Advertisement

Leibliche Reflexivität in organisationaler Beratung und Begleitung

  • Stefan Schache
Chapter

Zusammenfassung

Im folgenden Beitrag sollen die beiden scheinbar konträren Felder der Organisation und des Körpers in Beziehung gesetzt werden und zwar mittels der Organisationskultur, die gerade in Zeiten der UN-BRK (Inklusion) von zentralem Gewicht ist. Die Bedeutung des Körpers und genauer: des Leibes soll in Beratungs- und/oder Begleitungssituationen herausgestellt und methodisch aufbereitet werden, so dass es zu einem potentiellen „Change“ im Sinne einer Organisationsentwicklung kommen kann. Abschließend soll diese methodische Vorgehensweise mit einem Fallbeispiel illustriert werden, so dass der Körper als Ressource wahrnehmbar wird.

Schlüsselwörter

Organisationsberatung Organisationskultur Inklusion Motologie Psychomotorik metaphorische Bewegungssituationen 

Literatur

  1. Abraham, A., & Müller, B. (2010). Körperhandeln und Körpererleben – Einführung in ein brisantes Feld. In A. Abraham & B. Müller (Hrsg.), Körperhandeln und Körpererleben. Multidisziplinäre Perspektiven auf ein brisantes Feld (S. 9–38). Bielefeld: Transcript.Abraham, A. (2011). Der Körper als heilsam begrenzender Ratgeber? Körperverhältnisse in Zeiten der Entgrenzung. In R. Keller & M. Meuser (Hrsg.), Körperwissen (S. 31–52). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Alloa, E., Bedorf, T., Brüny, C., & Klass, T. (2012). Leiblichkeit. Geschichte und Aktualität eines Konzepts. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  3. Bahrth, A.-R. (2005). Ist der Weg vom Wissen zum Handeln wirklich so weit? – Nachbemerkungen. In A. Huber (Hrsg.), Vom Wissen zum Handeln – Ansätze zur Überwindung der Theorie-Praxis-Kluft in Schule und Erwachsenenbildung (S. 251–257). Tübingen: Ingeborg Huber.Google Scholar
  4. Boban, I., & Hinz, A. (2003). Index für Inklusion. Lernen und Teilhabe in der Schule der Vielfalt entwickeln. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.Google Scholar
  5. Booth, T., & Ainscow, M. (Hrsg.). (2011). Index for inclusion. Developing learning and participation in schools. Bristol: CSIEGoogle Scholar
  6. Booth, T., Ainscow, M., & Kingston, D. (Hrsg.). (2006). Index für Inklusion (Tageseinrichtungen für Kinder). Lernen, Partizipation und Spiel in der inklusiven Kindertageseinrichtung entwickeln. Frankfurt a. M.: GEW. http://www.eenet.org.uk/index_inclusion/Index%20EY%20German2.pdf. Zugegriffen: 27. Okt. 2014.
  7. Endruweit, G. (2004). Organisationssoziologie (2. Aufl.). München: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  8. Franzpötter, R. (1999). Organisationskultur: Begriffsverständnis und Analyse aus interpretativ-soziologischer Sicht. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  9. Fuchs, T. (2013). Das Gehirn. Ein Beziehungsorgan. Eine phänomenologisch-ökologische Konzeption (4. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Gugutzer, R. (2013). Soziologie des Körpers (4. Aufl.). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  11. Hinz, A. (2013). Inklusion – von der Unkenntnis zur Unkenntlichkeit!? – Kritische Anmerkungen zu einem Jahrzehnt Diskurs über schulische Inklusion in Deutschland. Zeitschrift für Inklusion (1)2013. http://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/26/26. Zugegriffen: 27. Okt. 2014.Google Scholar
  12. König, E., & Volmer, G. (2014). Handbuch Systemische Organisationsberatung (2. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  13. Marzano, M. (2013). Philosophie des Körpers. München: DiederichsGoogle Scholar
  14. Musiol, M. (2002). Biografizität als Bildungserfahrung. In H.-J. Laewen & B. Andres (Hrsg.), Bildung und Erziehung in der frühen Kindheit. Bausteine zum Bildungsauftrag von Kindertageseinrichtungen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  15. Roth, S. (2000). Emotionen im Visier: Neue Wege des Change Managements. In: OrganisationsEntwicklung, 2/2000, 14–21Google Scholar
  16. Schache, S. (2010). Die Kunst der Unterredung. Organisationsberatung: ein dialogisches Konzept aus motologischer Perspektive. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Schache, S. (2012). Inklusion beginnt im „Bauch“. Eine leibliche Perspektive zur Begründung einer inklusiven Kultur. Zeitschrift für Inklusion, 0(4). http://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion/article/view/190/178. Zugegriffen: 30. Mai 2013.
  18. Schache, S. (2013). Und sie bewegen sich doch. Organisationsberatung und Psychomtorik; und warum hört man eigentlich die Psychomotorik nicht? In J. Richter-Mackenstein & A. Eckert (Hrsg.), Familie und Organisation in Psychomotorik und Motologie. Marburg: Wissenschaftlicher Verlag für Psychomotorik und Motologie (wvpm).Schein, E. H. (1987). Organizational culture and leadership. A dynamoc view. San Francisco: Jossea-Bass.Google Scholar
  19. Schönig, W. (2000). Schulentwicklung beraten. Das Modell mehrdimensionaler Organisationsberatung der einzelnen Schule. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  20. Schreyögg, G. (2003). Organisation. Grundlagen moderner Organisationsgestaltung. Mit Fallstudien (4. Aufl.). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  21. Schwarz-Govaers, R. (2005). Subjektive Theorien als Basis von Wissen und Handeln: Ansätze zu einem handlungstheoretisch fundierten Pflegedidaktikmodell. Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  22. Seewald, J. (2007). Der verstehende Ansatz in Psychomotorik und Motologie. München: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  23. Sternagel, J. (2012). Bernhard Waldenfels – Responsivität des Leibes. In E. Alloa, T. Bedorf, C. Brüny, & T. Klass (Hrsg.), Leiblichkeit. Geschichte und Aktualität eines Konzepts. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  24. Wuchterl, K. (1999). Methoden der Gegenwartsphilosophie (3. Aufl.). Bern: Haupt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations