut (Hrsg.), Die gegenseitige Achtung. Le Respect Mutuel. St. Augustin: Academia Verlag Richarz.Google Scholar
  7. Deutsche Verfassungen o. J. München: Goldmann.Google Scholar
  8. Elias, N. (1979). Über den Prozess der Zivilisation (2 Bände). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Elias, N., & Dunning, E. (2003). Die Genese des Sports als soziologisches Problem. In N. Elias & R. Blomert (Hrsg.), Sport und Spannung im Prozess, der Zivilisation (Band 7 der Gesammelten Schriften), . Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Fichte, J. G. (1971). Werke (Hrsg.) von I. H. Fichte. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  11. Foucault, M. (1976). Überwachen und Strafen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Geisthövel, A. (2008). Restauration und Vormärz 1815–1847. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  13. Huster, E.-U. (1978). Die Politik der SPD 1945–1950. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  14. Huster, E.-U. (1989). Ethik des Staates. Zur Begründung politischer Herrschaft in Deutschland. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  15. Jahn, F. L. (1884 ff.). Friedrich Ludwig Jahns Werke, mit einer Einleitung und mit erklärenden Anmerkungen versehen von K. Euler. Hof: Verlag Rudolf Lion.Google Scholar
  16. Jahn, F. L., & Eiselen, E. (1816, 1927). Die Deutsche Turnkunst zur Einrichtung der Turnplätze. In Quellenbücher der Leibesübungen (Bd. 4). Leipzig: Limpert.Google Scholar
  17. Klump, F. W. (1842, 1933). Das Turnen. Ein deutsch-nationales Entwicklungsmoment. In Quellenbücher der Leibesübungen (Bd. 7, S. 13–102). Dresden: Limpert.Google Scholar
  18. Krüger, M. (2005a). Einführung in die Geschichte der Leibeserziehung und des Sports, Teil 2: Leibeserziehung im 19. Jahrhundert. Turnen fürs Vaterland (2. Aufl.). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  19. Krüger, M. (2005b). Einführung bin die Geschichte der Leibeserziehung und des Sports, Teil 3: Leibesübungen im 20. Jahrhundert. Sport für alle (2. Aufl.). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  20. Lorinser, I. (1836, 1933). Zum Schutz der Gesundheit in den Schulen. In Quellenbücher der Leibeserziehungen (Bd. 7, S. 103–129). Dresden: Limpert.Google Scholar
  21. Marx, K. (1867/1965). Das Kapital, Bd. 1, Marx/Engels Werke (Bd. 23). Berlin: Dietz.Google Scholar
  22. Nietzsche F. (1954). Werke in drei Bänden, (Hrsg.) von K. Schlecha. München: Hanser.Google Scholar
  23. Quellenbücher der Leibesübungen (1928–1934). In von M. Schwarze & W. Limpert (Hrsg.). Dresden: Limpert.Google Scholar
  24. Rauschning, H. (1940). Gespräche mit Hitler. Zürich: Europa Verlag.Google Scholar
  25. Sachße, C., & Tennstedt, F. (1992). Der Wohlfahrtsstaat im Nationalsozialismus. Geschichte der Armenfürsorge in Deutschland. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  26. Schmitt, C. (1932). Legalität und Legitimität. München und Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  27. Teichler, H.-J. (1980). In H. Ueberhorst (Hrsg.), Arbeitersport als soziales und politisches Phänomen im wilhelminischen Klassenstaat (S. 443–484).Google Scholar
  28. Ueberhorst, H. (Hrsg.). (1980). Geschichte der Leibesübungen, Bd. 3/1, Berlin, München. Frankfurt a. M.: Verlag Bartels Wernitz K.G.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations